Eishockey-WM: Schweden und Finnland spielen um Gold

Das Endspiel wird ein Nachbarschaftsduell: Beim Finale der Eishockey-WM treffen am Sonntag Schweden und Finnland aufeinander. Die Mannschaften besiegten in den Halbfinal-Spielen ihre Gegner Tschechien und Russland.

Mikael Granlund: Traumtor für die Finnen Zur Großansicht
REUTERS

Mikael Granlund: Traumtor für die Finnen

Bratislava - Finaljubel im hohen Norden, Trauer beim Titelverteidiger und Rekordchampion: Schweden und Finnland sind bei der Eishockey-WM ins Endspiel gestürmt und haben Tschechien und Russland den Coup vermasselt. Die "Tre Kronor" entthronten durch ein 5:2 im Halbfinale Weltmeister Tschechien. Finnland setzte sich mit 3:0 gegen Rekordchampion Russland durch.

Im vierten WM-Halbfinale zwischen Schweden und Tschechien seit 2001 haben die Skandinavier nach drei Pleiten den Bann gebrochen. NHL-Star Patrik Elias ließ den Titelverteidiger zwar zunächst auf einen Durchmarsch bis ins Endspiel träumen (21.), aber dann schlugen die Skandinavier zu. Toptorjäger Patrick Berglund (25./60.), Mikael Backlund (36.), Jimmie Ericsson (49.) und Marcus Krüger (53.) drehten die Partie für die "Tre Kronor". Elias' zweites Tor (55.) war nur noch Ergebniskosmetik.

Die Suomi-Helden in Bratislava waren Mikael Granlund, der mit einem Traumtor (26.) den Sieg einleitete, Jani Lajunen (48.) und Jarkko Immonen (50.). Dem erst 19 Jahre alten Granlund gelang das Zauberstück des Turniers: Exakt 25 Minuten und 23 Sekunden waren gespielt, als der Stürmer hinter dem russischen Tor hervorschoss, den Puck mit dem Schläger geschmeidig in die Höhe lupfte und am Helm des verdutzten Keepers Konstantin Barulin vorbei ins Tor katapultierte.

Selbst die erfahrenen Cracks aus Russland bestaunten die mehrmalige Wiederholung des Tors auf dem großen Videowürfel mit ungläubigen Blicken. Viermal waren sich Russland und Finnland in den vergangenen zehn Jahren in der K.o.-Phase einer WM begegnet - dreimal jubelte die "Sbornaja".

Im Endspiel am Sonntag peilt Schweden seinen neunten WM-Titel an, die finnischen Nachbarn waren nur 1995 Weltmeister. Zuvor werden Russland und Tschechien um Bronze kämpfen.

lgr/dpa-AFX/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gold ????
germanexpat 14.05.2011
Volvo und Nokia gehoeren den Nordlichtern auch nicht.
2. das Tor...
derlabbecker 14.05.2011
... von dem 19 jährigen Finnen war der Hammer. Sowas hab ich noch nie gesehen. Und der Gegner war ja nun nicht irgendeine Laufkundschaft, sondern Russland.... und dann noch der finnische Torwart. Die Russen hätten bis heute früh spielen können, die hätten an dem keinen Puck vorbei gebracht. Beide Spiele gestern waren super Eishockeysport, schnell, passsicher und vor allen Dingen trotz der Bedeutung als Halbfinale einer WM sehr fair. Körperbetontes Eishockey, aber immer im Rahmen. Bei den beiden Spielen gestern konnte man denn doch sehen was den Deutschen noch so fehlt um wirklich mal ein Halbfinale gegen Tschechien oder Schweden zu erreichen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Eishockey-WM 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Eishockey-WM: Tschechien eine Nummer zu groß

Eishockey-Weltmeister seit 2000
Jahr Weltmeister
2014 Russland
2013 Schweden
2012 Russland
2011 Finnland
2010 Tschechien
2009 Russland
2008 Russland
2007 Kanada
2006 Schweden
2005 Tschechien
2004 Kanada
2003 Kanada
2002 Slowakei
2001 Tschechien
2000 Tschechien
Fotostrecke
WM-Viertelfinale: Schweden schaltet Deutschland aus