Olympia-Entscheid zu Russland Die Tür ist zu - endgültig

Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat 45 Athleten aus Russland endgültig versagt, an den Winterspielen teilzunehmen. Für sie ist der Olympiatraum geplatzt, das IOC dagegen kann aufatmen.

Biathlet Anton Shipulin (Archivbild)
AP

Biathlet Anton Shipulin (Archivbild)

Aus Pyeongchang berichtet


Die Zeit wurde dann auch langsam zu knapp. Es waren ohnehin nur noch ein paar Stunden bis zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, und dann begann die Pressekonferenz des Internationalen Sportgerichtshofes Cas auch noch mit 20-minütiger Verspätung.

Die russischen Sportler, die gegen ihren Olympia-Ausschluss geklagt hatten, hätten sich so oder so schwergetan, sich noch in irgendeiner Weise angemessen auf die Spiele vorzubereiten. Doch das müssen sie nicht mehr. Der Cas lehnte den Einspruch der 45 Athleten und zwei Trainer aus Russland ab. Sie müssen die Spiele als Zuschauer daheim verfolgen.

Cas-Sprecher Matthieu Reeb beließ es vor der Presse bei einer dreiminütigen Erklärung, warum die Sportler nicht mitmachen dürfen, obwohl der Cas ihre lebenslange Olympia-Sperre in einem vorherigen Urteil aufgehoben hatte. Unter ihnen ist Wintersport-Prominenz wie Langlaufstar Alexander Legkov, der Shorttracker Viktor Ahn und Biathlet Anton Shipulin.

Sie wie die übrigen 42 Sportler hatten vom IOC keine Einladung zur Teilnahme erhalten, obwohl sie nach dem Cas-Urteil aus der Vorwoche startberechtigt gewesen wären.

IOC-Sprecher zeigte sich erleichtert

Der Sportgerichtshof, so betonte Reeb, hatte abzuwägen zwischen dem "globalen Kampf des IOC gegen Doping" und den "Interessen individueller Athleten aus Russland". Dabei gestatteten die Richter dem IOC ausdrücklich die Möglichkeit, Einladungen an Sportler eben nicht auszusprechen.

Für Legkow, Ahn und die anderen ist der Kampf um ihre Olympiateilnahme, den sie bis zum letzten Tag vor den Spielen führten, damit beendet. Und dem IOC ist eine erneute Blamage erspart geblieben. IOC-Sprecher Christian Klaue gab sich in seiner Stellungnahme entsprechend erleichtert: Das IOC begrüße "diese Entscheidung, die den Kampf gegen Doping unterstützt und Klarheit für alle Athleten bringt."

Tatsächlich hat das IOC damit den "worst case" vermieden, wie ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt kurz nach Bekanntgabe des Urteils twitterte. Eine Teilnahme der vom IOC verbannten Athleten wäre für die IOC-Spitze um Präsident Thomas Bach ein äußerst peinlicher Vorgang gewesen. Schon das Cas-Urteil aus der Vorwoche hatte das IOC schlecht aussehen lassen.

So kann die Eröffnung am Abend im Olympiastadion von Pyeongchang wie geplant vonstattengehen. Das heißt auch: Es wird immer noch ein starkes russisches Kontingent von mehr als 150 Athleten geben - das allerdings unter neutraler Flagge ins Stadion einmarschieren wird. Aber wie vom IOC gewünscht wird sich das Augenmerk nun mehr auf den Auftritt der koreanischen Mannschaft richten. Süd- und Nordkorea treten zumindest zur Eröffnung als gemeinsames Team auf.

Die von Bach und dem IOC gewünschte Botschaft ist klar: Der olympische Sport hat so viel Kraft, er bringt selbst die verfeindeten Brüder aus Nord und Süd zusammen. Nach der Eröffnung geht man allerdings bis auf ein gemeinsames Frauen-Eishockeyteam dann wieder getrennte Wege. Aber der Symbolik ist Genüge getan.

