Shorttrack 21-jähriger Südkoreaner gewinnt Gold - nach sieben Operationen

Erste Goldmedaille für den Gastgeber: Der Shorttracker Lim Hyo Jun hat den Finallauf über 1500 Meter gewonnen. Mit erst 21 Jahren kann er bereits auf eine ungewöhnliche Karriere zurückblicken.

Lim Hyojun
DPA

Lim Hyojun


Shorttracker Lim Hyo Jun hat bei den 23. Olympischen Winterspielen in Pyeongchang das erste Gold für den Gastgeber Südkorea gewonnen. Der 21-Jährige triumphierte über 1500 Meter vor dem niederländischen Weltrekordler Sjinkie Knegt und Semen Jelistratow von den Olympischen Athleten aus Russland. Der eigentliche Top-Favorit und Weltcup-Gesamtsieger, Hwang Dae Heon, knallte in die Bande.

Für Lim war es die erste olympische Medaille seiner Karriere - für Südkorea war es im Shorttrack seit 1992 bereits die 22. Goldmedaille. Doch der Erfolg kam unverhofft.

Lim Hyojun im Duell mit Sjinkie Knegt und Semen Jelistratow
AP

Lim Hyojun im Duell mit Sjinkie Knegt und Semen Jelistratow

Lim musste sich im Laufe seiner noch jungen Karriere bereits sieben Operationen unterziehen. Erst spät wechselte Lim zum Shorttrack, nachdem er sich als Schwimmer schwer am Trommelfell verletzt hatte. Kurz nach dem Wechsel auf das Eis brach sich Lim das Bein, es folgte eine einjährige Verletzungspause. Seine größten Erfolge waren bislang die beiden WM-Titel in Budapest über 1000 und 1500 Meter im vergangenen Jahr.

bam/sid



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.