Olympia-Morgen-Update Was schon war - und was noch kommt

Laura Dahlmeier kämpft um ihre erste Olympiamedaille, Claudia Pechstein startet in ihre siebten Spiele: Was in der Nacht geschehen ist und was der Tag noch bringt - der Überblick.

Laura Dahlmeier
DPA

Laura Dahlmeier


Das geschah in der Nacht und am frühen Morgen:

Skilanglauf, Damen, Skiathlon

Die erste von insgesamt 102 Entscheidungen ist gefallen: Die schwedische Langläuferin Charlotte Kalla hat die erste Goldmedaille der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang gewonnen. Die 30-Jährige setzte sich in der Doppelverfolgung vor der Norwegerin Marit Bjørgen und der Finnin Krista Pärmäkoski durch. Für Kalla war es der dritte Olympiasieg ihrer Karriere, Bjørgen bejubelte dahinter bereits ihre elfte olympische Medaille - und ist damit die erfolgreichste weibliche Winter-Olympionikin. Seit 2002 hat die mittlerweile 37 Jahre alte Norwegerin bei allen Spielen mindestens einmal Edelmetall gewonnen.

Snowboard, Herren, Slopestyle, Qualifikation

Von den Snowboardern war statt spektakulärer Tricks zunächst Geduld gefordert. Die Qualifikation fürs Slopestyle-Finale verzögerte sich wegen "technischer Wartung". Kein guter Start für die Wettkämpfe im Phoenix Snow Park. Mit knapp einer Stunde Verspätung ging es dann auf den Hindernisparcour. Die Finnen vertrieben sich die Zeit mit Handarbeit.

Curling

Die Curler mussten wie üblich bereits vor der offiziellen Eröffnung der Spiele ran. Auch in der vergangenen Nacht waren sie wieder die Ersten. In Pyeongchang sind erstmals auch Mixed-Teams am Start. Heute stand die Wiederauflage des WM-Endspiels 2017 auf dem Programm. Kanada revanchierte sich bei den Weltmeistern aus der Schweiz 7:2. Aus Deutschland hat sich kein Team qualifiziert. Mit welchen Problemen der Sport hierzulande zu kämpfen hat, lesen Sie hier.

Das bringt der Tag:

Fotostrecke

15  Bilder
Medaillenprognose: So schneidet Deutschland in Pyeongchang ab

Biathlon, Frauen, 7,5 km Sprint, Finale

Nach historischen fünf Goldmedaillen bei der WM 2017 kommt Laura Dahlmeier um die Favoritenrolle in diesem ersten von sechs Wettbewerben (ab 12.15 Uhr) nicht herum. Für die 24-Jährige ist es, so sagte sie zumindest, ein Rennen wie jedes andere - "außer, dass halt Olympia ist". Keine schlechte Einstellung, denn die Konkurrenz hat bereits gezeigt, dass sie Dahlmeier Paroli bieten kann. Mit der Startnummer 23 hat Dahlmeier die Olympiasiegerin von 2010 und 2014, Anastasiya Kuzmina, aus der Slowakei eine Minute hinter sich.

Skispringen, Herren, Normalschanze, Finale

Andreas Wellinger geht als Sieger der Qualifikation ins Finale von der kleinen Schanze. "Ich sehe mich durchaus selbst als einen der Favoriten. Wenn ich mein Zeug umsetze, kann ich vorne mitspringen", sagte der 22-Jährige. Geschichtsträchtig wäre Gold allemal: Seit Jens Weißflog und 1994 gab es kein deutsches Einzel-Gold mehr. Um ganz vorne zu landen, muss Wellinger ab 13.35 Uhr nicht nur am Teamkollegen Richard Freitag vorbei, sondern auch an Tournee-Sieger und Titelverteidiger Kamil Stoch.

Eishockey, Frauen, Schweiz - Korea

Heute spielt zum ersten Mal das gemischte Eishockey-Team aus Nord- und Südkorea. Bei der Eröffnungsfeier waren beide Teams gemeinsam hinter einer Vereinigungsflagge durchs Stadion gezogen. Um 13.10 Uhr wartet mit der Schweiz gleich der Bronzegewinner von Sotschi 2014 auf jene Auswahl.

Eisschnelllauf, Damen, 3000 m, Finale

Beim Eisschnelllaufen galt stets: Wo ein Niederländer, da eine Medaille. 23 von 32 Podestplatzierungen gingen in Sotschi an die "Schaatser". Das Wilhelmslied lief quasi in Dauerschleife. Doch die Konkurrenz hat aufgeholt. Für Pyeongchang haben die Niederländer nur neun bis 15 Medaillen vorausgesagt. Bei den Frauen bleibt die ewige Irene Wüst, 31, Favoritin - neben der neun Jahre jüngeren Antoinette de Jong. Für 5000-Meter-Spezialistin Claudia Pechstein ist dieses Rennen wohl eher ein Aufwärmen für ihre siebten Olympischen Spiele.

sak/dpa/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pamhalpert 10.02.2018
1. Biathlon? Eurosport zeigt lieber Probesprünge
Wenn man dem Eurosport Videotext glauben darf, wird man heute um 12.15 Uhr statt der Biathlon-Entscheidung den PROBEDURCHGANG vom Skispringen verfolgen dürfen. Das macht schon wahnsinnig Vorfreude auf die Übertragungen der kommenden 2 Wochen.
ichliebeeuchdochalle 10.02.2018
2.
Zitat von pamhalpertWenn man dem Eurosport Videotext glauben darf, wird man heute um 12.15 Uhr statt der Biathlon-Entscheidung den PROBEDURCHGANG vom Skispringen verfolgen dürfen. Das macht schon wahnsinnig Vorfreude auf die Übertragungen der kommenden 2 Wochen.
Wie empfangen Sie TV? Wenn Sie über Antenne gucken, sind Sie im TV auf Eurosport 1 bzw. ARD/ZDF angewiesen. Bei Kabel oder Satellit gibt es zusätzlich drei weitere Eurosport HD Sender und einen weiteren Kanal namens TLC, alle frei empfangbar. Und über Internet gibt es noch mehr Möglichkeiten.
zaunreiter35 10.02.2018
3. Discovery Channel vs. ARD/ZDF
Heute Nacht hab ich mir das Curling-Mixed angeschaut. Auf Eurosport kommentierten Andy Kapp und Stella Heiss das Game zwischen dem canadischen und dem schweizerischen Paar. Das war ja fast schon wie Schach, wenn da zwei kommentieren, die Ahnung haben von der Materie. Anschließend kommentierten Guido Heuber und Frank Wörndl das 3. Abfahrtstraining. Eurosport/TLC hat mit seinen "Experten" gut einkauft, wenn ich mir dagegen dann "die ewigen" Witt, Höfl-Riesch, Schlickenrieder und Thoma bei der ARD anschaue, wirkt das irgendwie frischer und jünger - und internationaler. Auf Eurosport 1 läuft jetzt Short-Track der Männer, auf TLC rodeln die Männer. Ich werd mir rodeln auf TLC geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.