DEL-Playoffs: Köln und Berlin sweepen sich ins Endspiel

Jubelnde Kölner: Halbfinale gegen Wolfsburg locker gewonnen Zur Großansicht
DPA

Jubelnde Kölner: Halbfinale gegen Wolfsburg locker gewonnen

Klare Verhältnisse im DEL-Halbfinale: Köln und Berlin setzten sich gegen Wolfsburg und Krefeld jeweils in nur drei Spielen durch - und machen nun die Meisterschaft unter sich aus. Für die Eisbären geht es um den dritten Titel in Serie.

Hamburg - Erstmals seit 2000 haben die beiden DEL-Finalisten ihre Halbfinals ohne Spielverlust gewonnen. Die Kölner Haie setzten sich in der "Best of five"-Serie 3:0 gegen den EHC Wolfsburg durch, die Eisbären Berlin schlugen die Krefeld Pinguine mit dem gleichen Ergebnis. Beide Clubs feierten damit einen "Sweep", wie eine ohne Spielverlust gewonnene Playoff-Serie genannt wird.

Der Titelkampf über maximal fünf Spiel beginnt am 14. April in Köln. Für Berlin geht es um die bereits siebte DEL-Meisterschaft, es wäre zugleich die dritte in Serie. Köln könnte zum dritten Mal seit Gründung der DEL triumphieren, insgesamt hat der Club bislang acht Meisterschaften feiern können. Beide Clubs standen sich bereits 2008 in den Finalspielen gegenüber.

Die Haie holten sich ihren dritten Sieg gegen Wolfsburg mit einem 4:2 (1:0, 3:1, 0:0)-Heimsieg. Dabei ging das Team von Trainer Uwe Krupp durch Überzahltore von Daniel Tjernqvist (6. Minute) und Philip Gogulla (21.) in Führung, anschließend erhöhten Nathan Robinson (32.) und Charles Stephens (36.). Für die Grizzly Adams trafen lediglich Adrian Grygiel (38.) und Levi Nelson (55.).

Berlin musste deutlich härter kämpfen, um die Serie gegen Krefeld mit dem zweiten Auswärtssieg frühzeitig zu beenden. Beim 4:3 (2:0, 1:2, 1:1)-Erfolg gingen die Eisbären zwar durch Tore von Frank Hördler (12.) und James Sharrow (17.) in Führung. Zu Beginn des zweiten Drittels glichen die Pinguine aber durch Kevin Clark (23.) und Roland Verwey (27.) aus. Die Partie behielt ihren Rhythmus bei, die nächsten beiden Tore von Jens Baxmann (30.) und André Rankel (43.) gingen wieder an Berlin. Herberts Vasiljevs (44.) konnte für Krefeld mit seinem bereits achten Playoff-Tor zwar mit einem Unterzahltreffer noch einmal verkürzen, der erneute Ausgleich wollte aber nicht gelingen.

In der Saison 1999/2000 hatten zuletzt beide Finalisten in der vorherigen Runde keine Partie verloren. Damals setzte sich Berlin gegen die Berlin Capitals durch, zudem besiegten die München Barons die Kassel Huskies.

leh

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Traumfinale
e_d_f 07.04.2013
Beide Mannschaften haben den Einzug in das Finale völlig verdient. Köln war das beste Team insgesamt und hat den Titel am meisten verdient!
2. ???
persephone1202 07.04.2013
Also, Köln war nicht nur dreimal erfolgreich?! Und ich verstehe nicht, was der letzte Abschnitt mit den Eisbären und den Haien zu tun hat...
3. Eisbären
ginotico 07.04.2013
Ich drücke den Eisbären die Daumen.
4.
tfghhhf 08.04.2013
warum kommt sowas nicht im free-tv?
5. :)
Solembum 08.04.2013
Zitat von persephone1202Also, Köln war nicht nur dreimal erfolgreich?! Und ich verstehe nicht, was der letzte Abschnitt mit den Eisbären und den Haien zu tun hat...
Köln könnte zum dritten mal Meister werden. Und der letzte Abschnitt bezieht sich auf den Sweep.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Eishockey
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kölner Haie: Plötzlich wieder Titelkandidat

Eishockey-Glossar
Getty Images
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.
Die Meister der Deutschen Eishockey-Liga
Jahr Verein (Ergebnis und Gegner)
2013 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2012 Eisbären Berlin (3:2 gegen Mannheim)
2011 Eisbären Berlin (3:0 gegen Wolfsburg)
2010 Hannover Scorpions (3:0 gegen Augsburg)
2009 Eisbären Berlin (3:1 gegen Düsseldorf)
2008 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2007 Adler Mannheim (3:0 gegen Nürnberg)
2006 Eisbären Berlin (3:0 gegen Düsseldorf)
2005 Eisbären Berlin (3:0 gegen Mannheim)
2004 Frankfurt Lions (3:1 gegen Berlin)
2003 Krefeld Pinguine (3:2 gegen Köln)
2002 Kölner Haie (3:2 gegen Mannheim)
2001 Adler Mannheim (3:1 gegen München)
2000 München Barons (3:1 gegen Köln)
1999 Adler Mannheim (3:2 gegen Nürnberg)
1998 Adler Mannheim (3:1 gegen Berlin)
1997 Adler Mannheim (3:0 gegen Kassel)
1996 Düsseldorfer EG (3:1 gegen Köln)
1995 Kölner Haie (3:2 gegen Landshut)