Doping Das IOC hat ein Flaschen-Problem

Flaschen mit Urinproben, die sich problemlos öffnen und manipulieren lassen - das IOC hat den nächsten Ärger in Sachen Doping am Hals. Auf die neuen Enthüllungen der ARD reagiert das Olympische Komitee "besorgt".

REUTERS

Das Internationale Olympische Komitee hat sich "sehr besorgt" über die Probleme mit den neuen Urinprobenflaschen gezeigt. "Wir haben sofort die Wada gebeten, dafür zu sorgen, dass die Anti-Doping-Tests in Pyeongchang glaubwürdig und zuverlässig durchgeführt werden können", sagte ein IOC-Sprecher. Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada habe mitgeteilt, dass sie Kontakt zum Flaschenhersteller Berlinger hat. "Wir haben volles Vertrauen in die Wada, dass eine Lösung für dieses Problem gefunden wird", hieß es.

Aus der ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping" war am Montag hervorgegangen, dass die Flaschen offenbar problemlos geöffnet und wieder geschlossen werden können - Manipulationen wären damit jederzeit möglich. Auch das Kölner Anti-Doping-Labor hatte die Wada auf diese Schwächen bereits aufmerksam gemacht.

Vor der Eröffnung der Winterspiele am 9. Februar in Südkorea sorgen die Probleme mit den Flaschen für Verunsicherung. Die Wada war am 19. Januar vom Kölner Analyselabor informiert worden, dass die Flaschen beim Einfrieren einer Probe manuell geöffnet werden könnten. Die Behälter waren nach dem Doping-Skandal in Russland neu gestaltet worden. Bei einer Doping-Kontrolle werden zwei Flaschen für eine A- und B-Probe genutzt. Die B-Probe wird eingefroren und nur genutzt, wenn ein Athlet die Analyse der A-Probe anzweifelt.

Doping-Experte glaubt dennoch an sichere Proben

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi, so gilt als erwiesen, waren Doping-Proben russischer Athleten mithilfe des Inlandsgeheimdienstes FSB geöffnet und der Inhalt gegen sauberen Urin ausgetauscht worden. Als Konsequenz aus den Doping-Manipulationen ist das russische Nationale Olympische Komitee von den Pyeongchang-Spielen suspendiert worden. Das IOC gewährt jedoch 169 individuell geprüften russischen Sportlern das Startrecht unter neutraler Flagge und als "Olympische Athleten aus Russland".

Der Leiter des Kölner Labors, Mario Thevis, geht davon aus, dass die Dopingtests bei Olympia trotz der Probleme mit den Flaschen verlässlich sein können. "Es gibt Möglichkeiten, die Integrität von Urinproben zu sichern. Das würde bedeuten, dass wir auch für Pyeongchang die Möglichkeit sehen, dass ordentliche Dopingkontrollen durchgeführt werden können", sagte Thevis im ZDF-"Morgenmagazin". "Es gibt Notfallpläne", sagte Thevis im Hinblick auf die Dopingproben. Für diese Pläne sei es aber "zu früh".

Die Sicherheitsprobleme bei den Dopingtestflaschen für haben nach Meinung des Sportsrechtsexperten Michael Lehner gravierende juristische Auswirkungen. Es komme bei den Dopingverfahren zu einer Umkehr der Beweislast, sagte Lehner dem Sportinformationsdienst.

"Die Beweislast trifft nun nicht mehr den Athleten, sondern voll den Verband", sagte der Experte. Dank der Recherchen der ARD sei deutlich geworden, dass bei Kontrollverfahren der Manipulation Tür und Tor geöffnet seien. "Ich war geschockt, wie leicht die Behälter zu öffnen sind. Deshalb habe ich auch gesagt: Das Dopingkontrollsystem ist am Ende."

Bislang muss der Athlet nach dem Prinzip der "strict liability" seine Unschuld im Falle eines positiven Dopingtests beweisen. "Das kann so nicht bleiben. Die Fehler wurden offenkundig festgestellt. Der Verband muss nun beweisen, dass die Flaschen nicht beeinträchtigt wurden", so Lehner.

aha/dpa



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gersois 30.01.2018
1. Doping-Popanz
Mit diesem Theater um Doping wird ein Popanz aufgebaut, der nur von wirklichen Problemen der Menschheit ablenken soll. Was interessiert es denn, ob ein Profi-Sportler mit oder ohne Medikamente die Tour de France, eine Gold-Medaille oder einen sonstigen Titel gewonnen. Profi-Sport ist Show-Geschäft! Der Unterhaltungswert muss stimmen. Entertainer und Künstler werden ja auch nicht auf Drogen (Alkohol, Kokain, Ecstacy etc) vor ihren Auftritten getestet.
hahewo 30.01.2018
2. Olympischen Spiele
Nun steigt sie wieder, eine der größten Dopingpartys der Welt. Würde das olympische Komitee wirklich durchgreifen wollen, stünden die Funktionäre alleine bei der Eröffnungsfeier. Von einigen wenigen Ausn ahmen abgesehen. Arme Athleten, die es noch immer nicht geschnallt haben, daß man mit testiertem Asthma wunderbar e Sprays legal nutzen darf. Schade um die Sendeminuten und den über hohen finanziellen Aufwand.
jurawel 30.01.2018
3. WADA-Hack und keine Folgen?!
Wieso hat der WADA Hack eigentlich keine Folgen? Seit dem WADA-Hack weiß doch jeder, welche Sport-Stars welche "Ausnahmegenehmigungen" für die Einnahme von verbotenen Substanzen haben, angeblich weil sie Asthma haben oder wg zu großer Schmerzen. Was soll also diese Heuchelei? Und wieso sperrt das IOC russische Sportler obwohl es bei ihnen keinen Doping-Verdacht gibt, läßt aber Sportler bei Olympia starten die der WADA-Hack in ein mindestens fragwürdiges Licht rückt? Gleiche Bedingungen für alle sieht anders aus, insbesondere wenn keine rechtstaatliche Kontrolle des CAS und der WADA/NADA Maßnahmen möglich ist selbt wenn die die Grundrechte der Sportler verletzen!
uzsjgb 30.01.2018
4.
Zitat von gersoisMit diesem Theater um Doping wird ein Popanz aufgebaut, der nur von wirklichen Problemen der Menschheit ablenken soll. Was interessiert es denn, ob ein Profi-Sportler mit oder ohne Medikamente die Tour de France, eine Gold-Medaille oder einen sonstigen Titel gewonnen. Profi-Sport ist Show-Geschäft! Der Unterhaltungswert muss stimmen. Entertainer und Künstler werden ja auch nicht auf Drogen (Alkohol, Kokain, Ecstacy etc) vor ihren Auftritten getestet.
Oh, das ist sehr schön. Können Sie uns erklären, wie das IOC und die ARD zusammengefunden haben, um von den "wirklichen Problemen der Menschheit" abzulenken? Warum verfolgen diese beiden Organisationen ein gemeinsames Interesse? Und warum wissen nur Sie davon?
pefete 30.01.2018
5. Wieviel Aufwand
einige betreiben, um Ihre Kriminellen Machenschaften zu verbergen. Wie viel sinnvolles könnte man für dieses Geld machen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.