Deutschland im Eishockey-Finale Eiskalt

Als Außenseiter ins Endspiel: Das DEB-Team hat mit dem sensationellen Finaleinzug deutsche Eishockey-Geschichte geschrieben. Entscheidend waren die Coolness der Profis - und Trainer Marco Sturm.

AFP

Aus Pyeongchang berichtet


Christian Ehrhoff ist der Ruhepol der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. Immer wenn es brenzlig wird, wenn eine Unterzahlsituation ansteht oder ein Spiel zu kippen droht, muss der Routinier der Kölner Haie ran. Beim olympischen Halbfinalcoup gegen Kanada stand kein deutscher Spieler länger auf dem Eis als Ehrhoff.

Mit seiner Übersicht war der 35-Jährige insbesondere in den letzten Minuten gegen den noch amtierenden Olympiasieger gefordert, als die Eisfläche ramponiert war und die Nerven aufgerieben. Deutschland führte 4:3, Kanada, der Favorit, drängte auf den Ausgleich.

Später würde DOSB-Präsident Alfons Hörmann über diese Minuten sagen, er habe sie "mit einer Form von Herzklopfen, Anspannung und nervlicher Belastung miterlebt, wie man es sich nicht allzu oft antun darf". Ehrhoff und seine Teamkollegen auf dem Eis aber blieben cool, für ihn selbst "gingen die letzten zehn Minuten sehr schnell um."

Fotostrecke

14  Bilder
Deutsche Eishockey-Sensation bei Olympia: Erst geglänzt, dann gezittert

Die DEB-Auswahl brachte das Ergebnis über die Zeit und sorgte für eine Sensation bei den Spielen von Pyeongchang. Kanada geschlagen, Finale erreicht, mindestens Silber gesichert - damit hatte vor dem Turnier wohl niemand gerechnet.

Die Mannschaft hatte gegen die Kanadier über zweieinhalb Drittel eines der größten Spiele der deutschen Eishockey-Historie gezeigt. Wie selbstverständlich knüpfte das Team an die Leidenschaft und Kampfkraft der vorherigen Partien an, gegen Kanada kam aber plötzlich aber auch eine spielerische Leichtigkeit hinzu, die so nicht zu erwarten gewesen war. 3:0 und 4:1 hatte Deutschland geführt, doch die Kanadier kamen im Schlussdrittel mit zwei Treffern zurück und so standen noch diese verflixten zehn Minuten auf der Uhr, in denen im Eishockey so viel passieren kann.

"Trotz des Comebacks der Kanadier haben wir immer an uns geglaubt", sagte Stürmer David Wolf, der nach einem harten Check von Kanadas Gilbert Brulé zwischenzeitlich in der Kabine behandelt werden musste. "Wir haben den Sieg verdient."

"Es konnte überhaupt nichts schiefgehen"

Anders als gegen Schweden im Viertelfinale, als das deutsche Team in den ersten Minuten sehr viele Torchancen zugelassen hatte, erwischte die DEB-Auswahl diesmal einen starken Auftakt ins Match. Was auch daran lag, dass sich Kanada von der ersten Minute an schwertat. "Heute waren wir vorm Spiel in der Kabine hochkonzentriert und trotzdem hat jeder die Lockerheit behalten", sagte Angreifer Marcus Kink: "Es konnte überhaupt nichts schiefgehen. Es ist unglaublich, wenn man mit so einem Gefühl in ein Halbfinale gegen Kanada geht." Diese Ruhe und Besonnenheit haben die Spieler von ihrem Bundestrainer Marco Sturm.

Der 39-Jährige, seit 2015 im Amt, wusste genau, welch große Chance Olympia für das deutsche Eishockey bietet. Die amerikanische Profiliga NHL, lange Zeit auch Sturms sportliche Heimat, hatte den besten Eishockey-Spielern der Welt die Freigabe verweigert. Und so reisten die Top-Teams mit der zweiten Garde an, was dem Spiel der Kanadier gegen Deutschland auch deutlich anzumerken war.

"Wir waren noch nie in einer solchen Situation, in einem Halbfinale unter solch positivem Druck zu stehen", sagte Sturm über die Ausgangslage für seine Mannschaft. "Da muss man erstmal cool bleiben und sein Spiel durchziehen. Die Jungs haben es großartig gemacht." Vor allem setzten die Spieler zum wiederholten Male die Taktik ihres Trainers nahezu perfekt um. Defensive Stabilität, gute Raumaufteilung, frühes Anlaufen und schnelle Gegenstöße - so haben es sogar eigentlich überlegene Teams wie Schweden oder Kanada schwer, zu Chancen zu kommen. "Marco hat uns ein System mitgegeben, das perfekt auf uns zugeschnitten ist", sagte Ehrhoff.

