Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verpassen der Playoffs: Kölner Haie trennen sich von neun Spielern

Haie-Coach Sundblad: Neues Team zur neuen Saison Zur Großansicht
Getty Images

Haie-Coach Sundblad: Neues Team zur neuen Saison

Die Kölner Haie stehen vor einem großen personellen Umbruch: Neun Stammspieler müssen den Eishockey-Klub wegen der verkorksten Saison verlassen. Zudem kommt ein neuer Co-Trainer.

Hamburg - Die Kölner Haie greifen nach dem Verpassen der DEL-Playoffs zu drastischen Maßnahmen: Der Eishockey-Erstligist trennt sich gleich von neun Stammspielern. Die prominentesten Abgänge sind die beiden schwedischen Ex-Weltmeister Daniel Tjärnqvist und Andreas Holmqvist.

Auch Top-Scorer Mike Iggulden, der langjährige Kapitän John Tripp, Torhüter Sebastian Stefaniszin, Verteidiger Doug Murray und die Stürmer Jamie Johnson, Maxime Sauvé und Chris Minard müssen den achtmaligen Meister verlassen. Der auslaufende Vertrag mit Stürmer Charlie Stephens wurde dagegen um ein Jahr verlängert.

Trainer Niklas Sundblad bekommt zudem Unterstützung von seinem schwedischen Landsmann Petri Liimatainen. Der 45-Jährige erhält einen Vertrag für die kommende Saison als zusätzlicher Co-Trainer neben Franz Fritzmeier. Zuletzt war Liimatainen in der Saison 2013/2014 Sundblads Assistent in Ingolstadt, die beiden führten die "Schanzer" zum Meistertitel. Drei Jahre zuvor war Liimatainen, der 2002 als Spieler mit den Haien den DEL-Titel gewann, schon einmal Sundblads Co-Trainer in Köln gewesen.

Als Elfter der Hauptrunde hatten sich die Haie nicht für die Vor-Playoffs qualifiziert. Die Playoffs finden damit erst zum zweiten Mal in der Geschichte ohne die Haie statt: Seit Einführung der DEL 1994 hatte Köln lediglich 2009 die Endrunde um die Meisterschaft verpasst.

psk/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Meister der Deutschen Eishockey-Liga
Jahr Verein (Ergebnis und Gegner)
2015 Adler Mannheim (4:2 gegen Ingolstadt)
2014 ERC Ingolstadt (4:3 gegen Köln)
2013 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2012 Eisbären Berlin (3:2 gegen Mannheim)
2011 Eisbären Berlin (3:0 gegen Wolfsburg)
2010 Hannover Scorpions (3:0 gegen Augsburg)
2009 Eisbären Berlin (3:1 gegen Düsseldorf)
2008 Eisbären Berlin (3:1 gegen Köln)
2007 Adler Mannheim (3:0 gegen Nürnberg)
2006 Eisbären Berlin (3:0 gegen Düsseldorf)
2005 Eisbären Berlin (3:0 gegen Mannheim)
2004 Frankfurt Lions (3:1 gegen Berlin)
2003 Krefeld Pinguine (3:2 gegen Köln)
2002 Kölner Haie (3:2 gegen Mannheim)
2001 Adler Mannheim (3:1 gegen München)
2000 München Barons (3:1 gegen Köln)
1999 Adler Mannheim (3:2 gegen Nürnberg)
1998 Adler Mannheim (3:1 gegen Berlin)
1997 Adler Mannheim (3:0 gegen Kassel)
1996 Düsseldorfer EG (3:1 gegen Köln)
1995 Kölner Haie (3:2 gegen Landshut)
Eishockey-Glossar
DPA
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: