Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Biathlon-WM: Mixed-Staffel ohne Peiffer, Schempp und Dahlmeier

Biathlet Schempp: "Es gehören alle zum Team" Zur Großansicht
DPA

Biathlet Schempp: "Es gehören alle zum Team"

Biathlon-Bundestrainer Mark Kirchner überrascht zum WM-Auftakt. Bei der Mixed-Staffel verzichtet der Coach auf Simon Schempp und Arnd Peiffer. Auch Laura Dahlmeier wird nicht starten.

Hamburg - Die deutschen Biathleten treten zum Auftakt der Weltmeisterschaft im finnischen Kontiolahti überraschend nicht in der erwarteten Bestbesetzung an. Anstatt des Gesamtweltcup-Zweiten Simon Schempp und Ex-Weltmeister Arnd Peiffer nominierte Bundestrainer Mark Kirchner Daniel Böhm und Benedikt Doll. Bei den Frauen geben Luise Kummer und Franziska Preuß am Donnerstag (17.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: ZDF) ihr WM-Debüt. Damit kommt auch Laura Dahlmeier nicht zum Einsatz.

Kritik an der Aufstellung des jungen Teams wollte Kirchner nach dem Abschlusstraining nicht zulassen. "Jeder von unseren sechs Athleten hier hat diese Saison schon seine Topleistung gebracht", sagte Kirchner. Damit könne auch jeder für ein wichtiges Rennen aufgestellt werden: "Es gehören alle zum Team, das ist so ein bisschen unsere Philosophie."

Kummer wird als Startläuferin ins Rennen gehen, danach folgt Preuß. Während Böhm an Position drei und Doll als Schlussläufer der Mixed-Staffel an den Start gehen, werden Schempp, Peiffer, Andreas Birnbacher und Erik Lesser noch geschont. Das Quartett soll erst am Samstag im Sprint in die Titelkämpfe starten und dann um die Medaillen mitlaufen. "Wir haben die Wettkämpfe so strukturiert, dass jeder am Anfang etwas zum Greifen hat", sagte Kirchner.

Schempp hat in diesem Winter bereits drei Rennen gewonnen und galt im Vorfeld als gesetzt. Mit einer Nominierung von Peiffer, der zuletzt den Sprint in Oslo gewonnen hatte, war ebenso fest gerechnet worden wie mit Dahlmeier.

Zuletzt hatte das DSV-Quartett um Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner im Jahr 2010 die Goldmedaille mit der Mixed-Staffel gewonnen. Bei der vergangenen WM vor zwei Jahren in Nove Mesto hatte es nur zu einem enttäuschenden 13. Platz gereicht.

chp/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Biathlon-Disziplinen
Einzel
Der älteste Biathlon-Wettkampf ist mit 15 Kilometern bei den Frauen sowie 20 Kilometern bei den Männern der längste. Viermal wird geschossen, zweimal liegend, zweimal stehend - im Wechsel. Pro Fehlschuss gibt es eine Strafminute, der Zeitschnellste gewinnt.
Sprint
Mit 7,5 Kilometern bei den Frauen und 10 Kilometern bei den Männern der kürzeste Wettkampf. Erst wird liegend geschossen, dann stehend. Pro Fehler muss eine Strafrunde von 150 Metern absolviert werden. Der Zeitschnellste gewinnt.
Verfolgung
Auch Jagdrennen genannt. Der Sieger des Sprints geht als Erster in die Loipe. 10 (Frauen) beziehungsweise 12,5 (Männer) Kilometer sind zu absolvieren. In den Zeitabständen aus dem Sprintrennen jagt das restliche Feld den Führenden. Viermal wird geschossen, erst zweimal liegend, dann zweimal stehend. Pro Fehler gibt es eine Strafrunde. Wer als Erster das Ziel erreicht, gewinnt.
Massenstart
Die 30 Starter ergeben sich anhand der Weltcupwertung. Bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen sind zudem alle Medaillengewinner der vorherigen Wettbewerbe automatisch qualifiziert. Vier Schießeinlagen (liegend, liegend, stehend, stehend) stehen auf dem Programm, die Laufstrecke beträgt 12,5 (Frauen) beziehungsweise 15 (Männer) Kilometer. Geht ein Schuss daneben, wartet die Strafrunde (150 Meter). Sieger ist, wer zuerst die Ziellinie überquert.
Staffel
Gestartet wird im Quartett - die Frauen müssen 4x6 Kilometer laufen, die Männer 4x7,5 Kilometer. Jeder Läufer hat bei seinen zwei Schießeinlagen (liegend und stehend) jeweils drei Nachlader (Zusatzschüsse). Reichen diese nicht aus, muss pro nicht getroffener Scheibe eine Strafrunde absolviert werden. Beim Wechsel muss es zwischen den Teamgefährten in der 30 Meter langen Wechselzone einen eindeutigen Körperkontakt geben, sonst droht die Disqualifikation. Die schnellste Staffel gewinnt.
Mixed-Staffel
Das Quartett besteht aus zwei Frauen und zwei Männern. Erst laufen die Frauen jeweils 6, dann die Herren jeweils 7,5 Kilometer. Jeder Starter muss zweimal schießen (liegend und stehend). Es gibt drei Nachlader pro Starter, sonst droht die Strafrunde. Sieger ist das Quartett, welches als erstes im Ziel ist. Das Mixed-Rennen ist 2014 erstmals olympisch.

Quellen: dpa und sid

Erfolgreichste Biathleten bei Weltmeisterschaften
Name (Land) Gold Silber Bronze
O. Bjørndalen (Norwegen) 18 11 9
F. Luck (Deutschland) 11 5 4
A. Tichonow (UdSSR) 11 4 2
E. Svendsen (Norwegen) 11 4 1
R. Groß (Deutschland) 9 5 6
F. Ullrich (Deutschland) 9 4 1
R. Poirée (Frankreich) 8 3 7
S. Fischer (Deutschland) 7 6 7
M. Kirchner (Deutschland) 7 1 2
W. Melanin (UdSSR) 6 1 -
Erfolgreichste Biathletinnen bei Weltmeisterschaften
Name (Land) Gold Silber Bronze
M. Neuner (Deutschland) 12 4 1
J. Golowina (UdSSR) 10 1 1
P. Behle (Deutschland) 9 2 2
U. Disl (Deutschland) 8 8 3
A. Henkel (Deutschland) 8 6 3
L.G. Poirée (Norwegen) 8 3 2
S. Dawidowa (UdSSR) 7 3 1
K. Parwe (UdSSR) 7 2 -
W. Tschernyschowa (UdSSR) 7 1 2
T. Berger (Norwegen) 6 4 5


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: