Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Biathlon-WM: Fourcade holt erstmals Gold

Französischer Biathlet Fourcade: Im Einzel nicht zu besiegen Zur Großansicht
DPA

Französischer Biathlet Fourcade: Im Einzel nicht zu besiegen

Martin Fourcade hat seine Chance im Einzelrennen genutzt. Nach der kurzfristigen Absage des überragenden Emil Hegle Svendsen feierte der Franzose nach dreimal Silber sein erstes Gold bei der Biathlon-WM in Nove Mesto. Die deutschen Männer hatten mit der Medaillenvergabe nichts zu tun.

Hamburg - Das Einzelrennen der Männer sollte eigentlich wieder im Zeichen des Duells zwischen Emil Hegle Svendsen und Martin Fourcade stehen. Doch der Norweger, der bei der Biathlon-WM im tschechischen Nove Mesto zuvor dreimal Gold geholt hatte, musste wegen einer leichten Erkältung pausieren. Fourcade, der bei den Svendsen-Siegen jeweils Zweiter geworden war, wurde seinem Favoritenstatus über die 20 Kilometer gerecht.

In 49:43,0 Minuten bei einem Schießfehler setzte sich der Franzose vor Tim Burke aus den USA (1 Fehler/+23,5 Sekunden) und dem Schweden Fredrik Lindström (1/+33,7) durch. "Ich weiß nicht, ob mich Emil heute hätte schlagen können. Meine Freude ist nicht geschmälert", sagte Fourcade, für den es der insgesamt fünfte WM-Titel seiner Karriere war.

Als bester Deutscher belegte Andreas Birnbacher Rang acht (2/+1:36,6 Minuten). "Mit einem Fehler weniger wäre es vielleicht aufs Podest gegangen. Läuferisch habe ich mich schon wieder besser gefühlt", sagte Birnbacher. Für eine bessere Platzierung habe er einen Fehler zu viel gemacht.

Arnd Peiffer (2/+3:24,5), Erik Lesser (3/+3:49,6) und Florian Graf (4/+) verfehlten Top-Positionen deutlich. Damit bleiben die Männer des Deutschen Skiverbandes (DSV) in Nove Mesto weiterhin ohne Medaille. Die beiden letzten Chancen haben die DSV-Athleten am Samstag mit der Staffel (15.15 Uhr) und am Sonntag im abschließenden Massenstart (15 Uhr, jeweils Liveticker SPIEGEL ONLINE).

max/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Zeitplan Biathlon-WM
  • DPA
    Donnerstag, 7. Februar
    17.30 Uhr: Mixed-Staffel

    Samstag, 9. Februar
    13.00 Uhr: Sprint Männer
    16.15 Uhr: Sprint Frauen

    Sonntag, 10. Februar
    13.00 Uhr: Verfolgung Männer
    16.15 Uhr: Verfolgung Frauen

    Mittwoch, 13. Februar
    17.15 Uhr: Einzel Frauen

    Donnerstag, 14. Februar
    17.15 Uhr: Einzel Männer

    Freitag, 15. Februar
    17.15 Uhr: Staffel Frauen

    Samstag, 16. Februar
    15.15 Uhr: Staffel Männer

    Sonntag, 17. Februar
    12.00 Uhr: Massenstart Frauen
    15.15 Uhr: Massenstart Männer
Biathlon-Disziplinen
Einzel
Der älteste Biathlon-Wettkampf ist mit 15 Kilometern bei den Frauen sowie 20 Kilometern bei den Männern der längste. Viermal wird geschossen, zweimal liegend, zweimal stehend - im Wechsel. Pro Fehlschuss gibt es eine Strafminute, der Zeitschnellste gewinnt.
Sprint
Mit 7,5 Kilometern bei den Frauen und 10 Kilometern bei den Männern der kürzeste Wettkampf. Erst wird liegend geschossen, dann stehend. Pro Fehler muss eine Strafrunde von 150 Metern absolviert werden. Der Zeitschnellste gewinnt.
Verfolgung
Auch Jagdrennen genannt. Der Sieger des Sprints geht als Erster in die Loipe. 10 (Frauen) beziehungsweise 12,5 (Männer) Kilometer sind zu absolvieren. In den Zeitabständen aus dem Sprintrennen jagt das restliche Feld den Führenden. Viermal wird geschossen, erst zweimal liegend, dann zweimal stehend. Pro Fehler gibt es eine Strafrunde. Wer als Erster das Ziel erreicht, gewinnt.
Massenstart
Die 30 Starter ergeben sich anhand der Weltcupwertung. Bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen sind zudem alle Medaillengewinner der vorherigen Wettbewerbe automatisch qualifiziert. Vier Schießeinlagen (liegend, liegend, stehend, stehend) stehen auf dem Programm, die Laufstrecke beträgt 12,5 (Frauen) beziehungsweise 15 (Männer) Kilometer. Geht ein Schuss daneben, wartet die Strafrunde (150 Meter). Sieger ist, wer zuerst die Ziellinie überquert.
Staffel
Gestartet wird im Quartett - die Frauen müssen 4x6 Kilometer laufen, die Männer 4x7,5 Kilometer. Jeder Läufer hat bei seinen zwei Schießeinlagen (liegend und stehend) jeweils drei Nachlader (Zusatzschüsse). Reichen diese nicht aus, muss pro nicht getroffener Scheibe eine Strafrunde absolviert werden. Beim Wechsel muss es zwischen den Teamgefährten in der 30 Meter langen Wechselzone einen eindeutigen Körperkontakt geben, sonst droht die Disqualifikation. Die schnellste Staffel gewinnt.
Mixed-Staffel
Das Quartett besteht aus zwei Frauen und zwei Männern. Erst laufen die Frauen jeweils 6, dann die Herren jeweils 7,5 Kilometer. Jeder Starter muss zweimal schießen (liegend und stehend). Es gibt drei Nachlader pro Starter, sonst droht die Strafrunde. Sieger ist das Quartett, welches als erstes im Ziel ist. Das Mixed-Rennen ist 2014 erstmals olympisch.

Quellen: dpa und sid

Erfolgreichste Biathleten bei Weltmeisterschaften
Name (Land) Gold Silber Bronze
O. Bjørndalen (Norwegen) 18 11 9
F. Luck (Deutschland) 11 5 4
A. Tichonow (UdSSR) 11 4 2
E. Svendsen (Norwegen) 11 4 1
R. Groß (Deutschland) 9 5 6
F. Ullrich (Deutschland) 9 4 1
R. Poirée (Frankreich) 8 3 7
S. Fischer (Deutschland) 7 6 7
M. Kirchner (Deutschland) 7 1 2
W. Melanin (UdSSR) 6 1 -

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: