Eishockey-WM Trotz starker Leistung - Deutsches Team verliert auch sein drittes Spiel

Das wird wohl nichts mehr mit dem angepeilten Viertelfinale bei der Eishockey-WM: Die deutsche Mannschaft hat auch gegen die USA verloren. Zu viele Strafzeiten brachten sie um den Erfolg.

Deutschlands Torwart Niklas Treutle wieder einmal im Mittelpunkt
AFP

Deutschlands Torwart Niklas Treutle wieder einmal im Mittelpunkt


Das deutsche Eishockey-Nationalteam hat trotz der besten Turnierleistung einen WM-Coup gegen die USA verpasst. Gegen den Mitfavoriten verlor die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm am Montag in Herning 0:3 (0:0, 0:2, 0:1). Ohne einen Sieg aus den bisherigen drei Spielen bei der Weltmeisterschaft in Dänemark sind die Chancen auf die K.-o.-Runde nur noch theoretisch.

Vor rund 7000 Zuschauern überwanden US-Kapitän Patrick Kane (31.), Derek Ryan (33.) und Alex DeBrincat (51.) den starken deutschen Torhüter Niklas Treutle. Zu viele Strafzeiten im zweiten Drittel verhinderten für das ansonsten gut mithaltende deutsche Team den möglichen Coup gegen den Mitfavoriten, gegen den die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes bei den vergangenen beiden Weltmeisterschaften noch gewonnen hatte.

2015 und 2016 hatte Sturm das Nationalteam jeweils ins Viertelfinale geführt. Dieses Ziel erscheint nun immer unwahrscheinlicher. Die WM in Dänemark droht damit zum ersten großen Rückschlag unter Sturm zu werden. Erstmals seit fünf Jahren startete ein DEB-Team wieder mit drei Niederlagen in eine Weltmeisterschaft.

Nach einem Ruhetag ist am Mittwoch ein Sieg gegen den Aufsteiger und klaren Außenseiter Südkorea Pflicht, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Soll es mit dem nun fast unmöglich erscheinenden erneuten Viertelfinal-Einzug doch noch klappen, müsste voraussichtlich eine kleine Sensation gegen Finnland oder Kanada her.

aha/sid/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RalfHenrichs 07.05.2018
1. Turniere sollten von Fans ignoriert werden
Ich habe ja schon das Olympiaturnier nach der Silbermedaille als Farce bezeichnet und mein Unverständnis geäußert, wie man sich über so etwas auch nur ansatzweise freuen kann. Die NHL spielte noch komplett und die besten Spieler konnten gar nicht dabei sein. Bei der WM ist es besser und man sieht, wo Deutschland steht:vor dem Abstieg, auch wenn es am Ende wegen Südkorea reichen sollte. Die WM ist das etwas relevantere Turnier, aber auch nur etwas, da die besten acht NHL-Teams - und damit tendenziell die besten Spieler - aktuell aktiv sind. Aber solange die Fans solche Turniere verfolgen, besteht auch kein echter Druck, dass sich IHF und NHL einigen.
andreasm.bn 07.05.2018
2. warum sollten sich IHF und NHL einigen, .....
die NHL kann doch gar kein Interesse daran haben, sich in irgendeiner Form mit der IHF zu einigen! Die verdienen doch in den Staaten und Kanada mit den NHL-Playoffs prächtig, warum sollten die ihre Spieler abstellen für eine WM? Noch dazu, wo immer die Gefahr besteht, dass sich einer ihrer Spieler schwer verletzen könnte bei solch einem Turnier. Wer versichert die Spieler eigentlich bei einem solchen Turnier?
JoachimZ. 07.05.2018
3.
Zitat von RalfHenrichsIch habe ja schon das Olympiaturnier nach der Silbermedaille als Farce bezeichnet und mein Unverständnis geäußert, wie man sich über so etwas auch nur ansatzweise freuen kann. Die NHL spielte noch komplett und die besten Spieler konnten gar nicht dabei sein. Bei der WM ist es besser und man sieht, wo Deutschland steht:vor dem Abstieg, auch wenn es am Ende wegen Südkorea reichen sollte. Die WM ist das etwas relevantere Turnier, aber auch nur etwas, da die besten acht NHL-Teams - und damit tendenziell die besten Spieler - aktuell aktiv sind. Aber solange die Fans solche Turniere verfolgen, besteht auch kein echter Druck, dass sich IHF und NHL einigen.
Prinzipiell gebe ich dir recht, aber andererseits sind auch einige Leistungsträger des Olympiateams nicht (mehr) dabei. Marco Sturm hat 9 WM-Rookies im Gepäck und das sieht man...
leander_hausmann 07.05.2018
4. Eishockey bei olympia...
Bitte weiter so händeln wie dieses Jahr. Oder so machen wie beim Fußball. Da wird dann jungen Spielern die chance gegeben. Fänd ich super. BTW: Die NHl unterbricht ja EXTRA zum nächsten Olympia Turnier die laufende saison und lässt die jungs da spielen. Warum wohl? Um sich vermarkten zu können. @1 Beitrag: tja, nun ist es aber so, dass wir ganz viele absagen bekommen haben für die NM, viele aufgehört haben und einige verletzt sind. und dieses Spiel gegen die USA war wunderbar. hätte man so gegen Dänemark und Norwegen gespielt wären wir jetzt weiter.
rolf.scheid.bonn 07.05.2018
5. Nach der Silbermedaille...
... bei Olympia konnte es doch nur schlechter werden. Und wer kann sich nach so einem Mega-Erfolg noch mal richtig motivieren für eine deutlich weniger bedeutende Weltmeisterschaft? Nur wenige Leistungsträger konnten sich aufraffen. Ohne viele Stammspieler steht folglich eine schwächere Mannschaft auf dem Eis, daran ändert auch ein Draisaitl nicht. Ohne den überbewerteten Star spielte Deutschland als Team viel besser. Bei Olympia.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.