Drohnen-Crash beim Skiweltcup Wie konnte das denn passieren?

Beim Weltcup-Slalom von Madonna di Campiglio stürzt eine Kameradrohne auf die Piste und verfehlt Marcel Hirscher nur knapp. "Dichter Flugverkehr über Italien", twittert der Sportler. Klingt komisch, ist es aber nicht (nur). Die Hintergründe.


Was ist überhaupt passiert?

Beim Weltcup-Slalom von Madonna di Campiglio war Österreichs Superstar Marcel Hirscher als vorletzter Läufer im zweiten Durchgang unterwegs, als ganz knapp hinter ihm eine Kameradrohne des TV-Anbieters Infront vom Himmel stürzte und den Skirennläufer fast getroffen hätte. Hirscher selbst konnte den Vorfall zunächst nicht einordnen, "ich habe nicht gewusst, was es ist, habe aber gespürt, dass da etwas war".

Wie kann so etwas geschehen?

Die Ursache des Fast-Unfalls ist noch nicht ganz klar. Weil das Rennen schon eine ganze Weile andauerte und Hirscher fast der letzte Teilnehmer war, liegen Akkuprobleme bei der Drohne nahe. Ralph Eder, Sprecher des Deutschen Skiverbandes, geht jedenfalls davon aus, dass "es sich in solchen Fällen um keine Bedienungs-, sondern um technische Fehler handelt". Dafür sprechen auch die für die Technik kritischen Temperaturen von knapp unter null Grad, wie sie in Madonna geherrscht haben. Infront war am Mittwochvormittag noch damit beschäftigt, die genaue Ursache aufzuklären.

Eine Drohne über der Piste - ist das üblich?

Nein. Die Vereinbarung des Weltskiverbandes Fis mit Infront war, dass die Drohne lediglich "in einem Korridor neben den Zuschauern" fliegen solle. Dagegen wurde ganz offensichtlich verstoßen. Bei den Skiveranstaltungen in Deutschland, deren Fernsehbilder in der Regel von ARD und ZDF verantwortet werden, werden laut Eder ohnehin überwiegend Seilkameras eingesetzt, mit denen man Kamerafahrten aus der Luft produzieren kann. "Und wenn Drohnen zum Einsatz kommen, dann sicherlich nicht in einem Bereich, wo die Sportler gefährdet werden können." Das Thema "verbietet sich von selbst", so der DSV-Sprecher.

Wird jetzt eine neue Sicherheitsdebatte im Skisport geführt?

Wahrscheinlich nicht, denn "das Thema Drohnen auf der Piste müsste mit dem gestrigen Vorfall für alle Zeiten erledigt sein", so Eder. Es könne schließlich nicht angehen, dass man Jahr für Jahr versuche, den Skisport sicherer zu machen, um schlimme Stürze auf der Strecke zu verhindern, "und dann kommt plötzlich die Gefahr von oben". Die Fis selbst teilte am Mittwoch mit: "So etwas darf nie wieder passieren."

Wie hat Hirscher auf den Vorfall reagiert?

Relativ cool. "Ich habe mein Weihnachtsgeschenk heuer schon früher erhalten. Ich bin unverletzt", kommentierte er, nachdem er realisiert hatte, wie knapp er dem Crash entgangen ist. Schon vorher hatte er getwittert: "Dichter Flugverkehr heute über Italien."

Dichter Flugverkehr in Italien! #xfe32f;#xfe354; Congrats to sensational Henrik Kristoffersen #dronecrash #weareskiing #verleihtfl#xfc;gel #drivinghomeforchristmas

Posted by Marcel Hirscher onnbsp;Dienstag, 22. Dezember 2015
Gab es solch einen Zwischenfall schon mal?

Drohnen haben schon häufiger bei Sportveranstaltungen für Aufsehen gesorgt. Beim EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien schwebte eine Drohne mit einer Fahne von Großalbanien auf den Platz. Es gab Tumulte, die Partie musste abgebrochen werden.

Auch einen Drohnenabsturz gab es schon: Bei den US Open im September knallte eine Drohne auf eine Treppe in den Zuschauerrängen. Und im Vorjahr wurde in Australien eine Triathletin von einer herabfallenden Drohne getroffen. Die Sportlerin erlitt dabei eine Platzwunde am Kopf.

Darf jeder mit seiner Drohne einfach überall herumfliegen?

Nein. Es gibt klare Regeln, die von Land zu Land verschieden sind. In Deutschland gilt laut Luftverkehrsordnung: Für Fluggeräte über fünf Kilogramm braucht man eine behördliche Genehmigung. Unbemannte Flugobjekte, die schwerer sind als 25 Kilogramm, sind grundsätzlich verboten. Rein privat genutzte Hobbydrohnen unter fünf Kilogramm allerdings darf man laut Deutscher Flugsicherung (DFS) in der Regel ohne explizite Genehmigung fliegen - allerdings stets in Sichtweite des Piloten und nicht über Menschenansammlungen, Krankenhäusern und Katastrophengebieten, Kraftwerken, Gefängnissen oder militärischen Objekten. In der Nähe von Flughäfen gelten besondere Regeln, so sind Drohnenflüge etwa in Kontrollzonen der deutschen Verkehrsflughäfen nur unter Auflagen erlaubt.

Vorsicht, diese Zonen sind oft groß: In Städten wie Berlin und Hamburg sind Drohnenflüge daher nur unter besonderen Bedingungen möglich. Für einen ersten Überblick hat die Deutsche Flugsicherung ein Merkblatt mit Regeln, die Hobbypiloten zu beachten haben, herausgegeben.

Und wenn trotzdem etwas passiert?

Wer eine Drohne besitzt und sie fliegen lässt, muss eine entsprechende Versicherung abschließen. In der Regel deckt die private Haftpflichtversicherung eventuelle Schäden nicht ab, es gibt aber spezielle Versicherungen für Modellflieger und Drohnenpiloten. Achtung: Auch die Versicherung kann Drohnenpiloten vorschreiben, wo sie fliegen dürfen, damit der Versicherungsschutz greift - zum Beispiel nur auf speziellen Modellflugplätzen.

Darf man mit der Drohne einfach alles aus der Luft filmen und fotografieren?

Nein. Wie bei Aufnahmen vom Boden aus gilt es, die Rechte seiner Mitmenschen zu wahren: das Recht am eigenen Bild und das Recht auf Privatsphäre. Daran ändert auch eine neue Technik nichts. Wer also über das Grundstück seines Nachbarn fliegen und dabei filmen und fotografieren will, sollte sich vorher eine Erlaubnis dafür einholen.

aha/juh/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Blindleistungsträger 23.12.2015
1. Fortschritt Made in Germany
ZITAT: " Darf man mit der Drohne einfach alles aus der Luft filmen und fotografieren? Nein. Wie bei Aufnahmen vom Boden aus gilt es, die Rechte seiner Mitmenschen zu wahren: das Recht am eigenen Bild und das Recht auf Privatsphäre. Daran ändert auch eine neue Technik nichts. Wer also über das Grundstück seines Nachbarn fliegen und dabei filmen und fotografieren will, sollte sich vorher eine Erlaubnis dafür einholen." Das ist aber auch einer der Gründe, warum neue Techniken nur noch selten aus Deutschland stammen. Hier wird jede neue Idee schon im Ansatz unter einem juristischen Regelberg begraben.
schneiderschwarz 23.12.2015
2. das passiert
Lampen stürzen auf Theaterbühnen, Fassadenteile knallen auf den Fussweg - überall wo Technik eingesetzt wird, muss mit diesem Restrisiko gelebt werden! Eine Tatsache die zu akzeptieren ist!
Frank Zi. 23.12.2015
3.
Das kann schon mal passieren bei einem Quadcopter. Fällt ein Motor aus, stürzt ein Quadcopter ab. Besser einen Hexa- oder Octakopter kaufen, wenn man über Leuten rumfliegt, die können den Ausfall eines Motors kompensieren.
olicrom 23.12.2015
4. Da wird einem ganz anders.....
Diese Drohnen gehören zum grössten Sicherheitsrisiko unserer Zeit. Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, bis Terroristen eine Drohne in einer Menschenmenge zur Explosion bringen, sei es in einem Stadion oder sonst einer Veranstaltung unter freiem Himmel. Das ist, wenn geschickt gemacht, so gut wie nicht zu verhindern, die Obamas hatten auch schon Besuch so einem Ding in ihrem Garten. Und das ist immerhin der amerikanische Präsident. Ab einer bestimmten Größe sollten diese Dinger behandelt werden wie eine Waffe und entsprechend kontrolliert werden.
schneiderschwarz 23.12.2015
5. auch etwas zynisch
ist die Aussage, dass die Gefährdung der Sportler gar nicht geht, aber wenn es einen Zuschauer trifft ist das nicht so wild. Ich gehe davon aus, dass es so nicht gemeint war, aber die Wortwahl ist sehr unglücklich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.