DEL: Kölner Haie verpflichten Nationalstürmer Sturm

Er spielte über 1000-mal in der besten Eishockey-Liga der Welt, nun wechselt Marco Sturm zu den Kölner Haien. Beim DEL-Tabellenführer könnte der Stürmer die entscheidende Verstärkung auf dem Weg zur Meisterschaft sein.

Eishockeyprofi Sturm: Wechsel zu den Kölner Haien Zur Großansicht
AP

Eishockeyprofi Sturm: Wechsel zu den Kölner Haien

Hamburg - Eishockey-Nationalspieler Marco Sturm wechselt zu den Kölner Haien. Der 34 Jahre alte Stürmer wird ab Mitte Februar das Team des KEC verstärken. Das gab der Club am Sonntag bekannt. "Seit Beginn des Lockout stand ich in Kontakt mit Marco Sturm", sagte Haie-Sportchef und -Cheftrainer Uwe Krupp: "Zuletzt hat er signalisiert, dass Europa eine Option für ihn ist. Ich bin davon überzeugt, dass Marco uns in vielen Bereichen - auf und neben dem Eis - helfen kann, unsere Saisonziele zu erreichen."

Sturm absolvierte in seiner Karriere 1006 Spiele in der nordamerikanischen Profiliga NHL und kam dabei auf 251 Tore und 258 Vorlagen. Zuletzt spielte er für die Florida Panthers. Der Angreifer lief seit seinem Wechsel zu den San Jose Sharks 1997 in der weltbesten Eishockey-Liga auf. Er spielte zudem für die Boston Bruins, Los Angeles Kings, Washington Capitals und Vancouver Canucks. Während des Lockouts in der Spielzeit 2004/2005 wechselte Sturm nach Ingolstadt und kam in 45 Partien auf 22 Tore und 16 Vorlagen.

Sturm dachte schon ans Karriere-Ende

Es habe zuletzt Kontakte zu mehreren Klubs gegeben, sagte Sturm, aber der monatelange Arbeitskampf in der NHL erschwerte die Suche nach einem neuen Arbeitgeber. "Ich traue mir ein, zwei Jahre in der NHL durchaus noch zu", hatte er während des Lockout gesagt und sich in Florida fitgehalten. Zuvor hatte er nach vielen Verletzungsproblemen schon ans Aufhören gedacht.

"Im Sommer gab es schon ab und zu Phasen, wo ich natürlich auch an das Karriere-Ende gedacht habe", sagte Sturm, "die Beschwerden und Schmerzen gingen nicht weg, und natürlich denkst du da auch ans Aufhören." Die Knieprobleme überwand er, einen neuen Vertrag bekam Sturm nicht mehr.

Für Deutschland stand er bei vier WM-Turnieren und drei olympischen Spielen auf dem Eis. Insgesamt bestritt Sturm 54 Länderspiele. Nun verstärkt Sturm den ohnehin schon starken Kader der Haie. Die Kölner sind nach 41 von 52 Vorrunden-Spielen Tabellenführer und haben somit gute Chancen, ihre dritte DEL-Meisterschaft nach 1995 und 2002 zu gewinnen.

leh/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Eishockey
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Die Meister der Deutschen Eishockey-Liga
Jahr Verein (Ergebnis und Gegner)
2013 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2012 Eisbären Berlin (3:2 gegen Mannheim)
2011 Eisbären Berlin (3:0 gegen Wolfsburg)
2010 Hannover Scorpions (3:0 gegen Augsburg)
2009 Eisbären Berlin (3:1 gegen Düsseldorf)
2008 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2007 Adler Mannheim (3:0 gegen Nürnberg)
2006 Eisbären Berlin (3:0 gegen Düsseldorf)
2005 Eisbären Berlin (3:0 gegen Mannheim)
2004 Frankfurt Lions (3:1 gegen Berlin)
2003 Krefeld Pinguine (3:2 gegen Köln)
2002 Kölner Haie (3:2 gegen Mannheim)
2001 Adler Mannheim (3:1 gegen München)
2000 München Barons (3:1 gegen Köln)
1999 Adler Mannheim (3:2 gegen Nürnberg)
1998 Adler Mannheim (3:1 gegen Berlin)
1997 Adler Mannheim (3:0 gegen Kassel)
1996 Düsseldorfer EG (3:1 gegen Köln)
1995 Kölner Haie (3:2 gegen Landshut)

Eishockey-Glossar
Getty Images
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.