Ski alpin Shiffrin patzt im Slalom - Hansdotter gewinnt erstmals Gold

Die Top-Favoritin schwächelte im Slalom: Zwei Fehler haben Mikaela Shiffrin eine Medaille gekostet. Stattdessen freute sich Frida Hansdotter über ihren ersten Olympiasieg.

Frida Hansdotter
AFP

Frida Hansdotter


Ski-Rennläuferin Mikaela Shiffrin hat bei den Winterspielen in Pyeongchang ihr zweites Olympia-Gold innerhalb von 24 Stunden verpasst. Einen Tag nach ihrem Erfolg im Riesenslalom musste sich die favorisierte US-Amerikanerin im Slalom beim Sieg der Schwedin Frida Hansdotter mit Rang vier begnügen.

Silber ging an Kombinationsweltmeisterin Wendy Holdener aus der Schweiz. Die Österreicherin Katharina Gallhuber, die nach dem ersten Lauf nur auf dem neunten Platz gelegen hatte, gewann überraschend Bronze.

Shiffrin musste zum ersten Mal seit ihrem WM-Titel 2013 bei einem Großereignis eine Slalom-Niederlage hinnehmen. Vor vier Jahren in Sotschi hatte die US-Amerikanerin im Alter von 18 Jahren als jüngste Fahrerin der Olympia-Geschichte die Goldmedaille in ihrer Paradedisziplin Slalom gewonnen.

In Pyeongchang war sie nicht schnell genug. Vermutlich auch, weil sie sich vor dem Rennen übergeben musste. "Es fühlte sich fast an wie ein Virus", so Shiffrin.

Die deutschen Fahrerinnen fuhren ihr schlechtestes Slalom-Ergebnis der Olympia-Geschichte ein: Marina Wallner lag bei ihrem Olympia-Debüt nach 30 Starterinnen auf Platz 19. Lena Dürr und Christina Geiger schieden aus.

bam/sid/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diebewerterin 16.02.2018
1. :-)) Frida!!
Frida...ich habe immer an Dich geglaubt!!
ERue 16.02.2018
2. Bild!?
... das auf dem Bild ist glaube ich Anna Swenn-Larsson
h.weidmann 16.02.2018
3.
Zitat von ERue... das auf dem Bild ist glaube ich Anna Swenn-Larsson
Nein, passt schon. Startnummer 7 ist Hansdotter. Swenn-Larsson hatte die Startnummer 5.
zaunreiter35 17.02.2018
4. Meinen Glückwunsch
an die "ewige Zweite", Frida Hansdotter. Sie hat sich das redlich verdient! Erst war Marlies Schild immer vor ihr und dann Mikaela Shiffrin. Und Glückwunsch auch an Wendy Holdener und Katharina Gallhuber, dem Küken. Auch wenn einige Fahrerinnen während des zweiten Durchgangs umweht waren, so waren es doch faire Bedingungen. Ist ja schließlich eine Freiluftsportart. Und schade um Shiffrin, die trotz des RS-Sieges nicht das beste Nervenkostüm am heutigen Tag hatte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.