Österreichs Ski-Held Hirscher Der Dominator

In Österreich werden Siege erwartet - und Marcel Hirscher hat mit zwei Erfolgen bei den Winterspielen bereits geliefert. Was zeichnet den aktuell besten Skifahrer der Welt aus?

Marcel Hirscher
Getty Images

Marcel Hirscher

Aus Pyeongchang berichtet


Der Olympiasieg von Marcel Hirscher im Riesenslalom hat die Kräfteverhältnisse im alpinen Skisport bestätigt. Der Österreicher kann sich in den technischen Disziplinen fast nur selbst schlagen, dahinter gewannen mit dem Norweger Henrik Kristoffersen und Alexis Pinturault aus Frankreich die üblichen Verfolger Silber und Bronze. "Er fährt im Moment einfach in einer eigenen Liga", sagte Kristoffersen nach dem Rennen und bestätigte, von vorneherein nur um den zweiten Platz gefahren zu sein.

Anders als die beiden anderen Superstars der alpinen Szene, Mikaela Shiffrin und Lindsey Vonn, hielt Hirscher dem Druck des Siegenmüssens stand. Shiffrin hatte im Slalom, entkräftet vom Erfolg im Riesentorlauf, den vierten Platz belegt und Vonn war im Super-G wegen eines Fahrfehlers Sechste geworden.

Nicht so Hirscher: Der 28-Jährige erarbeitete sich mit einem fehlerfreien ersten Lauf bereits einen Vorsprung von 0,63 Sekunden auf Pinturault. Nur ein Ausfall hätte ihn noch stoppen können. Im zweiten Durchgang bezwang er den Hang in Yongpyong mit der zweitbesten Zeit und gewann letztlich 1,27 Sekunden vor Kristoffersen. Einen noch größeren Vorsprung hatte zuletzt der Franzose Jean-Claude Killy bei den Winterspielen 1968 in Grenoble herausgefahren (+2,22 Sekunden).

Bereits 55 Weltcup-Siege

"Es war nicht einfach, mit dem Druck umzugehen", sagte Hirscher. "Viele Leute in Österreich haben genau das von mir erwartet." Schwieriger sei es für ihn nur 2013 bei der WM in Schladming gewesen, als er wenige Kilometer von seiner Heimat entfernt vor Zehntausenden Heim-Fans um den Titel im Slalom fuhr. "Da war es heute doch etwas einfacher."

Marcel Hirscher bei seiner Fahrt zum Olympiasieg
AP

Marcel Hirscher bei seiner Fahrt zum Olympiasieg

Seit Jahren beherrscht Hirscher den Weltcup. Mittlerweile hat er 55 Siege gefeiert und damit seinen Landsmann Hermann Maier in der Bestenliste überholt. Nur Ingemar Stenmark liegt mit 86 Erfolgen noch weit vor ihm. Im Gesamtweltcup steht Hirscher selbstverständlich wieder vorne, die siebte große Kristallkugel in Folge liegt bereit. Gewinnt er im März drei der vier ausstehenden technischen Rennen, schließt er mit dann 13 Erfolgen in einer Saison mit Stenmark und Maier in der nächsten Bestenliste auf. "Ich glaube, wir werden ihn dieses Jahr nicht mehr schlagen können", sagte Kristoffersen.

Nur das mit dem Olympiasieg wollte bis Pyeongchang nicht so richtig klappen. In Vancouver vor acht Jahren hatte er das Podium im Slalom und Riesenslalom knapp verpasst. 2014 war er bereits der Dominator der Szene, doch in Sotschi sprang nur eine Silbermedaille im Slalom heraus. Der Druck, sowohl von außen als auch sein eigener, war gewaltig, Obwohl er in den Tagen vor Südkorea betonte, auch ohne Goldmedaille stolz und glücklich zu sein. Jetzt hat er gleich zwei davon, am vergangenen Dienstag hatte er bereits in der Kombination gesiegt.

Mitunter sind Rennen mit Hirscher auch langweilig - weil seine Erfolge vorhersehbar sind? Er gilt als geradezu fanatisch, wenn es um die technische Abstimmung seines Materials geht. Hirscher tüftelt, er probiert aus, trainiert lieber einmal zu viel und muss in seiner Perfektion manchmal von seinem Team gebremst werden. In Pyeongchang hat er 30 Paar Ski dabei, manche Betreuer munkeln, das sei noch untertrieben. Hirscher selbst stellt auf Nachfrage einen anderen Punkt heraus: "Die Erfahrung der vergangenen Jahre hilft mir sehr, solche Situationen wie heute zu meistern."

Nach dem Slalom folgt noch der Teamwettbewerb

Hirscher ist der erste Skifahrer seit Landsmann Benjamin Raich 2006, der bei Olympischen Spielen zwei Goldmedaillen gewinnen konnte. Doch damit muss das Ende noch nicht erreicht sein. Am kommenden Donnerstag (2.15 Uhr MEZ, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird der Slalom ausgetragen, am Samstag folgt der Teamwettbewerb. Hirscher hat die Chance, vierfacher Olympiasieger zu werden. Das hat in Österreich noch kein Wintersportler geschafft. Skispringer Thomas Morgenstern, Kombinierer Felix Gottwald und Skifahrer Toni Sailer, über den gerade wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung viel debattiert wird, haben allesamt drei Goldmedaillen gewonnen.

"Ich bin so glücklich mit den zwei Goldmedaillen, ich denke noch nicht an weitere Rennen", sagte der sechsfache Weltmeister. "Ich fühle mich langsam müde. Und es tut mir leid für die Koreaner, aber zweieinhalb Wochen mit Reis sind wirklich genug." Auf dem Weg, endgültig eine österreichische Legende zu werden, wird Hirscher es noch ein paar Tage länger aushalten.

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Butze Berlin 18.02.2018
1.
Nein, er kann nicht 4x Gold gewinnen, da er im Teamwettbewerb nicht starten wird. Dafür muss man nicht mal groß Recherche zu betreiben....
susa_pilar 18.02.2018
2. Was für ein
cooler Typ, unfassbar... genialer Skifahrer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.