Eishockey-WM: Österreich zieht an DEB-Auswahl vorbei

Sieg nach Penaltyschießen: Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat sich bei der WM überraschenden gegen Vizeweltmeister Slowakei durchgesetzt. Im Kampf um den Klassenerhalt steigt damit der Druck auf die deutsche Mannschaft, die am Samstag auf Lettland trifft.

Österreichs Nationalspieler Baumgartner (l.) und Lakos (r.): Erfolg gegen die Slowakei Zur Großansicht
DPA

Österreichs Nationalspieler Baumgartner (l.) und Lakos (r.): Erfolg gegen die Slowakei

Hamburg - Aufsteiger Österreich hat bei der Eishockey-WM in Schweden und Finnland einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht und den Druck auf die deutsche Nationalmannschaft wieder erhöht. Das Team von Trainer Manny Viveiros besiegte überraschend Vizeweltmeister Slowakei 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen und zog in der Vorrundengruppe B mit fünf Punkten an der DEB-Auswahl vorbei auf den sechsten Platz.

NHL-Star Thomas Vanek verwandelte den entscheidenden Penalty und sicherte dem Aufsteiger damit den zweiten Erfolg in Helsinki. Zuvor hatte Rekordnationalspieler Gerhard Unterluggauer in der 34. Minute die slowakische Führung durch Tomas Surovy (9.) ausgeglichen.

Die deutsche Mannschaft, die mit vier Punkten auf dem siebten Platz liegt, muss somit am Samstag (19.15 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sport1) gegen den Letzten Lettland (3) gewinnen, um nicht doch noch in ernste Abstiegsgefahr zu geraten. Das Team von Bundestrainer Pat Cortina hatte am Mittwoch Österreich 2:0 besiegt.

mib/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
csmart48 11.05.2013
Das jetzige Trainer Team macht einen guten Job. Es versteht gut die zur Verfügung stehenden spieler zu einer Einheit zusammenzuschweissen. Mehr als der Klassenerhalt ist über die nächsten Jahre nicht möglich. Es muss als erstes DEB Präsident Harnos weg, der mit seinem Fehlverhalten und seiner inkompetenz dem deutschen Eishockey enorm geschadet hat. Das deutsche Eishockey ist im Vergleich zur NHL und KHL eine Lachnummer. Das will aber keiner von den Verantwortlichen wahr haben. Die Zuschauerzahlen gehen immer weiter zurück u.a. wegen dem fehlenden Auf und Abstieg. Von der Nachwuchsfördeung ganz zu schweigen. DEB : Setzen sechs. T
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Eishockey
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Eishockey-Glossar
Getty Images
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.