Olympische Winterspiele in Sotschi Das sind die deutschen Gold-Hoffnungen

Vor vier Jahren holten die deutschen Athleten den zweiten Platz im Medaillenspiegel, in Sotschi wollen sie dieses Ergebnis behaupten - mindestens. Claudia Pechstein, Felix Neureuther, Maria Höfl-Riesch: Das sind die größten deutschen Medaillenhoffnungen.

Deutsche Bob-Piloten: Zwei Goldmedaillen als Ziel
DPA

Deutsche Bob-Piloten: Zwei Goldmedaillen als Ziel


Die deutschen Sportler gehen mit großen Ambitionen in die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi. Wie groß die Ansprüche genau sind, ist allerdings nicht ganz klar. Denn die Offiziellen hatten sich zuletzt unterschiedlich zu den Medaillenzielen geäußert.

"Wir wollen mindestens so gut abschneiden wie vor vier Jahren in Vancouver, und da haben wir insgesamt 30 Medaillen geholt", sagte Michael Vesper, Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und Chef de Mission. "Ich wäre sehr zufrieden, mit allem, was über 25 Medaillen liegt", versuchte Alfons Hörmann, Präsident des DOSB, die Erwartungen zu dämpfen. Vesper bekräftigte seine Vorstellungen allerdings noch einmal: Das Ergebnis von 2010 solle wiederholt werden, sagte er - und sprach von einem "ehrgeizigen Ziel".

In einem Punkt sind sich die Funktionäre einig: Nach dem zweiten Platz im Medaillenspiegel in Vancouver soll das deutsche Team wieder unter den besten drei Nationen landen, auch der erste Platz in der Gesamtwertung scheint möglich. Die Hoffnungen des DOSB ruhen vor allem auf den erfahrenen Sportlern.

So ist Eisschnellläuferin Claudia Pechstein nach ihrer Dopingsperre in Sotschi wieder dabei. Die erfolgreichste deutsche Winter-Olympionikin überhaupt gewann bisher fünf Goldmedaillen - und geht in Sotschi in drei Wettbewerben an den Start. Auch Skirennfahrerin Maria Höfl-Riesch peilt Medaillen in mehreren Wettkämpfen an. Alles andere als Gold im Paarlauf für Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy wäre eine Überraschung.

SPIEGEL ONLINE stellt einige der größten deutschen Gold-Hoffnungen für die Spiele in Sotschi vor.

DPA

Claudia Pechstein ist zum sechsten Mal bei Olympischen Winterspielen dabei. Neun Medaillen gewann sie bislang, davon fünfmal Gold. Damit ist sie Deutschlands erfolgreichste Winter-Olympionikin. Sie ist aber auch Deutschlands umstrittenste Athletin: Der Eislauf-Weltverband hatte sie von 2009 bis 2011 gesperrt. Allerdings gab es keinen positiven Doping-Befund, lediglich einen indirekten Beweis. In Vancouver vor vier Jahren war Pechstein wegen ihrer Sperre nicht dabei. Diesmal zählt die 41-Jährige wieder zu den Hoffnungsträgern im deutschen Team. In drei Wettbewerben geht sie an den Start: 1500, 3000 und 5000 Meter.

DPA

Maria Höfl-Riesch dürfte sich berechtigte Hoffnungen auf den Titel "DOSB-Mitarbeiterin des Monats" machen - wenn es ihn denn gäbe. Gleich in fünf Disziplinen geht die 29-Jährige an den Start: Abfahrt, Super-Kombination, Riesenslalom, Slalom und Super-G. Dazu darf sie bei der Eröffnungsfeier die deutsche Fahne tragen. 2010 in Vancouver konnte Höfl-Riesch im Slalom und in der Super-Kombination Gold gewinnen. In Sotschi sind Medaillen in allen fünf Disziplinen durchaus realistisch. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf der erfolgreichen Verteidigung der beiden Titel von 2010.

Getty Images

Felix Neureuther ist Sportler des Monats Januar. Der WM-Zweite von 2013 ist in Top-Form und konnte unter anderem den ersten deutschen Erfolg bei einem Weltcup-Riesenslalom nach knapp 41 Jahren einfahren. In Sotschi geht der 29-Jährige im Slalom und im Riesenslalom an den Start. Die Generalprobe beim Riesenslalom in St. Moritz musste Neureuther aufgrund von Rückenproblemen absagen. Die Olympia-Teilnahme ist aber nicht in Gefahr: "Es ist alles in Ordnung, aber mit Blick auf die Spiele möchte ich einfach kein Risiko eingehen", sagte Neureuther zu seinem Startverzicht in St. Moritz.

