Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

WM in Oslo: Deutsche Biathleten gewinnen Silber mit der Staffel

Erik Lesser (rechts), Benedikt Doll Zur Großansicht
DPA

Erik Lesser (rechts), Benedikt Doll

Nur Norwegen war schneller: Bei der Biathlon-WM in Oslo ist die deutsche Männer-Staffel auf den Silberrang gelaufen. Schlussläufer Simon Schempp konnte nicht mehr zu Emil Hegle Svendsen aufschließen.

Die deutsche Männerstaffel hat bei der Biathlon-Weltmeisterschaft in Oslo die Silbermedaille erkämpft. Erik Lesser, Benedikt Doll, Arnd Peiffer und Simon Schempp mussten sich nach viermal 7,5 Kilometern nur dem Gastgeberquartett aus Norwegen geschlagen geben und konnten damit den Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen. Für die Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner war es die erste Medaille bei dieser WM. Überraschend auf Platz drei kam das Team aus Kanada.

Die deutsche Staffel leistete sich insgesamt fünf Nachlader und hatte 11,5 Sekunden Rückstand auf die Sieger. Schlussläufer Schempp hatte es noch einmal spannend gemacht, kam an seinen norwegischen Konkurrenten Emil Hegle Svendsen aber nicht mehr heran. "Wir sind superhappy und haben wieder ein unglaubliches Spektakel geboten. Die Norweger sind die Stärksten in der Loipe, gegen die kann man auch mal verlieren", sagte Lesser nach dem Rennen.

Für Biathlonlegende Ole Einar Bjørndalen ist das Staffelgold der insgesamt 20. WM-Titel. Mit Silber im Sprint und in der Verfolgung hatte der 42-Jährige sich bereits zum ältesten WM-Medaillengewinner der Biathlongeschichte gekürt.

Am Vortag hatte die deutsche Frauenstaffel Bronze gewonnen. Am Sonntag endet die WM mit dem Massenstart. Die Frauen gehen um 13 Uhr auf die Strecke, um 16 Uhr die Männer (beides im Liveticker, SPIEGEL ONLINE).

mrr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Staffel Männer Oslo 2016
kira47 12.03.2016
Wir gewinnen Gold und verteidigen den WM Titel von 2015!Es gibt ein Sprichwort: Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.Der Zweite ist immer der erste Verlierer!
2. Glückwünsch an die Männer-Staffel
otto_lustig 12.03.2016
zum Vizeweltmeister. Auffällig ist, dass die Russen, die noch 2015 zu den Spitzenteams in der Staffel gehörten, am Holmenkollen nichts mehr reißen. Kann das mit einem Medikament zusammenhängen, dass erst seit dem 1. Januar 2016 auf der Dopingliste steht?
3.
marthaimschnee 12.03.2016
"Überraschend auf Platz drei kam das Team aus Kanada." und das ist die eigentliche Sensation, denn für die Kanadier ist das die erste WM Medaille im Biathlon überhaupt und die war absolut verdient.
4.
soehe 12.03.2016
Nun neigt sich eine starke WM schon dem Ende zu. Nun bitte noch Frau Gössner morgen im Massenstart ranlassen, dann hab ich das hier nicht umsonst geschrieben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Biathlon-Disziplinen
Einzel
Der älteste Biathlon-Wettkampf ist mit 15 Kilometern bei den Frauen sowie 20 Kilometern bei den Männern der längste. Viermal wird geschossen, zweimal liegend, zweimal stehend - im Wechsel. Pro Fehlschuss gibt es eine Strafminute, der Zeitschnellste gewinnt.
Sprint
Mit 7,5 Kilometern bei den Frauen und 10 Kilometern bei den Männern der kürzeste Wettkampf. Erst wird liegend geschossen, dann stehend. Pro Fehler muss eine Strafrunde von 150 Metern absolviert werden. Der Zeitschnellste gewinnt.
Verfolgung
Auch Jagdrennen genannt. Der Sieger des Sprints geht als Erster in die Loipe. 10 (Frauen) beziehungsweise 12,5 (Männer) Kilometer sind zu absolvieren. In den Zeitabständen aus dem Sprintrennen jagt das restliche Feld den Führenden. Viermal wird geschossen, erst zweimal liegend, dann zweimal stehend. Pro Fehler gibt es eine Strafrunde. Wer als Erster das Ziel erreicht, gewinnt.
Massenstart
Die 30 Starter ergeben sich anhand der Weltcupwertung. Bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen sind zudem alle Medaillengewinner der vorherigen Wettbewerbe automatisch qualifiziert. Vier Schießeinlagen (liegend, liegend, stehend, stehend) stehen auf dem Programm, die Laufstrecke beträgt 12,5 (Frauen) beziehungsweise 15 (Männer) Kilometer. Geht ein Schuss daneben, wartet die Strafrunde (150 Meter). Sieger ist, wer zuerst die Ziellinie überquert.
Staffel
Gestartet wird im Quartett - die Frauen müssen 4x6 Kilometer laufen, die Männer 4x7,5 Kilometer. Jeder Läufer hat bei seinen zwei Schießeinlagen (liegend und stehend) jeweils drei Nachlader (Zusatzschüsse). Reichen diese nicht aus, muss pro nicht getroffener Scheibe eine Strafrunde absolviert werden. Beim Wechsel muss es zwischen den Teamgefährten in der 30 Meter langen Wechselzone einen eindeutigen Körperkontakt geben, sonst droht die Disqualifikation. Die schnellste Staffel gewinnt.
Mixed-Staffel
Das Quartett besteht aus zwei Frauen und zwei Männern. Erst laufen die Frauen jeweils 6, dann die Herren jeweils 7,5 Kilometer. Jeder Starter muss zweimal schießen (liegend und stehend). Es gibt drei Nachlader pro Starter, sonst droht die Strafrunde. Sieger ist das Quartett, welches als erstes im Ziel ist. Das Mixed-Rennen ist 2014 erstmals olympisch.

Quellen: dpa und sid

Fotostrecke
Luck, Groß und Co.: Die besten deutschen Biathleten der Geschichte
Fotostrecke
Neuner, Disl und Co.: Die besten deutschen Biathletinnen der Geschichte


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: