Ski-Weltmeisterschaft in Åre Österreichische Dominanz im Slalom - Hirscher feiert siebte WM-Goldmedaille

Beim Slalom-Wettbewerb der Ski-Weltmeisterschaft in Åre sind drei Österreicher aufs Podium gefahren. Topfavorit Marcel Hirscher stellte eine WM-Bestmarke auf. Felix Neureuther äußerte sich zu seiner Zukunft.

Marcel Hirscher
AFP

Marcel Hirscher


Skirennfahrer Marcel Hirscher hat bei der WM in Åre Historisches geleistet. Der Österreicher triumphierte im Slalom und feierte damit seine siebte WM-Goldmedaille. Der 29-Jährige kam in 2:05.86 Minuten ins Ziel.

Hirscher stellte damit den Gold-Rekord von Toni Sailer ein. Der Österreicher hatte ebenfalls sieben Goldmedaillen gesammelt. Allerdings feierte Sailer alle Erfolge in Einzelwettbewerben, bei Hirscher sind auch zwei Teamwettbewerbe dabei. Dafür hat Hirscher vier Silbermedaillen, Sailer nur eine.

Der Slalom-Wettbewerb in Schweden war eine One-Nation-Show: Neben Hirscher standen zwei weitere Österreicher auf dem Podium. Michael Matt kam als Zweiter mit 65 Hundertstelsekunden Rückstand ins Ziel, Marco Schwarz wurde Dritter (+0.76).

Am Samstag war Hirscher, der gerade erst einen grippalen Infekt auskuriert hatte, im Riesenslalom Zweiter geworden. Henrik Kristoffersen hatte sich die Goldmedaille geschnappt. Im Slalom wurde der Norweger hingegen nur Achter.

Der Deutsche Felix Neureuther fädelte im zweiten Durchgang ein und schied aus. Zu seiner Zukunft sagte der 34-Jährige: "Ich werde die Saison ganz normal zu Ende fahren, und dann werde ich eine Entscheidung bekannt geben."

bka



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dm3274091 17.02.2019
1. Außerhirschisch!
Das Imperium schlägt zurück ...
meresi 18.02.2019
2. Interesse
für diesen 3-fach Sieg scheint sich in Grenzen zu halten. Ich glaube, der letzte 3-fach Erfolg in dieser Disziplin war in Italien, 2006. Raich, Herbst und Schönfelder, Olympia stand damals am Programm. Ein Wahnsinn übrigens, damals fuhr Andre Myhrer schon wurde aber nur 4. oder 5.
tulius-rex 18.02.2019
3. Hoffentlich tritt Neureuther ohne Hintertürchen zurück
Hoffentlich tritt Felix Neureuther bald zurück. Ein Wichtigtuer, dem sportliche Einstellung und Teamgeist abgehen und der ausschließlich sich und seine Bequemlichkeit und Werbewirksamkeit vermarktet getreu dem Motto: Erfolge sind ausschließlich von ihm erzeugt und bei -den nicht wenigen- Misserfolgen sind immer andere, die Mannschaft oder der Verband/Trainer schuld.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.