AP/dpa

Im Eiskunstlauf gehören Robin Szolkowy und Alonja Sawtschenko zu den Favoriten. Alles andere als Gold im Paarlauf wäre für die viermaligen Welt- und Europameister eine Enttäuschung. Die Generalprobe bei der EM in Budapest vor zwei Wochen ging allerdings schief: Wegen eines grippalen Infekts bei Sawtschenko musste das Paar auf die Kür verzichten. Für das Duo sind es die dritten Olympischen Winterspiele. 2006 in Turin belegten Szolkowy und Sawtschenko den sechsten Platz, 2010 in Vancouver holte das Paar Bronze.

Getty Images

Vier Medaillenentscheidungen stehen beim Rodeln an. Und die Chancen stehen nicht schlecht, dass die DOSB-Rodler die Goldmedaillen unter sich aufteilen: Alle aktuellen Rodel-Weltmeister kommen aus Deutschland. Ob im Einsitzer, Doppelsitzer oder in der erstmals bei Olympischen Winterspielen ausgetragenen Mixed-Team-Staffel: Gold ist fest eingeplant. In diesem olympischen Winter stach vor allem die diesjährige Gesamtweltcupsiegerin Natalie Geisenberger hervor: Die 26-Jährige hat sieben von acht Weltcup-Rennen gewonnen und zählt auch in Sotschi zu den Favoriten. Bei den Doppelsitzern konnten Tobias Wendl und Tobias Arlt mit fünf Siegen überzeugen.

DPA

Die Formkurve der deutschen Bobfahrer zeigte Anfang des Jahres steil nach oben. Nach verkorkstem Saisonbeginn starteten die Viererbobs mit einem Paukenschlag ins neue Jahr: Beim Weltcup in Winterberg feierte das deutsche Team einen Dreifacherfolg. Maximilian Arndt gewann vor Francesco Friedrich und Thomas Florschütz. Arndt ist als amtierender Weltmeister auch in Sotschi einer der Favoriten im Viererbob. Friedrich, amtierender Weltmeister im Zweierbob, und Florschütz rechnen sich im Zweierbob Chancen aus. Cathleen Martini und Sandra Kiriasis gehören bei den Frauen zum erweiterten Favoritenkreis. Die Zielvorgabe von Cheftrainer Christoph Langen lautet: vier Medaillen, davon zwei goldene.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ChaosXL 07.02.2014
1. NoKo
Zitat von sysopDPAVor vier Jahren holten die deutschen Athleten den zweiten Platz im Medaillenspiegel, in Sotschi wollen sie dieses Ergebnis behaupten - mindestens. Claudia Pechstein, Felix Neureuther, Maria Höfl-Riesch: Das sind die größten deutschen Medaillen-Hoffnungen. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/das-sind-deutschlands-groesste-medaillenhoffnungen-in-sotschi-a-950922.html
Irgendwie fehlt mir hier Eric Frenzel und die Kombinierer.
Hank Hill 07.02.2014
2. Jetzt beginnt wieder der Unsinn
Griesgraemige Funktionaere im Studio die gescheiterte Athleten beklagen. Athleten die nach Erklaerungen suchen wenn sie ihre Leistungen "nicht abrufen" konnten. LOL
Malshandir 07.02.2014
3. Pechstein
Um dem Recht zu folgen, müssten die Rennen von 2010 ALLE wiederholt werden, da nun erwiesen ist, dass kein Doping vorlag. Da niemand ausschliessen konnte, dass sie sich bei vernünftiger Vorbereitung ohne Sperre qualifiziert hat und die Schuld alleinig bei der CAS liegt, muss hier eben dem recht genüge getan werden. Daneben müssen die entsprechen Mitglieder des CAS auch wegen Ihres Fehlurteiles abgeurteilt werden.
stevenspielberg 07.02.2014
4.
Zitat von ChaosXLIrgendwie fehlt mir hier Eric Frenzel und die Kombinierer.
Genau die vermisse ich auch!
immertreu 07.02.2014
5. Einfache Begründung
Zitat von Hank HillGriesgraemige Funktionaere im Studio die gescheiterte Athleten beklagen. Athleten die nach Erklaerungen suchen wenn sie ihre Leistungen "nicht abrufen" konnten. LOL
Es hat einfach nicht geklappt, weil in Rußland die Regenbogenfahne nicht wehen darf. Ohne Freiheit, keine Leistung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.