Biathlon-WM: Deutschland vergibt Goldmedaille im letzten Schießen

Bittersüßer Auftakt für die deutschen Biathleten: Bei der Heim-WM in Ruhpolding lag die Mixed-Staffel lange Zeit auf Goldkurs. Doch Schlussläufer Arnd Peiffer musste nach Schießfehlern in die Strafrunde. Am Ende reichte es so nur für den dritten Platz.

Biathlon-WM: Strafrunde kostet Deutschland Gold Fotos
Getty Images

Hamburg - Die deutsche Mixed-Staffel hat zum Start der Biathlon-WM in Ruhpolding die Bronzemedaille gewonnen. Das Quartett aus Andrea Henkel, Magdalena Neuner, Andreas Birnbacher und Arnd Peiffer musste sich am Donnerstag nach 2x6 und 2x7,5 Kilometern Titelverteidiger Norwegen und dem Überraschungs-Zweiten Slowenien geschlagen geben.

Die Norweger kamen zwar nur als Zweite ins Ziel, bekamen aber eine Zeitgutschrift von 30 Sekunden, weil ein Treffer von Ole Einar Björndalen nicht gewertet worden war. Vor dem letzten Schießen lagen die Deutschen klar auf Goldkurs, doch Peiffer patzte und musste sogar in die Strafrunde.

"Ich ärgere mich natürlich. Diese Strafrunde war einfach blöd. Klar ist eine Medaille schön, aber wenn man so nah an Gold dran ist, tut es ein bisschen weh. Heute war mehr drin. Die anderen haben mir so einen großen Vorsprung mitgegeben", sagte Peiffer. "Es ist keiner hier, dem das noch nicht passiert ist", sagte Neuner: "Wir haben versucht, Arnd zu trösten und gesagt: Super, wir haben Bronze gewonnen."

Zu Beginn sah es nicht gut aus für das gemischte deutsche Doppel. Startläuferin Andrea Henkel musste insgesamt dreimal nachladen, hatte einen riesigen Rückstand auf Tora Berger. "So richtig zufrieden bin ich nicht. Heute war ich tatsächlich ein bisschen aufgeregt, das kenne ich gar nicht von mir", sagte sie.

Mit einem Rückstand von 46,3 Sekunden auf die zu diesem Zeitpunkt führenden Norweger begann dann für Neuner ihre letzte WM. Die Rekord-Weltmeisterin lief taktisch klug, arbeitete am Schießstand trotz ihrer drei Nachlader hochkonzentriert.

Mit einem Rückstand von lediglich 7,2 Sekunden auf die zwischenzeitlich führenden Franzosen übergab die 25-Jährige als Zweite an Andreas Birnbacher. "Es war schon aufregend, das erste Rennen in Ruhpolding. Ein bisschen Zittern war da schon dabei. Aber ich glaube, ich habe es ganz gut gelöst", sagte Neuner.

Und Birnbacher präsentierte sich auf der 7,5-Kilometer-Runde in der Loipe einmal mehr sehr stark. Auch am Schießstand behielt er die Nerven. Birnbacher blieb fehlerfrei, übernahm erstmals in diesem Rennen die Führung. "Der Andi macht einen grandiosen Job. Wir haben eine gute Chance ganz oben zu stehen", sagte Neuner während des Rennens und wagte den Tipp: "Es gibt Gold." Aber so kam es nicht. Mit einem Vorsprung von fast einer Minute ging Peiffer auf die letzte Runde.

Doch der zeigte am Schießstand Nerven und musste im Ziel von den Kollegen getröstet werden. "Wir haben die erste Medaille gewonnen, das war ein guter Start. Jetzt fangen wir an zu sammeln", so Neuners sportliche Ansage für die kommenden Tage.

