Biathlon-Weltcup Dahlmeier hat ihre Olympia-Form gefunden

Null Fehler im Schießen, starke Laufzeit: Biathletin Laura Dahlmeier zeigt sich drei Wochen vor den Olympischen Winterspielen in starker Form. Nur die Norwegerin Tiril Eckhoff war in Antholz noch schneller.

Laura Dahlmeier im Schießstand
Getty Images

Laura Dahlmeier im Schießstand


Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat zum Auftakt der Olympia-Generalprobe in Antholz den Sieg nur kapp verpasst. Im letzten Sprint-Wettkampf vor den Winterspielen in Pyeongchang blieb die 24-Jährige am Schießstand fehlerfrei, hatte nach 7,5 Kilometern im Ziel aber zwölf Sekunden Rückstand auf die ebenfalls fehlerfrei gebliebene Ex-Weltmeisterin Tiril Eckhoff aus Norwegen.

Dritte wurde die Tschechin Veronika Vitkova (+20,6 Sekunden). Franziska Hildebrand (+54,2), Denise Herrmann (+56,2 Sekunden) und Vanessa Hinz (+56,9) auf den Plätzen neun, zehn und elf rundeten ein starkes Mannschaftsergebnis für den Deutschen Skiverband ab.

Beim Weltcup in der Südtirol-Arena geht es am Freitag mit dem Männersprint weiter. Am Samstag stehen die Verfolgungsrennen, am Sonntag dann die Massenstarts an.

aha/dpa/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lupo44 18.01.2018
1. ist ja bewunderungswürdig mi welcher Zeistrebigkeit......
diese Sportlerin Laura Dahlmeier sich von Wettbewerb zu Wettbewerb in eine olympische Form bringt zusammen mit ihren Trainer..Hochachtung!!!!
lupo44 18.01.2018
2. ganz tolle Leistung von Laura Dahlmeier.....
und ihren Trainerteam wie Sie sich wieder in die Olypiaform gebracht hat nach der langen Krankheit .Immerhin war dadurch auch ein erheblicher Trainingsausfall entstanden.Von Rennen zu Rennen wurde Sie immer stärker. Man darf gespannt sein auf Olypia .Feste Daumen drücken ist angesagt für diese große Kämpferin
zaunreiter35 18.01.2018
3. @lupo44
Sorry, für andere ahnungslose Foristen haben Sie den Ironie-Vermerk vergessen. ;-) Ja, der Heimtrainer von Frau Dahlmeier...das ist der, der auch Magdalena Neuner unter seinen Fittichen hatte. Ich darf ja Vermutungen hier anstellen - hoffe ich zumindest - über die Erfolge der Frauen aus dem Werdenfelser Land. An der guten Luft da unten wird es bestimmt nicht liegen, dass sie ihre Konkurrentinnen in Grund und Boden laufen. Einer Viktoria Rebensburg raten die Teamärzte dringend vom Start in Cortina ab, aber eine Laura Dahlmeier - häufig erkältet und eigentlich als Bergsteigerin mit Ausdauer und nicht mit Schnellkraft ausgestattet, soll in Olympiaform sein? Wirklich zu schade, dass dem Hajo Seppelt durch den gerichtlichen Vergleich mit dem DSV die Hände gebunden sind. Anscheinend ist das deutsche Biathlon so wie der Fußball "too big to fail".
yossariania 19.01.2018
4. Na na na!
Zitat von zaunreiter35Sorry, für andere ahnungslose Foristen haben Sie den Ironie-Vermerk vergessen. ;-) Ja, der Heimtrainer von Frau Dahlmeier...das ist der, der auch Magdalena Neuner unter seinen Fittichen hatte. Ich darf ja Vermutungen hier anstellen - hoffe ich zumindest - über die Erfolge der Frauen aus dem Werdenfelser Land. An der guten Luft da unten wird es bestimmt nicht liegen, dass sie ihre Konkurrentinnen in Grund und Boden laufen. Einer Viktoria Rebensburg raten die Teamärzte dringend vom Start in Cortina ab, aber eine Laura Dahlmeier - häufig erkältet und eigentlich als Bergsteigerin mit Ausdauer und nicht mit Schnellkraft ausgestattet, soll in Olympiaform sein? Wirklich zu schade, dass dem Hajo Seppelt durch den gerichtlichen Vergleich mit dem DSV die Hände gebunden sind. Anscheinend ist das deutsche Biathlon so wie der Fußball "too big to fail".
Sie Schelm! Deutsche Sportler werden doch nicht gedopt! Und sollten sie doch einmal gedopt sein, kann das nur deswegen sein, weil ihnen der fiese Putin höchstpersönlich Dope in die Zahnpastatube geschmuggelt hat. Wissen wir doch seit MacLaren ganz genau! Und der Hajo Seppelt berichtet nicht deshalb über das deutsche Doping, weil er einen Stillhaltevertrag mit dem DSV hat - das würde so einen aufrechten Kämpfer doch nicht von der Recherche abhalten. Und er berichtet auch deshalb nicht, weil ihn keiner dafür bezahlt - Hajo Seppelt lebt ja bekanntlich nur von der Luft, braucht keine Spesen und hat auch keine Reisekosten. Hajo Seppelt berichtet nicht, weil es nichts zu berichten gibt!
klaus.karl 19.01.2018
5. Ach zaunreiter35...
...schon klar, wo Sie mit Ihren Andeutungen hin wollen. Gestern Nachmittag wurde in der ARD eine Reportage über Laura gezeigt, über ihr Elternhaus, ihre Jugend , ihren Willen, ihre Stärke, Zähigkeit, Karakter... da hätten Sie noch was lernen können, statt hier irgend etwas zweideutig rauszuhauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.