Olympia-Morgen-Update Was schon war - und was noch kommt

Der erste Dopingfall der Spiele, das zweite Teenager-Gold im Snowboard und drei deutsche Rodlerinnen mit Medaillenchancen: Was in der Nacht geschehen ist, und was der Tag noch bringt - der Überblick.

Natalie Geisenberger
Getty Images

Natalie Geisenberger


Das geschah in der Nacht:

Es war nur eine Frage der Zeit: Der japanische Shorttrack-Läufer Kei Saito hat für den ersten Dopingfall bei den Spielen gesorgt. Der 21 Jahre alte Dritte der Junioren-WM 2013 wurde vorläufig für die Wettkämpfe in Pyeongchang suspendiert und musste das olympische Dorf verlassen. Saito ist der erste Japaner, der bei Winterspielen positiv getestet wurde.

Ski alpin, Herren, Super-Kombination

Die gute Nachricht der Nacht: Die Super Kombination wurde NICHT abgesagt. Hatte der eisige Wind zuvor noch das Alpin-Programm durcheinandergewirbelt, wurde am vierten Tag endlich das erste Skirennen aufgerufen. Streif-Sieger Thomas Dreßen ging nach seiner Paradedisziplin als Führender in den Slalom, konnte den geringen Vorsprung gegen starke Torfahrer aber nicht halten. Am Ende siegte Österreichs Ski-Superstar Marcel Hirscher (2:06.52 Minuten) vor den Franzosen Alexis Pinturault (2:06.75) und Victor Muffat-Jeandet (2:07.54). Dreßen landete mit 2:08.96 Minuten auf Rang neun.

Snowboard, Damen, Halfpipe, Finale

Wunderkind, Ausnahmetalent - und dann auch noch südkoreanische Wurzeln: Nach Redmond Gerard im Slopestyle sorgte mit Chloe Kim der nächste Snowboard-Teenager für einen besonderen Gold-Moment. Mit einem überragenden Bestwert von 98,25 Punkten siegte die 17 Jahre alte US-Amerikanerin vor der Chinesin Jiayu Liu (89,75) und Ex-Weltmeisterin Arielle Gold aus den USA (85,75).

Das bringt der Tag:

Rennrodeln, Damen, Einsitzer, Finale

Wird das ein Dreifach-Erfolg? Sotschi-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger führt bei ihren letzten Spielen nach den ersten beiden von vier Läufen. Es folgt: Dajana Eitberger, die sich im zweiten Lauf vom siebten auf den zweiten Platz vorschob. Weltmeisterin und 2010-Olympiasiegerin Tatjana Hüfner als Vierte hat ebenfalls noch Chancen auf eine Medaille. Diese Dichte in Deutschland erklärt auch, warum die frühere Junioren-Weltmeisterin Aileen Frisch, die als Siebte in den dritten Lauf (11.30 Uhr) geht, für ihren Traum von Olympia kürzlich die südkoreanische Staatsbürgerschaft angenommen hat. Der finale Durchgang startet um 13 Uhr (SPIEGEL ONLINE berichtet rund um die Uhr live).

Shorttrack, Damen, 500 Meter, Finale

Leere Tribünen, maue Stimmung? Nicht beim Shorttrack! Die rasante Variante des Eisschnelllaufs ist der Publikumsrenner in Pyeongchang. Nirgends ist das Sportspektakel beliebter als in jenem Land, das den ewigen Medaillenspiegel mit 21 (!) Goldmedaillen vor China (9) anführt. Die Gangneung Ice Arena ist stets ausverkauft, wenn Superstars wie die 19 Jahre alte Choi Min Jeong aufs Eis gehen. Um 11 Uhr starten die Viertelfinals mit der Deutschen Anna Seidel, um 13.11 Uhr ertönt das Startsignal fürs Finale.

Shorttrack
DPA

Shorttrack

Was ist eigentlich Shorttrack?
    Tempo, Drama und Rasanz: Es geht heiß her auf der 111,12 Meter kurzen Bahn (short track), wenn sich die Läufer auf engstem Raum um die besten Plätze behaken. Im Gegensatz zum Eisschnelllauf starten die Sportler im Pulk, entscheidend ist nicht die Zeit, sondern das taktische Geschick. Fouls sind an der Tagesordnung, Penaltys, also Disqualifikationen, eher Regel als Ausnahme. Die Rennen finden im K.o.-System statt, wer im Finale als erster über die Ziellinie fährt, gewinnt.

Curling, Mixed, Finale

Kanada gegen die Schweiz - so hieß das Finale der WM 2017, so lautet das Duell um das erste olympische Mixed-Gold, das um 12.05 Uhr beginnt. Das Spiel um Platz drei hat in der Nacht das russische Ehepaar Anastassija Brysgalowa und Alexander Kruschelnizki gegen die Norweger Kristin Skaslien und Magnus Nedregotten 8:4 gewonnen. Das WM-Endspiel haben damals die Schweizer Jenny Perret und Martin Rios 6:5 für sich entschieden. Die erste Begegnung zwischen den beiden Teams in Südkorea ging wiederum an die Kanadier Kaitlyn Lawes und John Morris (7:2).

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 13.02.2018
1. mich würden...
...mal die Einschaltquoten für diesen Olympia Act interessieren....guckt doch keiner den Kram.
zaunreiter35 13.02.2018
2. Heute nacht
durfte ich wieder den Ausführungen von Stella Heiss und einem der Kapp-Brüder lauschen. Die haben sich Extra-Sterne verdient, weil sie nicht vor Ort sind, sondern weit nach Mitternacht von München aus für Eurosport kommentieren. Das russische Mixed-Team war auch besser als das norwegische Duo, nicht nur spielerisch sondern auch in der gegenseitigen Kommunikation. Mit der alpinen Kombination haben die olympischen Spiele jetzt wirklich begonnen. Die hat soeben Marcel Hirscher vor Pinturault und Muffat-Jeandet gewonnen.
henryb_de 13.02.2018
3. Loch Loch Loch ...
... diese Berichterstattung zum Rodeln der Herren ist eine Schande, und das immer noch nach dem das Loch-Versagen doch verdaut sein sollte. Warum wird Felix Loch in der Bildunterschrift bei der Vorstellung der deutschen Medaillen-Gewinner überhaupt und sogar NOCH VOR DEM NAMEN des eigentlichen Medaillen- Gewinners Ludwig erwähnt? Peinlich ARD, ZDF, Print, Online ... alle.
Hirn gefragt? 13.02.2018
4. Wieder einer der ganz Toleranten mit Scheuklappen...
Zitat von fatherted98...mal die Einschaltquoten für diesen Olympia Act interessieren....guckt doch keiner den Kram.
Nach dem Motto: Mich interessiert das nicht, also schaut es auch kein anderer... Es gibt diverse Quellen mit den (übrigens hohen) Einschaltquoten, einfach mal suchen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.