Hüfners Rodel-Triumph: Gold mit Garantie

Von

Die deutsche Dominanz im Frauen-Rodeln bleibt in Vancouver ungebrochen: Tatjana Hüfner ist ihrer Favoritenrolle perfekt gerecht geworden - die Goldmedaille war die logische Folge. Ihre Erfolgskarriere begann in der Zahnarztpraxis ihres Vaters.

Fotostrecke

7  Bilder
Deutsches Rodel-Gold: Hüfner ist am Ziel
Diesmal ist es Tatjana Hüfner. Es hätte aber auch Natalie Geisenberger treffen können. Oder Anke Wischnewski. Wenn bei Olympischen Spielen im Frauen-Rodeln das Gold verteilt wird, dann müssen die deutschen Athletinnen nicht laut "hier" schreien. Frauen-Rodeln - das ist die deutsche Disziplin. In Vancouver war das nicht anders. Tatjana Hüfner erledigte den Job so, wie alle es von ihr erwarteten. Gold für das deutsche Team.

Bei den vergangenen beiden Spielen in Salt Lake City und Turin hieß es noch: Gold für Deutschland, Silber für Deutschland, Bronze für Deutschland. Wenn man das so sieht, dann stellte Vancouver demnach einen schweren Rückschlag für das deutsche Rodlerinnen-Team dar: Nur Gold und Bronze für Hüfner und Geisenberger. Anke Wischnewski, die Dritte im Bunde, schwächelte. Sie wurde Olympia-Fünfte. Es ist doch tatsächlich das schlechteste Ergebnis für die deutschen Rodel-Frauen seit 16 Jahren.

Der Rest der Welt hat längst abgewunken und die deutsche Überlegenheit in Sachen ausgefeilter Technik und körperlicher Fitness anerkannt. Die Wettanbieter zahlen beim Frauen-Rodeln zwar hohe Gewinne aus - aber nur für den Fall, dass einmal keine Deutsche ganz oben steht. Für die Rodlerinnen ist die innerdeutsche Olympia-Qualifikation fast wie eine Weltmeisterschaft. Wer einen der begehrten drei Startplätze für die Winterspiele innehat, kann schon einmal einen Platz im privaten Trophäenschrank für die Medaille freiräumen.

Eine Goldmedaille mit Ansage

Das Gold für Tatjana Hüfner war denn auch eine Medaille mit Ansage. Selbst unter den dominanten deutschen Rodlerinnen ragt sie noch ein kleines Stück heraus. Die 26-Jährige aus Blankenburg im Harz. Dreimal am Stück hat sie den Weltcup gewonnen, drei Weltmeistertitel hat sie gesammelt, schon in Turin 2006 stand sie als Bronzemedaillengewinnerin auf dem Treppchen. Hüfner ist die logische Olympiasiegerin 2010.

Dabei hätte es auch passieren können, dass sie nie mit dem Rodelsport in Berührung gekommen wäre. Wenn ihr Vater nicht Zahnarzt wäre. Irgendwann hatte Vater Hüfner mal den Rodeltrainer Uwe Müller bei sich auf dem Zahnarztstuhl sitzen. Zwischen Wurzelbehandlung und Plombierung kamen beide übers Rodeln ins Gespräch, und Müller sagte, das sei doch mal ein guter Sport für die Kinder des Arztes. So ging es los. Am Ende stand der Olympiasieg.

Dazwischen durchlief Hüfner die klassische Karriere der deutschen Erfolgsrodlerinnen. Mit 14 Jahren wechselte sie aus dem Harzstädtchen ins Leistungszentrum nach Oberwiesenthal. 2003 rückte sie aus dem Juniorenbereich in das Frauen-Nationalteam auf. 2004 schon Zweite der Europameisterschaften, 2005 erster Weltcupsieg, 2006 die Olympiamedaille von Turin. Erfolg nach Programm.

Paradiesische Trainingsbedingungen

Beruflich hält die Bundeswehr ihr den Rücken frei. In der Sportfördergruppe hat sie seit Jahren alle Spielräume, sich ausschließlich auf das Rodeln zu konzentrieren. Paradiesische Verhältnisse für eine Spitzensportlerin - auch das unterscheidet die Deutschen vom Rest der Welt. So professionell wie in Oberwiesenthal, in Oberhof oder am Königsee wird diese Sportart nirgends sonst durchgeplant.

Von daher war der zweite Rang von Vancouver für die Österreicherin Nina Reithmayer die eigentliche Überraschung des olympischen Rodelwettbewerbs. Die junge Innsbruckerin hatte zuvor noch nie wirklich Aufsehen in der Weltspitze erregt. Im Eiskanal von Whistler behielt sie jedoch vier Durchgänge lang die Nerven, lag nach dem ersten Lauf sogar mal kurz ganz vorne. Ihr größter Erfolg war bisher eine Bronzemedaille bei den Europameisterschaften dieses Jahres im lettischen Sigulda. Die deutschen Rodlerinnen waren dort allerdings nicht am Start gewesen.

