Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

NHL: Greiss sichert Penguins-Sieg mit 32 Paraden

Eishockey-Torwart Greiss (r.): "Herausragend gespielt" Zur Großansicht
DPA

Eishockey-Torwart Greiss (r.): "Herausragend gespielt"

Das muss ihm erst einmal jemand nachmachen: 32 Paraden gelangen Eishockey-Torwart Thomas Greiss im NHL-Spiel der Pittsburgh Penguins gegen Carolina. Auch Nationalspieler Christian Ehrhoff war erfolgreich.

Hamburg - Dank einer starken Leistung von Torwart Thomas Greiss und des ersten Saisontreffers von Verteidiger Christian Ehrhoff haben die Pittsburgh Penguins in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL einen 3:2-Erfolg gegen die Carolina Hurricanes gefeiert. Der deutsche Eishockey-Nationalspieler Ehrhoff traf in der 56. Minute zum zwischenzeitlichen 3:1. Greiss avancierte mit 32 Paraden zum Matchwinner für sein Team.

"Er hat herausragend gespielt", sagte Trainer Mike Johnston über den deutschen Schlussmann. Marcel Goc musste wegen einer Fußverletzung pausieren.

Tobias Rieder verlor mit den Arizona Coyotes 0:3 gegen die Calgary Flames. Nationalverteidiger Korbinian Holzer kam mit den Toronto Maple Leafs zu einem 6:2-Erfolg gegen die Washington Capitals.

psk/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und während in einem anderen Artikel über die Langeweile in der DFL-Meisterschaft geklagt wird...
Taiga_Wutz 30.11.2014
...freuen sich die Randsporten-Fans wie ich über Meldungen wie diese. Die Lösung wäre eigentlich ganz leicht: mal zwei Spielzeiten nicht in die Bundesliga-Stadien pilgern, sondern in die Basketball-, Handball-, Volleyball und Eishockeyhallen; sehr schnell würde man sich beim DFB fragen: "Warum kommt denn keiner?" und dann wirds vielleicht auch wieder spannender. Und so spannend wie Fußball ist es beim Eishockey sowieso - sogar beim Deutschen.
2.
Trainspotter 30.11.2014
Selbst als Pens Fan finde ich es dämlich, dass mal wieder nur über Deutsche berichtet wird. Entweder man fängt endlich an sich dann mit der gesamten Liga auseinander zu setzen, oder lässt es gleich sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Stanley-Cup-Sieger seit 2000*
Jahr Gewinner Saison-MVP
2015 Chicago Carey Price
2014 Los Angeles Sidney Crosby
2013 Chicago A. Owetschkin
2012 Los Angeles Jewgeni Malkin
2011 Boston Corey Perry
2010 Chicago Henrik Sedin
2009 Pittsburgh A. Owetschkin
2008 Detroit A. Owetschkin
2007 Anaheim Sidney Crosby
2006 Carolina Joe Thornton
2004 Tampa Martin St. Louis
2003 New Jersey Peter Forsberg
2002 Detroit José Théodore
2001 Colorado Joe Sakic
2000 New Jersey Chris Pronger
*2004/2005 fiel die komplette Saison wegen eines Tarifstreits zwischen Team-Besitzern und Spielern aus
Eishockey-Glossar
DPA
Ein Torwart, zwei Verteidiger und drei Angreifer stehen zeitgleich auf dem Eis. Die Stürmer sind in einen Center, der die Bullys spielt, und zwei Flügelstürmer aufgeteilt - eine sogenannte Reihe. Jede Mannschaft verfügt über je drei bis vier Sturm- und Verteidigungsreihen, die abwechselnd zwischen etwa 30 und 60 Sekunden auf dem Eis stehen.

Gängig ist dabei, dass einzelne Reihen besondere Aufgaben haben und daher in speziellen Situationen eingesetzt werden. So sollen die ersten beiden Reihen vorwiegend die Tore schießen und spielen deshalb auch in Überzahl. Die dritte, oft als "checking line" bezeichnet, ist dagegen eher defensiv orientiert und soll die Top-Reihen des Gegners ausschalten. Eine ähnliche Aufgabe hat Reihe vier, die oft auch deshalb aufs Eis geschickt wird, um den Top-Spielern eine Verschnaufpause zu ermöglichen.


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: