Olympia-Morgen-Update Was schon war - und was noch kommt

Hirscher holt sein zweites Ski-Gold, Deutschlands Eishockeyteam erkämpft den ersten Sieg seit 16 Jahren und ein Dauer-Duell geht in die letzte Runde: Was in der Nacht geschehen ist, und was der Tag noch bringt - der Überblick.

Deutsches Eishockeyteam
DPA

Deutsches Eishockeyteam


Das geschah in der Nacht:

Ski alpin, Herren, Riesenslalom, Finale

Der Kurs wurde vom Trainer der Schweizer gesteckt, gewonnen hat ein Österreicher. DER Österreicher, wenn man die Ergebnisse der vergangenen Jahre hinzuzieht. Marcel Hirscher hat nach seinem Sieg in der alpinen Kombination auch Gold im Riesenslalom gewonnen. Der österreichische Jahrhundertfahrer deklassierte wieder einmal die versammelte Elite, distanzierte den Norweger Henrik Kristoffersen um gleich 1,27 Sekunden. Es war der größte Vorsprung seit Olympia 1968. Bronze ging an Alexis Pinturault aus Frankreich. Ohne die verletzten Felix Neureuther und Stefan Luitz gab es für die deutschen Athleten hier nichts zu holen. Bester Deutscher war Linus Straßer auf Rang 22.

Freestyle-Skiing, Herren, Slopestyle, Finale

Schon die Qualifikation ließ auf ein hochklassiges Finale hoffen: Gleich acht Athleten empfahlen sich mit mehr als 90 Punkten für die Runde der letzten Zwölf. Und nachdem Weltmeister McRae Williams das Finale als 15. verpasst hatte, ging Gold an den Norweger Øystein Bråten. Mit 95 Punkten sicherte sich der 22-Jährige Rang eins vor dem US-Amerikaner Nick Goepper (93,60 Punkte) und Alex Beaulieu-Marchand aus Kanada (92,40).

Was ist eigentlich Freestyle-Skiing?
    Beim Freestyle-Skiing werden Medaillen in den Disziplinen Slopestyle, Springen, Buckelpiste, Halfpipe und Skicross vergeben. Heute auf dem Programm: Slopestyle und Springen. Beim Slopestyle passieren die Fahrer auf einem Parcours verschiedene Hindernisse. Der in den Augen der Jury schwierigste, kreativste und sauberste Auftritt gewinnt. Beim Springen gilt es, nach einem langen Anlauf einen Kunstsprung mit mehreren Umdrehungen, Salti und Grätschen perfekt umzusetzen. Hier achtet die Jury auf Höhe, Ausführung und Landung.

Eishockey, Herren, Deutschland - Norwegen

Erster Sieg bei Olympia seit 16 Jahren: Die deutsche Nationalmannschaft hat Norwegen zum Vorrundenabschluss 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen besiegt und sicherte sich in der Gruppe C den dritten Platz. Der Gegner im K.-o.-Spiel am Dienstag um den Einzug in die Runde der letzten Acht steht erst nach den restlichen Partien des Tages fest. Patrick Hager brach im Gangneung Hockey Centre den Bann (33.). Alexander Reichenberg glich aus (46.), ehe Hager im Penaltyschießen den sechsten Sieg im sechsten Olympiaduell mit Norwegen perfekt machte. Es war zugleich der erste Erfolg bei Winterspielen seit 2002 und dem 4:1 gegen Lettland in der Vorrunde in Salt Lake City.

Das bringt der Tag:

Biathlon, Herren, 15 Kilometer Massenstart, Finale

Das Duell der Ausnahme-Athleten geht in die letzte Runde. Bisher steht es eins zu eins nach Goldmedaillen zwischen Martin Fourcade und Johannes Thingnes Bø. Der Franzose Fourcade, Doppel-Olympiasieger von Sotschi und elfmaliger Weltmeister, hat sich den Titel in der Verfolgung gesichert. Der dreimalige Weltmeister Bø gewann Gold im Einzel. Den Sprinttitel hatte sich überraschend Arnd Peiffer geschnappt. Der Deutsche will neben dem Verfolgungsdritten Benedikt Doll sowie Weltmeister Simon Schempp und Erik Lesser auch beim Massenstart mitmischen. Los geht's ab 12.15 Uhr deutscher Zeit (SPIEGEL ONLINE berichtet von allen Wettkämpfen live).

Eisschnelllauf, Damen, 500 Meter, Finale

Lee Sang Jun war 13 Jahre jung, als er mit dem Eisschnelllaufen aufhörte. Seine Eltern konnten sich nur ein Talent in der Familie leisten. Und Sang Jun wollte, so heißt es, dass seine kleine Schwester weitermacht. Es hat sich gelohnt: Heute ist Lee Sang Hwa eines der Gesichter der Spiele in Südkorea. Sie hält den Weltrekord über 500 Meter, gewann die Sprint-Rennen in Vancouver und in Sotschi. Und natürlich soll die 28-Jährige heute ab 12.56 Uhr das nächste Gold für die Gastgeber holen. Doch da ist ja noch Weltmeisterin Nao Kodaira. Die 31 Jahre alte Japanerin gewann alle sieben Weltcup-Rennen der aktuellen Saison.

Skilanglauf, Herren, 4 x 10 Kilometer, Finale

Wir haben eine Snowboarderin gesehen, die den Super-G gewonnen hat. Warum also nicht auch mal eine Überraschung bei den Langläufern? Ach, Moment, das gab es ja schon. In Sotschi enttäuschten nach der Frauenstaffel der auf Gold gebuchten Norweger auch die Männer. Schweden gewann, die Norweger wurden nur Vierte. Soweit also zur Ausgangslage. Die Frauen um Superstar Marit Bjørgen haben ihre Schmach von Sotschi bereits wettmachen können. Klicken Sie hier, um live zu lesen, wie sich die Männer gerade machen.

Freestyle-Skiing, Herren, Sprung, Finale

Hoch, kreativ, lässig, sauber - darum geht es im Sprungwettbewerb. Wem das nicht gelingt, der ist raus. Diesmal traf es gleich zwei Favoriten: Sotschi-Olympiasieger Anton Kuschnir scheiterte in der zweiten Qualifikationsrunde mit 121,27 Punkten um nur 0,45 Punkte. Auch der Russe Maxim Burow sprang am Finale (12 Uhr) vorbei. Dafür schaffte es sein älterer Bruder Ilja. Die beste Wertung gab es für den US-Amerikaner Jonathon Lillis (127,44).

sak/sid/dpa

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alter Falter 18.02.2018
1.
.....und gleich ist es vorbei mit der Medaillenführung, Norwegen ist eben in ganz vielen Disziplinen sehr stark vertreten. Ich gönne es ihnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.