Nordische Kombination Frenzel siegt in Seefeld zum neunten Mal in Folge

Die Konkurrenz braucht hier gar nicht anzutreten: Kombinierer Eric Frenzel hat schon wieder in Seefeld gewonnen. Er siegte damit zum Auftakt des begehrten "Triple".

Sieger Frenzel: Auf dem Weg zum nächsten "Triple"
DPA

Sieger Frenzel: Auf dem Weg zum nächsten "Triple"


Kombinierer Eric Frenzel hat den Auftakt des prestigeträchtigen "Triples" im österreichischen Seefeld gewonnen. Der Olympiasieger feierte damit an diesem Ort seinen neunten Sieg in Folge. "Ich wüsste selbst gerne, warum es hier so gut geht und ich mich an anderen Orten quälen muss", sagte Frenzel in der ARD: "Ich fühle mich einfach sehr wohl hier, die Schanze liegt mir und auch in der Loipe hatte ich heute wieder gutes Material. Ich freue mich jedes Mal, hierher zu kommen." Zweiter wurde Akito Watabe aus Japan, danach folgten drei weitere Deutsche: Weltcup-Spitzenreiter Fabian Rießle erreichte Platz drei, vor Weltmeister Johannes Rydzek und Manuel Faißt.

Das sogenannte "Triple" besteht aus dem bereits absolvierten verkürzten Rennen, einem normalen Kombinationswettbewerb mit einem Sprung und einem Langlauf über zehn Kilometer und einem Wettbewerb der 30 Besten mit zwei Springen und einem Langlauf über 15 Kilometer.

Schon im Springen hatte Frenzel beim verkürzten Wettbewerb seine Ausnahmestellung in Seefeld als Zweiter und mit einem Sprung auf die Tagesbestweite von 107,5 m eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Den Rückstand von acht Sekunden auf den führenden Akito Watabe hatte der 27-Jährige im Langlauf schnell aufgeholt. Am letzten Anstieg auf der diesmal nur fünf Kilometer langen Strecke schüttelte er dann auch seinen japanischen Begleiter mühelos ab und lief ungefährdet zu seinem insgesamt 26. Weltcupsieg.

Spätestens nach seinem neuerlichen Triumph gilt Frenzel, der bereits die ersten beiden Austragungen 2014 und 2015 gewonnen hatte, nun auch als großer Favorit auf den "Triple"-Gesamtsieg, zumal sich zwei seiner größten Konkurrenten aus dem starken norwegischen Team schon am ersten Tag selbst ausschalteten. Erst wurde der 24-malige Weltcupsieger Magnus Moan wegen eines Regelverstoßes beim Springen disqualifiziert, dann erwischte es im Langlauf den eigentlich drittplatzierten Jarl Magnus Riiber. Dieser vergaß, seinen für die Zeitmessung erforderlichen Transponder anzulegen. Für beide ist das Seefeld-"Triple" damit schon vor den beiden Wettbewerben am Samstag und Sonntag beendet.

aev/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.