Claudia Pechstein im ZDF Die blonde Unschuld

Auf die Dopingsperre folgt die Charme-Offensive: Mit einem selbstbewussten Auftritt im "Aktuellen Sportstudio" versuchte Claudia Pechstein, die Nation von ihrer Unschuld zu überzeugen. Dabei setzte Deutschlands erfolgreichste Wintersportlerin auch auf ein subtiles Mittel - ihr Aussehen.

Von Reinhard Mohr


"O Gott, unsere Pechi!" Mit diesem etwas ziellosen Hilferuf titelte der "Berliner Kurier", die volksnahe Stimme des Ostens, am Samstagmorgen, als die Dopingvorwürfe gegen die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein und die Verhängung einer zweijährigen Sperre durch den Eislaufweltverband (Isu) wie ein Schock durchs Land gingen. Am späten Abend dann, genauer: kurz vor Mitternacht saß Deutschlands erfolgreichste Wintersportlerin bereits zum ausführlichen Gespräch im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF. Den ganzen Tag über hatten Pechstein und ihre Berater versucht, durch eine Charmeoffensive mit Interviews und TV-Statements die verheerende Nachricht zu konterkarieren. Tenor: Nichts dran an den Vorwürfen. Die Botschaft: Das muss ein Irrtum sein. Wir werden die Verhandlung vor dem Weltsportgerichtshof (Cas) in Lausanne gewinnen.

Olympiasiegerin Pechstein: "Ich weiß, dass ich nichts Verbotenes getan habe"
DPA

Olympiasiegerin Pechstein: "Ich weiß, dass ich nichts Verbotenes getan habe"

Auch gegenüber ZDF-Moderator Michael Steinbrecher, der seine journalistische Aufgabe entschlossen, aber ohne Scharfrichterattitüde anging, beharrte die 37-jährige Rekord-Eisschnellläuferin auf ihrer Kernaussage: "Ich weiß, dass ich nichts Verbotenes getan habe."

Eine klare Festlegung.

Dass bei Pechstein im Laufe der offiziellen Blutwertkontrollen im Februar 2009 während der Mehrkampf-WM im norwegischen Hamar ein erhöhter Wert von Retikulozyten - Vorstufe der begehrten, weil sauerstofftransportierenden roten Blutkörperchen - gefunden wurde, hat sie nach eigener Aussage sehr erstaunt. Die Aussprache des medizinischen Fachbegriffs bereitete ihr keine Schwierigkeiten.

Viel wichtiger jedoch war in diesem Moment Pechsteins Aussehen. Und da überraschte etwas ganz anderes, etwas, das mit roten Blutkörperchen, Hämatokrit- und anderen inneren Werten eher nichts zu tun hat: Sie schien über Nacht erblondet zu sein. Ihre offen getragenen, glatt herunterfallenden Haare, sonst eher rotblond bis brünett, erstrahlten in blondinenhafter Unschuld. Die schwarze Bluse hob den glänzend hellen Eindruck noch hervor, und das dezente Make-up vervollständigte das attraktive Gesamtbild: Auf die Fernsehzuschauer musste sie einfach ziemlich hübsch und sympathisch wirken. So sieht keine Sünderin aus. Kein männlicher Sportler, der unter Dopingverdacht steht, kriegt so etwas hin.

Selbst Pechsteins Entschuldigung für die Lügen gegenüber Freunden über den "Kuhhandel", auf den sie sich beim Abbruch der Wettkämpfe Anfang Februar 2009 in Hamar mit dem Isu eingelassen hatte ("Es tut mir leid"), klang durchaus glaubwürdig. Den Vorwurf, dass sie sich das offizielle Schweigen über den erhöhten Blutwert mit einer vorgeschobenen Erkrankung erkauft habe, sieht sie nun allerdings ganz anders, eher rustikal: "Ich lasse mich nicht noch mal verarschen."

Im neuen SPIEGEL 28/2009:

90 Jahre Versailler Vertrag - Der verschenkte Frieden
Warum auf den Ersten Weltkrieg ein zweiter folgen musste
An dieser Stelle wurde Gerd Heinze, Vorsitzender der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) zugeschaltet, der gleich mit einer kleinen Sensation aufwartete. Der Isu soll bei den jüngsten Verhandlungen in Bern eine Art "zweiten Kuhhandel" vorgeschlagen haben: Einstellung des Verfahrens gegen Pechsteins endgültiges Karriereende. Das mag man nun allerdings erst einmal nicht glauben.

