Darja Domratschewa Olympias beste Biathletin tritt ab

Vier Olympiasiege, zwei WM- und zwei EM-Titel, dazu der Gesamtweltcup: Die Weißrussin Darja Domratschewa blickt auf eine große Laufbahn zurück. Diese geht nun aus familiären Gründen aber zu Ende.

Darja Domratschewa
imago/ ITAR-TASS

Darja Domratschewa


Vor vier Monaten wurde sie bei den im südkoreanischen Pyeongchang zur erfolgreichsten Biathletin der olympischen Geschichte. Jetzt beendet Darja Domratschewa ihre beeindruckende Karriere.

"Es ist eine wohlüberlegte, aber schwierige Entscheidung. Ich habe lange nachgedacht, doch es ist Zeit, einen Punkt zu machen", sagte die 31-Jährige auf einer Pressekonferenz in Minsk. Sichtlich bewegt brachte die Ausnahmekönnerin die entscheidenden Worte fast nicht über die Lippen.

In Pyeongchang hatte Domratschewa ihre vierte olympische Goldmedaille gewonnen und damit die Deutsche Kati Wilhelm von der Spitze verdrängt. Domratschewa triumphierte mit Weißrussland in der Staffel.

Darja Domratschewa bei der Olympia-Staffel in Pyeongchang
imago/ Sven Simon

Darja Domratschewa bei der Olympia-Staffel in Pyeongchang

Durch ihr Karriereende verliert der internationale Biathlon-Sport den nächsten großen Star. Erst im April hatte der achtfache Olympiasieger und 20-fache Weltmeister Ole Einar Bjørndalen seine Karriere beendet. Das Besondere an den zeitlich so nahen Rücktritten: Domratschewa und Bjørndalen sind verheiratet.

Domratschewa hätte gerne noch weitergemacht. Aber die eineinhalbjährige Tochter Xenia steht im Mittelpunkt des Paars, das nach langer Geheimhaltung der Beziehung im Sommer 2016 in Minsk geheiratet hatte. "Nach dem Saisonende habe ich versucht, einen Kompromiss zu finden, wie ich Kind und Sportkarriere verbinden kann. Aber leider habe ich keine Lösung gefunden, die diese zwei wichtigen Bereiche meines Lebens vereint", sagte Domratschewa.

Heldin Weißrusslands

Die Athletin blickt auf eine sehr erfolgreiche Karriere zurück, vor allem durch ihre Olympiasiege. Nach ihrem Dreifach-Triumph von Sotschi 2014 ehrte sie Staatspräsident Alexander Lukaschenko als Heldin Weißrusslands - es ist die höchste nationale Auszeichnung. In Südkorea gewann Domratschewa nicht nur in der Staffel, sie holte auch Silber im Massenstart. Danach wurde sie in ihrer Heimat zur einflussreichsten Frau gewählt.

Zu ihren Erfolgen bei Olympia kommen zwei EM- und WM-Titel, 31 Weltcup-Siege und der Gesamtweltcup 2015. Zur Weltklasse-Athletin formte sie der 2016 an Krebs gestorbene deutsche Coach Klaus Siebert. Vor allem von ihrem unvergleichlich ästhetischen Laufstil schwärmten Experten und Konkurrentinnen gleichermaßen. Auf die Saison 2015/2016 musste sie wegen einer Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber verzichten. Dann folgte die Schwangerschaft.

Nur drei Monate nach der Geburt ihrer Tochter und nach insgesamt 656 Tagen Pause kehrte Domratschewa im Januar 2017 in Oberhof in den Weltcup zurück - und gewann nur wenig später bei der WM in Hochfilzen Silber in der Verfolgung hinter Laura Dahlmeier.

aev/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quark2@mailinator.com 25.06.2018
1.
Schade drum. Schon alleine wegen dem tollen Namen. Ein echtes Geschenk für ihr Land. Dann wünschen wir mal alles Gute !
Berlin1261 25.06.2018
2. Danke Darja
für wunderbare Wettkämpfe, für eine schöne Zeit, in der meine Daumen immer für Sie gedrückt waren. Viel Glück, Gesundheit und Erfolg im weiteren Leben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.