Olympia 2018 kompakt Das war der Tag in Pyeongchang

Gold für Dahlmeier, Bronze für Doll: Die Biathleten glänzten am dritten Wettkampftag erneut. Erfolgreicher war nur das kanadische Olympiateam. Hier finden Sie alle Olympiasieger des dritten Tages.

Getty Images

Eisige Kälte, starke Winde: Seit Beginn der Winterspiele in Südkorea wird viel über das Wetter diskutiert. Auch am dritten Wettkampftag fiel ein Wettbewerb dem Wetter zum Opfer: Um 10.15 Uhr MEZ war der Riesenslalom der Frauen angesetzt, doch wegen eines starken Sturms sagten die Veranstalter das Rennen ab. Viktoria Rebensburg gilt als Favoritin, die Olympiasiegerin von 2010 soll am Donnerstag die Piste hinabfahren - vorausgesetzt, das Wetter spielt mit.

Medaillenspiegel 2018
Platz
Land
Gesamt
1
Norwegen
14
14
11
39
2
Deutschland
14
10
7
31
3
Kanada
11
8
10
29

Die Entscheidungen des Tages:

Biathlon, Frauen, 10 Kilometer, Verfolgung

Historische Leistung von Laura Dahlmeier: Die 24-Jährige hat sich in Pyeongchang zur Doppel-Olympiasiegerin gekrönt. Dahlmeier triumphierte nach ihrem Sieg im Sprint auch in der Verfolgung. Das war vor ihr noch keiner Athletin gelungen. Zugleich ist Dahlmeier die erste Biathletin, die gleichzeitig Weltmeisterin und Olympiasiegerin in der Verfolgung ist. Für Deutschland war es am dritten Wettkampftag die vierte Goldmedaille.

Fotostrecke

17  Bilder
Olympia - Tag drei in Bildern: Der Himmel ist eine Halfpipe

Biathlon, Männer, 12,5 Kilometer Verfolgung

Viertes Rennen, vierte Medaille für die deutschen Biathleten: Sprint-Weltmeister Benedikt Doll hat beim souveränen Triumph des Franzosen Martin Fourcade die Bronzemedaille gewonnen. Der 27-Jährige hatte nach 12,5 Kilometern und nur einem Fehler bei vier Schießeinlagen einen Rückstand von 15,1 Sekunden auf Fourcade, der damit wie schon 2014 in Sotschi siegte. Silber ging an den Schweden Sebastian Samuelsson (+12,0). Arnd Peiffer, der den Sprint überraschend gewonnen hatte, konnte seinen Erfolg nicht wiederholen.

Rennrodeln, Frauen, 1. und 2. Lauf

Die deutschen Rodlerinnen haben beste Chancen, zum sechsten Mal in Folge eine olympische Goldmedaille im Einsitzer zu gewinnen: Nach den ersten beiden Durchgängen liegt Natalie Geisenberger vor Dajana Eitberger (+0,120 Sekunden). Alex Gough aus Kanada ist momentan Dritte (+0,191). Auf Platz vier folgt eine weitere Deutsche: Tatjana Hüfner, Olympiasiegerin von 2010, hat derzeit einen Rückstand von 0,207 Sekunden auf die Führende. Einen deutschen Dreifacherfolg im Einsitzer hatte es zuletzt bei den Winterspielen in Turin 2006 gegeben. Das Finale steigt am Dienstag um 13 Uhr MEZ.

Fotostrecke

7  Bilder
Gold in Pyeongchang: Alle Olympiasieger des Tages

Skispringen, Frauen, Normalschanze

Katharina Althaus hat beim Triumph der Norwegerin Maren Lundby die Silbermedaille gewonnen. Vier Jahre nach dem olympischen Premierensieg von Carina Vogt in Sotschi musste sich die 23-Jährige mit 252,6 Punkten nur Weltcup-Spitzenreiterin Lundby geschlagen geben, die auf 264,6 Zähler kam und mit 110 Metern die Tagesbestweite sprang. Bronze ging an die Japanerin Sara Takanashi, Vogt holte Platz fünf.

Eisschnelllauf, Frauen, 1500 Meter

Eisschnelllauf-Star Ireen Wüst hat ihr insgesamt fünftes Gold gewonnen und ist damit die erfolgreichste Niederländerin der Olympiageschichte. Die 31-Jährige gewann die 1500 Meter in 1:54,35 Minuten vor den Japanerinnen Miho Takagi und Marrit Leenstra. Für die Niederlande war es die dritte Goldmedaille im dritten Rennen.

Snowboard, Frauen, Slopestyle, Finale

Snowboarderin Jamie Anderson aus den USA hat wie 2014 Gold im Slopestyle-Wettbewerb gewonnen. Bei widrigen Bedingungen kam sie bereits im ersten der zwei Finaldurchgänge auf 83 Punkte. Laurie Blouin aus Kanada (76,33 Punkte) holte Silber, Bronze ging an die Finnin Enni Rukajärvi (75,38). Im Wettkampf ereigneten sich wegen eines starken Sturms zahlreiche Stürze. Die Veranstalter brachen das Finale trotz des Wetters nicht ab.

Eiskunstlauf, Frauen, Team-Event, Kür Eistanz

Kanada hat im olympischen Teamwettbewerb der Eiskunstläufer seine erste Goldmedaille gewonnen. Mit 73 Punkten verwiesen die Nordamerikaner die Olympischen Athleten aus Russland (66) auf Platz zwei. Die USA holten mit 62 Punkten Bronze. Bei der Einführung des Teamwettkampfes vor vier Jahren in Sotschi hatten sich die Russen Gold gesichert, Kanada Silber. Das deutsche Eistanz-Team war in Südkorea als Siebter vor dem Finale ausgeschieden.

Freestyle-Skiing, Männer, Buckelpiste, Finale

Mikael Kingsbury aus Kanada hat bei den Ski-Freestylern die Goldmedaille auf der Buckelpiste gewonnen. Der Top-Favorit tritt damit die Nachfolge seines Landsmannes Alexandre Bilodeau an, der 2010 und 2014 jeweils Gold geholt hatte. Der 25-Jährige setzte sich im dritten und letzten Finallauf mit 86,63 Punkten vor dem Australier Matt Graham (82,57) und dem Japaner Daichi Hara (82,19) durch.

bam



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.