Immerhin war zu bemerken, dass sich die Gesichtszüge der Eisläuferin deutlich aufhellten, als Heinze die angeblich neuesten Winkelzüge des Weltverbands schilderte. Wenn das kein fetter Offensiv-Punkt für die Verteidigungsstrategie war!

Ganz selbstbewusst betonte Pechstein noch einmal, dass bei ihr "niemals" eine "positive Probe" gefunden worden sei. Ebenso souverän ignorierte sie dabei allerdings den Umstand, dass in ihrem Fall der "indirekte Beweis" entscheidend ist, also die Analyse eines abnorm gesteigerten Blutwerts - die Folge von Doping.

Für diese Tatsache hatte Claudia Pechstein selbst keine Erklärung. Etwas unüberlegt (oder war es raffiniert?) sagte sie: "Ich will das ja auch selbst wissen. Kann ja sein, dass ich ernsthaft krank bin." Hier nun trat die Wissenschaft in Gestalt des Pharmakologen Prof. Dr. Fritz Sörgel auf den Plan. Unmissverständlich teilte er mit, dass es für den "sehr überhöhten" Wert bei Frau Pechstein eigentlich "kein Argument" gebe. Kann es also letztlich doch nur Doping gewesen sein? Auch auf eine genetische Anomalie sah der Wissenschaftler keinen Hinweis. Der Nachweis einer derart "natürlichen", gleichsam körpereigenen Ursache für den außergewöhnlichen Blutwert habe bislang auch in anderen strittigen Fällen "noch nie funktioniert". An Claudia Pechstein gewandt schloss er erbarmungslos nüchtern: "Das wird auch bei Ihnen nicht anders sein."

Dieser klaren Aussage konnte auch Pechsteins Anwalt Simon Bergmann nichts Handfestes mehr entgegensetzen, obwohl er noch einmal den "Indizienbeweis" anprangerte und von der Möglichkeit einer "genetischen Blutkrankheit" Pechsteins sprach.

Hätte diese Krankheit Pechstein allerdings nicht auch schon Anfang Februar 2008 plagen müssen, als sie bei der Mehrkampf-WM in ihrer Heimatstadt Berlin über 500 Meter nur Neunte wurde und auch über die 3000 Meter, ihre Paradestrecke, "völlig ausgepumpt" wirkte, wie Beobachter damals formulierten?

Dopingsubstanzen und ihre Wirkung
Epo/HGH
Die Ausdauerleistung ist wesentlich davon abhängig, wie gut der Körper Sauerstoff aufnehmen kann. Das Hormon Erythropoetin (Epo) stimuliert die Produktion roter Blutkörperchen. Die erhöhte Anzahl der im Organismus zirkulierenden Erythrozyten verbessert die Kapazität des Blutes, Sauerstoff aufzunehmen und steigert damit Ausdauerleistungsfähigkeit.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) verbietet den Gebrauch von Epo seit langem. Seit 1983 ist es möglich, Epo synthetisch herzustellen. Entwickelt wurde es für Patienten mit schweren Nierenleiden, die an Blutarmut leiden.

Das Wachstumshormon HGH wird bei Kleinwüchsigkeit eingesetzt. HGH lässt nicht nur die Muskeln, sondern auch die Knochen wachsen, das führt zu langen Gliedmaßen, einem verformten Kopf und Riesenhänden. Zudem verändert sich die Struktur der Organe. (mit dpa)
Anabolika
Anabolika sind künstlich hergestellte Verwandte des männlichen Sexualhormons Testosteron. Diese Steroid- oder Wachstumshormone haben sowohl eine den Muskelaufbau fördernde (anabole) als auch eine vermännlichende (androgene) Wirkung. Anabolika können als Tabletten als auch injiziert werden. In Deutschland sind sie rezeptflichtig, werden aber nur selten zur Therapie beispielsweise von Schwächezuständen eingesetzt.

