Doping im Biathlon Ukraine droht Verlust der WM-Medaille

Bei der WM freuten sie sich noch über Staffelsilber. Doch jetzt müssen die ukrainischen Biathlon-Frauen ihre Medaille wohl wieder abgeben. Die Schlussläuferin wurde positiv auf Doping getestet.

Biathlon-Staffel bei der WM: Ukraine wegen Dopings aufgeflogen
REUTERS

Biathlon-Staffel bei der WM: Ukraine wegen Dopings aufgeflogen


Hamburg - Der ukrainischen Biathlon-Frauenstaffel droht wegen einer positiven Dopingprobe von Schlussläuferin Oxana Chwostenko die Aberkennung von WM-Silber. Die 33-Jährige, die nach der Saison zurückgetreten war, wurde im März bei den Titelkämpfen im sibirischen Chanty-Mansijsk positiv auf Ephedrin getestet. "Das ist ein Schock. Da wird der Verband kein Auge zudrücken. Wir stellen uns darauf ein, die Medaille zurückgeben zu müssen", sagte der Präsident des ukrainischen Biathlonverbandes, Wladimir Brynsak, am Donnerstag.

In der kommenden Woche soll das Urteil gesprochen werden. "Wenn die Athletin suspendiert wird, ist das gleichbedeutend mit dem Verlust der Medaille", sagte IBU-Generalsekretärin Nicole Resch. Dann würde Frankreich Silber erhalten und Weißrussland auf den Bronzerang nachrücken.

Bei einer Anhörung vor dem Doping-Ausschuss des Weltverbandes IBU erklärte Chwostenko die positive Probe mit der Einnahme des Hustensaftes Broncholytin, in dem Ephedrin enthalten ist. Chwostenko war im Vorfeld der WM erkältet und bekam das Mittel verschrieben. Da sie während der Wettkämpfe weiter unter Husten litt, nahm sie das Medikament ohne Rücksprache mit den Ärzten weiter. Dabei überschritt sie den zulässigen Ephedrin-Grenzwert.

Chwostenko hatte sich zum WM-Finale ein packendes Duell mit Magdalena Neuner geliefert, als sie als Führende auf die Schlussrunde ging. Doch Neuner zog noch an der Ukrainerin vorbei und sorgte für den Titel des deutschen Quartetts.

aha/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alocasia 09.06.2011
1. Biathlon
Biathlon ist im gleichen Maß mit Doping verseucht wie Radsport. Schade dass die "Erfolge" der deutschen Biathleten und Langläufer immer total unreflektiert wahr genommen werden. Ich hoffe die ARD und ZDF stoppen jetzt jegliche Übertragung dieses "Sports"
angielak 09.06.2011
2. Doping
Zitat von alocasiaBiathlon ist im gleichen Maß mit Doping verseucht wie Radsport. Schade dass die "Erfolge" der deutschen Biathleten und Langläufer immer total unreflektiert wahr genommen werden. Ich hoffe die ARD und ZDF stoppen jetzt jegliche Übertragung dieses "Sports"
Es gibt doch mittlerweile keine Sportart mehr, wo nicht gedopt wird. Schwarze Schafe gibt es immer. Dafür kann nicht gleich die ganze Sportart verteufelt werden
petruspan 09.06.2011
3. Titelzwang auf die WADA-Liste!!!
Soso und welcher Sport ist denn bitte Doping-frei, so dass er es wert wäre, im ÖR-Programm übertragen zu werden? Rad- und Wintersport allgemein sind ein relativ günstiger Programmfüller und bringen/brachten einigermaßen Quote. Ich frage mich eher, warum man 50mio für die CL raushaut, die bei ran mindestens genauso gut aufgehoben war...
debahn 09.06.2011
4. Radsport sag ich nur...
Zitat von alocasiaBiathlon ist im gleichen Maß mit Doping verseucht wie Radsport. Schade dass die "Erfolge" der deutschen Biathleten und Langläufer immer total unreflektiert wahr genommen werden. Ich hoffe die ARD und ZDF stoppen jetzt jegliche Übertragung dieses "Sports"
extrem realistisch, Glückwunsch!
Child 09.06.2011
5. Unschuldsvermutung
Zitat von alocasiaBiathlon ist im gleichen Maß mit Doping verseucht wie Radsport. Schade dass die "Erfolge" der deutschen Biathleten und Langläufer immer total unreflektiert wahr genommen werden. Ich hoffe die ARD und ZDF stoppen jetzt jegliche Übertragung dieses "Sports"
Außerdem: was bitte heißt hier "unreflektiert" ? Solange es keine entsprechenden Beweise gibt und solange Personen wie Sie lediglich von Fällen wie diesem darauf schließen, dass direkt alle anderen Athleten ebenfalls betroffen sind, gilt nach wie vor die Unschuldsvermutung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.