Auf den Spuren von Xaver Unsinn

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die positive Stimmung in der Mannschaft, die viele Spieler herausheben. "Das Besondere ist die Kameradschaft", sagte Ehrhoff und Wolf sprach von einem "unglaublichen Team". Selbst Sturm klang bei seinem Fazit noch ein bisschen wie ein Spieler. "Das bedeutet eine Menge für mich", sagte der sichtlich gerührte Coach. "Ich habe so lange in der NHL gespielt, ohne etwas zu gewinnen. Ich musste schwere Verletzungen überstehen - aber jetzt bekomme ich, obwohl ich der Trainer bin, alles zurück."

Im Finale am Sonntag (5.10 Uhr MEZ, Liveticker SPIEGEL ONLINE) trifft Sturms Mannschaft auf Russland, das nächste Spiel mit vermeintlich klar verteilten Rollen. Die Silbermedaille, die das DEB-Team bereits sicher hat, ist der größte Erfolg in der Geschichte des deutschen Eishockeys. 1976 hatte Deutschland, mit Trainer-Legende Xaver Unsinn an der Bande, die Bronzemedaille gewonnen. Ob es nun sogar zu Gold reicht? "Es wird ein schwieriges Spiel gegen Russland", sagte Patrick Reimer: "Wir werden um jeden Meter kämpfen."

Dieser Mannschaft ist alles zuzutrauen.

Kanada - Deutschland 3:4 (0:1, 1:3, 2:0)
Tore
: 0:1 Macek (14:43), 0:2 Plachta (23:21), 0:3 Mauer (26:49), 1:3 Brule (28:17), 1:4 Hager (32:21), 2:4 Robinson (42:42), 3:4 Roy (49:42)
Zuschauer: 4057
Schiedsrichter: Kubus (Slowakei), Mayer (USA)
Strafminuten: Kanada 15 - Deutschland 16

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schnabelnase 23.02.2018
1. Die besten Spieler fehlten...
... aufgrund fehlender Freigabe auch bei der deutschen Mannschaft. Kühnhackl, Draisaitl. Also muss der Sieg nicht geschmälert werden.
the_highlander 23.02.2018
2. Sensationell
Ich hatte heute die glückliche Chance, diese Partie zu verfolgen. Von der Begeisterung einer leidenschaftlichen Kollegin angesteckt, muss ich sagen....ich hab keine Sekunde bereut. Dieses Stück Sportgeschichte werde ich immer in positiver Erinnerung behalten und ich danke dir dafür, Anne! ;)
Fantastic 23.02.2018
3. Das ist doch
wirklich eine Sensation. Aber Deutschland hat ja auch Brasilien im Fußball in Brasilien selbst, im berühmtesten Stadion der Welt, 7 zu 1 geschlagen und ist danach Weltmeister geworden. Warum nicht auch im Eishockey Olympiasieger? Man darf doch mal träumen dürfen!
andreass61 23.02.2018
4. Gratulation
ich gratuliere der deutschen Mannschaft von ganzem Herzen, einfach Wahnsinn.
stahanovez 24.02.2018
5. Nhl
Kurzer Vergleich. Es gibt 5 Deutsche in der NHL. 1 Star (Draisaitl, aktuell Nr. 33 nach Tor+Assist), 2 Stammspieler (Kuhnhackl, Rieder), 2 Ergänzungsspieler (Holzer, Seidenberg). Es spielen etwa 420-440 Kanadier in der NHL. Davon sind 250-270 Stammspieler. Die Stars will ich gar nicht aufzählen. Draisatl würde es sicher nicht ins erste Team der Kanadier schaffen. Das aktuelle kanadische Team besteht aus Spielern, die zu ihren besten Zeiten gerade mal Stammspieler in NHL waren. Doch auch diese Zeiten sind längst vergangen (Durchschnittsalter der Kanadier über 31 Jahre). Fazit: bei diesen Olymp. Spielen spielt nicht die zweite oder dritte Mannschaft von Kanada, sondern 7te oder 8te. Ich finde das schmälert den Erfolg schon etwas.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.