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
morpion 09.02.2018
1. Kurzfristig gut, langfristig nicht
Die Tür mag vielleicht endgültig zu sein - das hilft aber nicht sonderlich, denn der Fisch stinkt vom Kopf. Dem Sport hat der internationale Sportgerichtshof mit seiner früheren Entscheidung die lebenslangen Sperren aufzuheben bereits einen irreparablen Schaden zugefügt. Jedem, der einen sauberen Sport befürwortet, wurde mit dieser Entscheidung eine schallende Ohrfeige verpasst. Jedem, der einen sauberen Sport jenseits von Titelflut befürwortet, wurde damit klargemacht, dass es wichtiger ist die Show weiterlaufen zu lassen, als wirklich einen sauberen Sport zu fördern. Nein, auch wenn die Tür jetzt zu sein mag, auf kurze Distanz mag diese Entscheidung gut sein, langfristig aber hat der CAS dem sauberen Sport einen Bärendienst erwiesen.
hotta81 09.02.2018
2. Rechtsstaatlichkeit
Dem Prinzip der Unsvhuldsvermutung bis zum Beweis der individuellen Schuld wurde kein guter Dienst erwiesen. Nirgendwo steht bisher, wann und wo einer dieser Athleten konkret gedopt war. Der Artikel sagt es ja aus: dieses Urteil erspart dem IOC eine Peinlichkeit. Nämlich pauschale Sperren ausgesprochen zu haben. Es ist ein peinliches politisch gesteuertes Schauspiel. Und das unter den Olympischen Ringen, welche eigentlich u. a. Völkerverständigung symbolisieren ,
lab61 09.02.2018
3.
Zitat von hotta81Dem Prinzip der Unsvhuldsvermutung bis zum Beweis der individuellen Schuld wurde kein guter Dienst erwiesen. Nirgendwo steht bisher, wann und wo einer dieser Athleten konkret gedopt war. Der Artikel sagt es ja aus: dieses Urteil erspart dem IOC eine Peinlichkeit. Nämlich pauschale Sperren ausgesprochen zu haben. Es ist ein peinliches politisch gesteuertes Schauspiel. Und das unter den Olympischen Ringen, welche eigentlich u. a. Völkerverständigung symbolisieren ,
... gibt es nur im Strafrecht. Hier wurde kein Strafprozess geführt, sondern ein Verfahren innerhalb von Verbänden, die eigene Regelungen haben. Dass überhaupt noch 150 russische Athleten teilnehmen dürfen, ist nach den Erkenntnissen der Anti-Doping-Stellen ohnehin schon unsägliches Einknicken von Thomas Bach gegenüber seinem Intimus Putin gewesen. DAMIT hat man dem Sport einen Bärendienst und einen schwer zu heilenden Schaden zugefügt. Nicht jetzt beim CAS.
FK-1234 09.02.2018
4. Glücklicherweise
...ist der Kampf gegen Doping nicht vollends gegen die Wand gefahren worden. Die von Russlands Trollen formulierte und eingeforderte Rechtsstaatlichkeit ist an Heuchelei und Skrupellosigkeit kaum zu überbieten. Dies ist halt -wie üblich- Russland "Wahrheit". Das in großem Stil prakitizierte Staats-Doping ist sehr wohl nachgewiesen. Es gründet sich auf zwei Säulen, den betrügenden Staat und die betrügenden Sportler. Insofern waren die in Einzelfällen ausgesprochene CAS - Urteile völlig unverständlich und gründeten sich letztlich vor allem auf formal-rechtliche Aspekte.
liberty197 09.02.2018
5. Eine Schande für den olympischen Geist
Ich bin absolut gegen Doping aber hier wurden die Athleten vor Gericht freigesprochen, da keine Beweise vorliegen. Dann verstehe ich die unverantwortliche Entscheidung der CAS nicht. Einflussreiche Mächte versuchen hier nur die Russen politisch zu unterdrücken. Man sollte den gesamten IOC nebst CAS austauschen, da hier nicht unparteiisch gehandelt wird. Viele werden sich die Spiele nicht ansehen, dazu gehöre ich auch, weil es den olympischen Gedanken ich mehr gibt, der auch frei von parteiischen Entscheidungen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.