Als bei der Weltmeisterschaft 2009 die US-Amerikanerin Erin Hamlin völlig überraschend auf Rang eins einfuhr, schrieben die Agenturen anschließend von einem "schwarzen Tag für deutsche Rodel-Frauen". Es war aber auch wirklich dramatisch. Natalie Geisenberger holte damals nur Silber.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Vancouver 2010 - welches Land gewinnt die Medaillen-Wertung?
insgesamt 381 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Doping
MadMad 11.02.2010
nach den Doping Gerüchten (?) der letzten Tage lässt sich laum etwas sagen. Gute Chancen haben die Deutschen, wenn sie nicht erwischt werden ... MadMad von www.diemeinungen.de
2.
Umberto 11.02.2010
Zitat von MadMadnach den Doping Gerüchten (?) der letzten Tage lässt sich laum etwas sagen. Gute Chancen haben die Deutschen, wenn sie nicht erwischt werden ... MadMad von www.diemeinungen.de
Die Geschichte mit dem Doping wird hier auch diskutiert. (http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=11998) Aber Sie haben natürlich Recht, wenn die Deutschen sich beim Dopen nicht erwischen lassen, wird der Medaillenspiegel wohl einen erfreulichen Anblick bieten.
3. Doping wahrscheinlich.
puter70 11.02.2010
Olympische Höchstleistungen/Siege sind ohne unerlaubte Mittel kaum mehr möglich, deshalb steht jeder Medaillengewinner unter Dopingverdacht. Da es auch um viel Geld und die anschließende Vermarktung der Erfolge geht, haben die Athleten auch kein schlechtes Gewissen, sondern hoffen nur, dass sie nicht erwischt werden.- Übrigens sind die Zeiten vorbei, dass sich nationale Größe über die Anzahl der gewonnenen Medaillen definiert. Deshalb ist es verständlich, dass vielen Mitmenschen das Vancouver-Spektakel mit den zu erwartenden Doping-Siegern ziemlich gleichgültig ist.
4.
krafts 12.02.2010
Zitat von puter70Olympische Höchstleistungen/Siege sind ohne unerlaubte Mittel kaum mehr möglich, deshalb steht jeder Medaillengewinner unter Dopingverdacht. Da es auch um viel Geld und die anschließende Vermarktung der Erfolge geht, haben die Athleten auch kein schlechtes Gewissen, sondern hoffen nur, dass sie nicht erwischt werden.- Übrigens sind die Zeiten vorbei, dass sich nationale Größe über die Anzahl der gewonnenen Medaillen definiert. Deshalb ist es verständlich, dass vielen Mitmenschen das Vancouver-Spektakel mit den zu erwartenden Doping-Siegern ziemlich gleichgültig ist.
Doping wurde schon in gefühlten 1000 Threads diskutiert. Ich will auch nicht drumreden. Klar ist Doping ein Problem und wird es auch immer bleiben. Aber dass man in einem Forum gar nicht mehr die Leistungen der Sportler diskutieren kann, nervt mich. Bis jetzt kein einziger Beitrag hier, in dem nicht das Wort Doping fehlt so nach dem Motto : sind ja eh alle gedopt. Diskutieren Sie doch in den dafür eigens geschaffenen Threads. Nun zum Thema: Sicher wird es für die deutschen Sportler einige Medaillen geben. Dass es so viele werden, wie in Turin glaube ich nicht. Aber meiner Meinung nach wird der Medaillenspiegel eh überbewertet und spiegelt auch nicht exakt die Leistung des ganzen Teams wieder.
5.
MadMad 12.02.2010
Zitat von kraftsDoping wurde schon in gefühlten 1000 Threads diskutiert. Ich will auch nicht drumreden. Klar ist Doping ein Problem und wird es auch immer bleiben. Aber dass man in einem Forum gar nicht mehr die Leistungen der Sportler diskutieren kann, nervt mich. Bis jetzt kein einziger Beitrag hier, in dem nicht das Wort Doping fehlt so nach dem Motto : sind ja eh alle gedopt. Diskutieren Sie doch in den dafür eigens geschaffenen Threads. Nun zum Thema: Sicher wird es für die deutschen Sportler einige Medaillen geben. Dass es so viele werden, wie in Turin glaube ich nicht. Aber meiner Meinung nach wird der Medaillenspiegel eh überbewertet und spiegelt auch nicht exakt die Leistung des ganzen Teams wieder.
Ich glaube auch nicht, dass die Deutschen so stark werden wie in Turin. Allein schon die Biathleten laufen hinter der Form von Turin hinterher und das sind doch bald 50% der Miete. Mal sehen, was die Rodler bringen. Ist eigentlich Cross-Ski oder wie das heisst jetzt offiziel im Programm ? MadMad von www.diemeinungen.de
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Olympische Winterspiele 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -19-