Eiskunstlauf Nordkoreanisches Paar qualifiziert sich für Winterspiele in Südkorea

Sportgeschichte in Oberstdorf: Bei der Nebelhorn Trophy der Eiskunstläufer qualifizierten sich Ryom Tae-Ok und Kim Ju-Sik für die Winterspiele in Südkorea. Es sind die ersten Wintersportler aus Nordkorea, denen das gelingt.

Ryom Tae-Ok und Kim Ju-Sik
AFP

Ryom Tae-Ok und Kim Ju-Sik


Es sind die ersten nordkoreanischen Sportler, die die sportliche Qualifikation für die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang geschafft haben. Das Eiskunstlaufpaar Ryom Tae-Ok und Kim Ju-Sik sicherte bei der renommierten Nebelhorn Trophy in Oberstdorf auf Rang sechs mit 180,09 Punkten den ersten nationalen olympischen Quotenplatz für sein Land.

Wegen der politisch angespannten Situation äußern sich die 18-Jährige und ihr 25 Jahre alter Partner nicht zu brisanten Themen, ihre Trainerin Kim Hyon-son sagte zu einem Olympia-Start: "Das ist eine Entscheidung der Regierung, wir können das nicht kommentieren."

Das junge Paar wird auf Schritt und Tritt von dem Dolmetscher Ri Chol-Un begleitet, der auch die Gespräche abbricht, wenn er es für richtig hält. Er war auch dabei, als sie von Juni bis August bei dem bekannten Paarlauf-Coach Bruno Marcotte in Montreal Unterricht nahmen. Der erste Tipp des Kanadiers: Mehr Wettkämpfe laufen.

Das ist manchmal nicht ganz einfach. Zur WM 2016 konnten sie nicht nach Boston kommen, weil die USA ihnen das Visum verwehrten. Bei den Welttitelkämpfen im März in Helsinki reichte es immerhin schon zu Platz 15. Auch die Anreise aus dem abgeschotteten asiatischen Land nach Oberstdorf gestaltete sich schwierig: Sie brauchten vier Tage. Ihre Motivation ist aber ungebrochen: "Wir wollen einmal Weltmeister werden", sagt Kim.

Die WM-Zweiten Aljona Savchenko und Bruno Massot haben ihr Saisondebüt auf dem zweiten Platz abgeschlossen. Die Wahl-Oberstdorfer mussten am Freitag mit 211,08 Punkten nur den russischen Europameistern Jewgenia Tarasowa/Wladimir Morozow (218,46) den Vortritt lassen. "Die Kür ist sehr schwer, aber machbar", sagte die 33 Jahre alte Savchenko. Beim dreifachen Wurfaxel stürzte sie wie schon im Kurzprogramm. Massot patzte beim Toeloop.

Die Olympianorm von 157 Zählern knackten Annika Hocke/Ruben Blommaert mit 180,37 Punkten. Das neue deutsche Paar wird ebenso wie Savchenko/Massot von Alexander König betreut. Bei den Winterspielen in Südkorea gibt es zwei deutsche Startplätze im Paarlauf.

aha/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rainer_daeschler 29.09.2017
1. Biathlon
Eine gute Nachricht. Bedenken hätte ich hingegen bei der Qualifikation von 1 Mio. nordkoreanischer Biathlonteilnemer
Marellon 29.09.2017
2. Übel von den USA
Dass den beiden Nordkoreaner die USA die Einreise verwehrt haben, ist von den USA so übel, wie man es eben von der US-Regierung vermutet. Überall ein grosses Maul haben, und dann zwei Sportler von einem Wettkampf ausschließen. Widerlich von diesen Heuchlern.
zweitakterle 29.09.2017
3. Danke
Zitat von rainer_daeschlerEine gute Nachricht. Bedenken hätte ich hingegen bei der Qualifikation von 1 Mio. nordkoreanischer Biathlonteilnemer
für diesen Beitrag.....bin seit geraumer Zeit am Lachen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.