Diskussion in der DEL Bundestrainer gegen Obergrenze bei Ausländern

Bundestrainer Marco Sturm hat sich eindeutig gegen jede weitere Begrenzung der Zahl von Ausländern in der DEL ausgesprochen. Ein solcher Schritt sei keine Lösung, um deutsche Talente zu fördern.

Eisbären Berlin gegen Nürnberg Ice Tigers in der DEL
DPA

Eisbären Berlin gegen Nürnberg Ice Tigers in der DEL


Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm ist gegen jede Begrenzung des Ausländer-Kontingents in der Deutschen Eishockey Liga. Er sehe eine solche Idee nicht als sinnvolle Lösung zur Verbesserung des deutschen Eishockeys an. "Dafür rücken noch nicht genügend junge deutsche Spieler nach. Nicht in der Breite, und auch nicht in der Qualität", sagte der 37-Jährige im Interview mit dem Sportmagazin "Kicker".

"Wir müssen die Kids erst mal wieder für das Eishockey begeistern, da ist zu lange zu viel schiefgelaufen.", so Sturm weiter. Damit geht er auf die gängige Praxis ein, dass Vereine ausländische Spieler einbürgern lassen.

Zuletzt wurden die Ausländerstellen in der DEL zur Saison 2012/2013 verringert. DEL-Clubs dürfen maximal elf Ausländer im Kader haben, höchstens neun von ihnen dürfen während eines Spiels eingesetzt werden. Zuvor waren es zehn.

Dass mit Patrick Reimer ein deutscher Nationalspieler Top-Scorer der gerade beendeten DEL-Vorrunde ist, hält der Bundestrainer für "eminent wichtig". Das sei "mehr als nur schönes Beiwerk", betonte Sturm. Dem DEL-Top-Torjäger von den Nürnberg Ice Tigers gelangen in 52 Spielen 26 Tore und 38 Vorlagen.

Die Deutsche Eishockey Liga versucht schon länger, gegen die gesunkene Publikumsattraktivität vorzugehen. Zuletzt wurde die Wiedereinführung von Auf- und Abstieg für die ehemals geschlossenen Ligen DEL und DEL2 beschlossen, sofern von der DEL2 alle dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllt werden.

elo/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.