Olympische Winterspiele in Sotschi Norwegerin Björgen gewinnt erstes Langlauf-Gold

Die Norwegerin Marit Björgen hat das erste Langlauf-Rennen in Sotschi gewonnen - und musste im Ziel weinen. Für die 33-Jährige ist es bereits die vierte Goldmedaille bei Olympischen Spielen. Doch der Tod des Bruders einer Teamkollegin überschattete den Triumph.

AFP

Hamburg - Die Norwegerin Marit Björgen hat das erste Langlauf-Gold bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi geholt. Die 33-Jährige siegte im Skiathlon über je 7,5 Kilometer in der klassischen und der freien Technik (38 Minuten, 36 Sekunden). Es ist bereits die vierte olympische Goldmedaille für Björgen. In Vancouver 2010 hatte sie gleich dreimal triumphiert.

Im Ziel weinte Björgen hemmungslos, auch im Athletenzelt lagen sich die vier Norwegerinnen um Björgen später in den Armen und trösteten sich. Der Grund: Am Freitag war der Bruder ihrer Teamkollegin Astrid Jacobsen unerwartet verstorben. "Meine Gedanken sind bei Astrid und ihrer Familie, es ist unglaublich schmerzhaft. Der Tag gestern war unglaublich hart, aber Astrid wollte, dass wir an den Start gehen", sagte Björgen.

Silber ging an die Schwedin Charlotte Kalla, die 1,8 Sekunden länger brauchte als Björgen. Heidi Weng aus Norwegen gewann die Bronzemedaille, ihr Rückstand betrug 13,2 Sekunden. Die mitfavorisierte Tour-de-Ski-Siegerin Therese Johaug musste sich mit Platz vier begnügen und von Björgen getröstet werden. Die angeschlagene Polin Justyna Kowalczyk kam nur auf Platz sechs.

Björgen kann zur erfolgreichsten Winterspiel-Athletin werden

Das beste Ergebnis für die deutsche Mannschaft erzielte Nicole Fessel. Sie schaffte mit Platz 14 ihre bislang beste Platzierung. Der Rückstand auf Siegerin Björgen betrug 1:37,8 Minuten.

Björgen kann in Sotschi zur erfolgreichsten Athletin der Winterspiel-Geschichte und im Idealfall zum erfolgreichsten olympischen Wintersportler überhaupt werden. Mit dreimal Gold in Sotschi würde Björgen nach ihrem Triple von Vancouver in der "ewigen" Bestenliste an der führenden Russin Ljubow Jegorowa vorbeiziehen, die 1992 und 1996 sechsmal im Langlauf triumphierte.

Mit einen historischen Sechsfach-Erfolg in Sotschi würde Björgen nicht nur ihren Landsmann und achtmaligen Olympiasieger Björn Dählie als erfolgreichsten Wintersportler der Geschichte ablösen, sondern auch die Bestmarke des US-Eisschnellläufers Eric Heiden schlagen, der 1980 in Lake Placid fünfmal Gold gewann.

cte/bka/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
insomnium 08.02.2014
1.
Herzlichen Glückwunsch, Marit Björgen! Tolle Sportlerin, verdiente Siegerin!
axelmueller1976 08.02.2014
2. Norwegen wird viel Gold gewinnen
Zitat von insomniumHerzlichen Glückwunsch, Marit Björgen! Tolle Sportlerin, verdiente Siegerin!
Die Sportler wohnen fast alle weit abgeschieden und können je nach Wohlbefinden trainieren und werden von Niemanden gestört.
sitiwati 08.02.2014
3. na,sowas
Zitat von axelmueller1976Die Sportler wohnen fast alle weit abgeschieden und können je nach Wohlbefinden trainieren und werden von Niemanden gestört.
das hören die sicher gern- Norwegen ein Land an Rande der Welt, natürlich trainieren die auch mal im Süden, nich wahr, zB in Tirol oder sonstwo, oder glauben Sie , das sind alles Einsiedler!`?
hafnafjoerdur 08.02.2014
4. Es geht um etwas Anderes
Zitat von sitiwatidas hören die sicher gern- Norwegen ein Land an Rande der Welt, natürlich trainieren die auch mal im Süden, nich wahr, zB in Tirol oder sonstwo, oder glauben Sie , das sind alles Einsiedler!`?
Mal abgesehen davon, dass Langlauf in Norwegen so etwas ist, wie bei uns Fußball, ist es schon bemerkenswert, dass es da offensichtlich nur Wunderläufer gibt, egal ob Männer, Frauen, Biatlohn, Langlauf, Kombination, 18- oder 40 Jahre. Ob es dort auch so viele Dopingfahnder gibt wie Laufwunder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.