mig/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Blamabel
sorum11 01.03.2012
Analysieren wir doch mal nüchtern die Fakten: Die Goldene hat Henkel auf dem Gewissen, die anstatt konzentrierte Leistung zu bringen "hauptsächlich Spaß haben will", und ganz entspannt eine Fahrkarte nach der anderen schoss. Eine Haltung, die eher nach den nachrückenden Generationen mit ihrem Party-Getue klingt als nach Hochleistungssport mit langjähriger Erfahrung. Oder ist daran der "Mentaltreiner" schuld, der luschige Musik a la Klinsmann einspielte statt anzuheizen? So oder so: Eine Frechheit sondergleichen, mit dieser Einstellung den anderen die Tour zu vermasseln! Pfeiffer hat auch klar versagt, hat im Geist schon gefeiert. Auch das war angesichts des Trainingsaufwands vergebene Liebesmüh. Absolut enttäuschend bei dem Potential und dem Vorsprung.
2. Schade
Schlumperli 01.03.2012
Zitat von sysopBittersüßer Auftakt für die deutschen Biathleten: Bei der Heim-WM in Ruhpolding lag die Mixed-Staffel lange Zeit auf Goldkurs. Doch Schlussläufer Arnd Peiffer musste nach Schießfehlern in die Strafrunde. Am Ende reichte es so nur für den dritten Platz. Biathlon-WM: Deutschland vergibt Goldmedaille im letzten Schießen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/wintersport/0,1518,818687,00.html)
Nun ja, was soll man sagen: 2 Top: Neuner + Birnbacher 2 Hop: Henckel + Peiffer Zu einer Staffel gehören halt vier - immerhin ne Medaille. Und die Franzosen hat es noch schlimmer erwischt.
3. ????
frigor 01.03.2012
Zitat von sorum11Analysieren wir doch mal nüchtern die Fakten: Die Goldene hat Henkel auf dem Gewissen, die anstatt konzentrierte Leistung zu bringen "hauptsächlich Spaß haben will", und ganz entspannt eine Fahrkarte nach der anderen schoss. Eine Haltung, die eher nach den nachrückenden Generationen mit ihrem Party-Getue klingt als nach Hochleistungssport mit langjähriger Erfahrung. Oder ist daran der "Mentaltreiner" schuld, der luschige Musik a la Klinsmann einspielte statt anzuheizen? So oder so: Eine Frechheit sondergleichen, mit dieser Einstellung den anderen die Tour zu vermasseln! Pfeiffer hat auch klar versagt, hat im Geist schon gefeiert. Auch das war angesichts des Trainingsaufwands vergebene Liebesmüh. Absolut enttäuschend bei dem Potential und dem Vorsprung.
Ihre Analyse ist eher zum Vergessen.
4. Adiö Henkel
schwabenmaul 01.03.2012
Zitat von sorum11Analysieren wir doch mal nüchtern die Fakten: Die Goldene hat Henkel auf dem Gewissen, die anstatt konzentrierte Leistung zu bringen "hauptsächlich Spaß haben will", und ganz entspannt eine Fahrkarte nach der anderen schoss. Eine Haltung, die eher nach den nachrückenden Generationen mit ihrem Party-Getue klingt als nach Hochleistungssport mit langjähriger Erfahrung. Oder ist daran der "Mentaltreiner" schuld, der luschige Musik a la Klinsmann einspielte statt anzuheizen? So oder so: Eine Frechheit sondergleichen, mit dieser Einstellung den anderen die Tour zu vermasseln! Pfeiffer hat auch klar versagt, hat im Geist schon gefeiert. Auch das war angesichts des Trainingsaufwands vergebene Liebesmüh. Absolut enttäuschend bei dem Potential und dem Vorsprung.
Stimmt. Die Henkel hat es versaut.Als "Erfahrene" hat sie einfach Schiss bekommen.Schmeist sie raus. schwabenmaul
5. Bei diesen üblichen WM/Olympia-Kommentaren...
greentiger 01.03.2012
Zitat von sorum11Analysieren wir doch mal nüchtern die Fakten: Die Goldene hat Henkel auf dem Gewissen, die anstatt konzentrierte Leistung zu bringen "hauptsächlich Spaß haben will", und ganz entspannt eine Fahrkarte nach der anderen schoss. Eine Haltung, die eher nach den nachrückenden Generationen mit ihrem Party-Getue klingt als nach Hochleistungssport mit langjähriger Erfahrung. Oder ist daran der "Mentaltreiner" schuld, der luschige Musik a la Klinsmann einspielte statt anzuheizen? So oder so: Eine Frechheit sondergleichen, mit dieser Einstellung den anderen die Tour zu vermasseln! Pfeiffer hat auch klar versagt, hat im Geist schon gefeiert. Auch das war angesichts des Trainingsaufwands vergebene Liebesmüh. Absolut enttäuschend bei dem Potential und dem Vorsprung.
...kann man sich nur wieder auf den Tag nach diesen Veranstaltungen freuen, wenn all diese Kommentatoren wie Sie wieder in ihrer Fussball-Versenkung verschwinden und sich nicht um Sportarten kümmern, von denen sie keine Ahnung haben und bei denen sie seitens der grossen Dauer-Fan-Gemeinde auch nicht erwünscht sind. Diese Medaillie ist nämlich ein grosser Erfolg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Biathlon-WM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Neuner, Disl und Co.: Die besten deutschen Biathletinnen der Geschichte

Zeitplan Biathlon-WM
Donnerstag, 1. März
15.30 Uhr: Mixed-Staffel
  • Freitag, 2. März
    Ruhetag
  • Samstag, 3. März
    12.30 Uhr: Sprint Männer
    15.30 Uhr: Sprint Frauen
  • Sonntag, 4. März
    13.15 Uhr: Verfolgung Männer
    16.00 Uhr: Verfolgung Frauen
  • Montag, 5. März
    Ruhetag
  • Dienstag, 6. März
    15.15 Uhr: Einzel Männer
  • Mittwoch, 7. März
    15.15 Uhr: Einzel Frauen
  • Donnerstag, 8. März
    Ruhetag
  • Freitag, 9. März
    15.15 Uhr: Staffel Männer
  • Samstag, 10. März
    15.15 Uhr, Staffel Frauen
Sonntag, 11. März
13.30 Uhr: Massenstart Männer
16.00 Uhr: Massenstart Frauen
Erfolgreichste Biathletinnen bei Weltmeisterschaften
Name (Land) Gold Silber Bronze
M. Neuner (Deutschland) 12 4 1
J. Golowina (UdSSR) 10 1 1
P. Behle (Deutschland) 9 2 2
U. Disl (Deutschland) 8 8 3
A. Henkel (Deutschland) 8 6 3
L.G. Poirée (Norwegen) 8 3 2
S. Dawidowa (UdSSR) 7 3 1
K. Parwe (UdSSR) 7 2 -
W. Tschernyschowa (UdSSR) 7 1 2
T. Berger (Norwegen) 6 4 5