Illegal werden Anabolika parallel zu entsprechendem Training eingenommen, um den Aufbau von Muskelmasse zu fördern – also als Dopingmittel missbraucht. Bekannte Anabolika-Präparate sind unter anderen Nandrolon, Metandienon und Stanozolol.
Stimulanzien
Als Stimulanzien (lat. stimulare = "anregen") werden Substanzen bezeichnet, die anregend auf den Organismus wirken. Sie stimulieren die Aktivität des Zentralnervensystems. Als Aufputschmittel werden sie kurz vor oder während des Wettkampfs eingenommen. Sie steigern die motorische Aktivität, erhöhen die Risikobereitschaft und vertreiben die Müdigkeit, aber auch das Gespür für die natürliche Leistungsgrenze. Bekannteste Stimulanzien sind Amphetamine, Kokain, Ephedrin und Koffein (nur in hohen Mengen verboten).

Viele Stimulanzien können bei regelmäßigem Konsum abhängig machen. Bei Überdosierung drohen je nach Substanz Bluthochdruck, Herzrasen, Schweißausbrüche und Übelkeit. Nach mehreren Todesfällen im Sport, die auf die Einnahme von Stimulanzien zurückzuführen waren, wurden sie 1967 auf die Dopingliste gesetzt.
Narkotika
Betäubungs- und Schmerzmittel wie Morphine werden eingesetzt, um bei Höchstleistungen auftretende Schmerzen zu unterdrücken - beispielsweise bei einem Marathon. Die Medikamente machen abhängig, weitere Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen und Kreislauflähmungen. Von Radsportlern werde berichtet, dass diese auf den letzten Kilometern gerne Alkohol trinken, sagt Patrick Diel vom Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln. "Das dämpft den Schmerz, liefert Energie und hebt die Stimmung."

Ebenso wie Amphetamine seien auch die meisten Narkotika leicht nachweisbar und würden deshalb eher selten im Spitzensport verwendet. Zudem handle es sich auch hierbei um eine "Wettkampf-Droge", die direkt beim jeweiligen Sportereignis eingenommen werden müsse. Entsprechend hoch sei die Gefahr der Entdeckung. (mit dpa)

Irgendetwas muss seitdem passiert sein. Könnte es damit zusammenhängen, dass sie Anfang 2008 wieder ihren alten Trainer Joachim Franke engagiert hatte?

Als Claudia Pechstein zum Schluss ihres TV-Auftritts noch einmal beteuerte, dass sie jedes Doping hier und heute ausschließen könne - "Ich kann es auch unterschreiben" - waren ihre Lippen plötzlich ein bisschen schmaler als zu Beginn des Gesprächs.

Ziemlich hübsch sah sie da aber immer noch aus.

Forum - Dopingfall Pechstein - geht der Sport vor die Hunde?
insgesamt 799 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Rainer Helmbrecht 03.07.2009
1.
Zitat von sysopDer jüngste Dopingfall heißt Claudia Pechstein. Die fünfmalige Olympia-Siegerin im Eisschnelllauf wurde von der Internationalen Eislauf Union des Blutdopings überführt und für zwei Jahre gesperrt. Ist der Sport am Ende?
Es gibt keine weißen Raben;o(. MfG. Rainer
Klapperschlange 03.07.2009
2.
Zitat von sysopDer jüngste Dopingfall heißt Claudia Pechstein. Die fünfmalige Olympia-Siegerin im Eisschnelllauf wurde von der Internationalen Eislauf Union des Blutdopings überführt und für zwei Jahre gesperrt. Ist der Sport am Ende?
Man sollte solchen Betrügern alles aberkennen!
derien, 03.07.2009
3. pech stein
2jahre sind viel zu gering, wo bleibt da der abschreckeffekt. Man sollte denen die sportliche Karriere zunichte machen bei Entdeckung und die Fördergelder bitte auch zurück zahlen lassen!
Tyxaro, 03.07.2009
4. So ist das...
...wer glaubt, das diese ergüsse von Hochleistung normal sind, wird mal wieder eines besseren belegt... Oder glaubt ihr wirklich das unsere Schwimmweltrekordlerin nur so schnell ist weil sie einen "neuen Anzug" hat? Die hat wohl das gleich Zeug wie M. Phelps genommen...
ohnots 03.07.2009
5.
Zitat von sysopDer jüngste Dopingfall heißt Claudia Pechstein. Die fünfmalige Olympia-Siegerin im Eisschnelllauf wurde von der Internationalen Eislauf Union des Blutdopings überführt und für zwei Jahre gesperrt. Ist der Sport am Ende?
Ja, der Sport ist am Ende... Genauso wie er bei vorherigen Dopingfällen am Ende war und es nach zukünftigen Fällen auch sein wird. Wat ne Frage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.