Tödlicher Unfall bei X-Games: Veranstalter streicht Schneemobil-Disziplin

Der Veranstalter der X-Games zieht offenbar Konsequenzen aus einem tödlichen Unfall: ESPN hat die in die Kritik geratene "Best-Trick"-Disziplin der Schneemobil-Fahrer aus dem Programm der X-Games gestrichen. Dass im Januar ein Teilnehmer starb, sei jedoch nicht der Anlass dafür gewesen, teilte der Sender mit.

Extremsportler Caleb Moore: Tödliche Verletzungen nach Unfall Zur Großansicht
AP

Extremsportler Caleb Moore: Tödliche Verletzungen nach Unfall

Hamburg - Sieben Wochen nach dem tödlichen Unfall mit einem Schneemobil bei den X-Games im US-amerikanischen Aspen hat der Veranstalter ESPN das "Best-Trick-Event" der Schneemobil-Fahrer aus dem Programm genommen.

Wie der TV-Sender am Dienstag bekanntgab, sei der Ausschluss schon länger geplant gewesen. "Die Entscheidung wurde schon vor Aspen in Betracht gezogen", schreibt der Sprecher des Sportsenders ESPN, Danny Chi. Spätestens nach dem Unglück war die Sicherheit der umstrittenen Motorsportfahrzeuge öffentlich in Frage gestellt worden. "Unsere Untersuchungen zum Freestyle mit Schneemobilen gehen weiter", so Chi. Dennoch plant der Veranstalter, weitere Schneemobil-Events im Programm zu halten.

Bei den X-Games im französischen Tignes kommende Woche, war zunächst ein solcher "Best-Trick"-Wettkampf geplant gewesen, dann aber vor einem Monat aus dem Programm gestrichen worden.

Im Januar hatte der 25-jährige Schneemobil-Pilot Caleb Moore bei den X-Games in Aspen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war nach der Landung unter dem knapp 200 Kilogramm schweren Gefährt begraben worden. Der Amerikaner konnte die Unfallstelle zunächst mit Hilfe verlassen, erlag jedoch eine Woche später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Es war der erste Todesfall in der 18-jährigen Event-Geschichte.

asi

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
paukra 13.03.2013
Da man sich auch bei Spiegel offensichtlich kein Lektorat mehr leistet: Kann man nicht wenigstens die Rechtschreibprüfung von Word über den Text laufen lassen, bevor man ihn veröffentlicht? Dann wäre man zumindest vor den gröbsten Rechtschreibschnitzern (Schneemonbil, schreib, Mototsport) gefeit. Wortauslassungen (mit Hilfe [...]) erkennt aber auch die nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Wintersport
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite