Eishockey-WM Deutschland patzt zum Auftakt gegen Gastgeber Dänemark

Es war der erwartet schwere Start ins Turnier: Das DEB-Team unterlag dem WM-Gastgeber im Penaltyschießen. Der Keeper der Dänen wurde zum Helden.

Deutsche Nationalspieler nach der Niederlage gegen Dänemark
Getty Images

Deutsche Nationalspieler nach der Niederlage gegen Dänemark


Zehn Wochen nach dem sensationellen Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft einen Dämpfer kassiert: Zum Auftakt der 82. Eishockey-Weltmeisterschaft verlor das DEB-Team gegen Gastgeber Dänemark 2:3 nach Penaltyschießen (0:0, 1:2, 1:0).

Die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm, der auf 15 Akteure des Olympiakaders verzichten musste, scheiterte dabei vor allem am gegnerischen Torhüter Frederik Andersen und dem starken Überzahlspiel der Dänen. Jesper Jensen (28:44 Minuten) und Frederik Storm (35:17) nutzen die ersten beiden deutschen Strafzeiten umgehend aus. NHL-Profi Leon Draisaitl (32:12) und Nürnberger Stürmer Yasin Ehliz (50:43) konnten jeweils ausgleichen.

Nachdem auch in der Verlängerung keine Entscheidung gefallen war, musste das Penaltyschießen für einen Sieger sorgen. Hier erzielte Frans Nielsen den entscheidenden Treffer. Alle fünf deutschen Schützen konnten den dänischen Goalie Andersen nicht überwinden.

Für die Niederlage erhält das DEB-Team einen Punkt. Die siegreichen Dänen, denen vor 9982 Zuschauern in Herning ein perfekter Start ins Turnier glückte, gehen mit zwei Punkten in die nächste Partie. Kommender Gegner der deutschen Mannschaft ist am Sonntag (16.15 Uhr) das Team aus Norwegen.

mfu



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bran_winterfell 05.05.2018
1. argerliche Überschrift
Wieso 'patzt'? Das Spiel war ok, die Unordnung vor dem eigenem Tor teilweise noch etwas zu groß und der gegnerische Torhüter super. Das Spiel gegen Dänemark kam zwei oder drei Spiele zu früh in dem Turnier. Gut gekämpft, und man kann nicht immer das bisschen mehr Glück haben als der Gegner. Ich freue mich schon auf das nächste Spiel, mal sehen wie die Mannschaft zusammenwächst.
Bueckstueck 05.05.2018
2. "Patzt"?
Ist das Arroganz oder Unwissenheit? Als ob Deutschland gegen eine Hockey Truppe aus einem Wüstenstaat verloren hätte...
flow-tschi 05.05.2018
3. Ach Leute,
wenn ihr schon über Eishockey berichtet dann bitte einigermaßen professionell. "Gepatzt"... Also: Dänemark ist erstens kein schlechtes Team (zusätzlich mit Heimvorteil). Zweitens ist das deutsche Team in sehr vielen Positionen komplett neu besetzt und noch nicht gänzlich aufeinander abgestimmt (beim Fußball würden alle rumpiensen)! Drittens hat sich das Team sehr gut in die Partie gekämpft. Viertens waren die Strafzeiten gegen unsere Mannschaft fragwürdig und haben leider das Spiel entschieden. Fünftens im Penaltyschießen gegen den Top-NHL-Goaly der Dänen den Kürzeren gezogen. Was bleibt: toll gekämpft und den Umständen entsprechend sehr gut gespielt! Gepatzt hat da nur die journalistische "Expertise"...
fdb 05.05.2018
4. typisch deutsche Presse
Deutschland holt unerwartet und sensationell Silber bei Olympia und wird in den Himmel gelobt, kurze Zeit später tritt das Team bei einer WM zum Auftakt gegen den Gastgeber an und verliert im Penalty, daraus wird eine Überschrift, dass die Mannschaft patzt. Da sieht man die typische Erwartungshaltung der deutschen Presse. Frei wie vor Olympia: wir halten nichts vom Medaillenspiegel, drucken in aber täglich ab: peinliche Doppelmoral
rolf.scheid.bonn 05.05.2018
5. Das Turnier...
...dauert noch lange. Im Eishockey muss sich eine bunt zusammen gewürfelte Mannschaft stets neu zusammen finden. Und nach dem Olympia-Silber hat sie sich sehr verändert. Man sollte das Ergebnis daher nicht überbewerten. Das Spiel war ausgeglichen, und das Ergebnis etwas unglücklich. Weiter geht's!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.