Sensation im Olympischen Slalom Goldfavoriten Hirscher und Kristoffersen fliegen raus

Kein dritter Olympiasieg für Marcel Hirscher: Der Österreicher ist im Slalom schon im ersten Lauf ausgeschieden. Später erwischte es auch seinen schärfsten Konkurrenten. Gold sicherte sich ein Routinier.

Marcel Hirscher
REUTERS

Marcel Hirscher


Von acht Slalom-Weltcup-Rennen in dieser Saison hat Marcel Hirscher sechs gewonnen. Auch bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang hat der 28-jährige Österreicher seine herausragende Form schon unter Beweis gestellt: Im Riesenslalom und in der Kombination sicherte sich Hirscher jeweils die Goldmedaille. Folgerichtig galt er auch in seiner Lieblingsdisziplin als großer Favorit auf den Olympiasieg.

Doch schon im ersten Lauf war der Slalom für Hirscher beendet. Der Österreicher, der mit Startnummer fünf ins Rennen gegangen war, leistete sich auf dem eigentlich einfachen Kurs, den einer seiner Trainer gesteckt hatte, einen frühen Fehler, musste dann viel riskieren und verlor die Kontrolle über seine Skier.

"Lieber draußen als 25."

Hirscher nahm den Ausfall sportlich. "Lieber draußen als 25.", sagte er. "Für mich war es abzusehen, die ganze Woche war nicht gut." Der Österreicher gab an, dass er Probleme mit der Abstimmung seines Materials hatte. Die akribische Vorbereitung auf jedes einzelne Rennen gilt als Hirschers große Stärke, könnte ihm in Pyeongchang aber zum Verhängnis geworden sein. Nach seinem Sieg im Riesenslalom wirkte er von den vielen Trainingsläufen müde und erschöpft.

Es war Hirschers erstes Aus im Slalom seit Februar 2016. Seitdem hatte er 21 Rennen beendet, von denen er zehn gewinnen konnte. Hätte er auch den olympischen Slalom für sich entschieden, wäre er der erste alpine Skifahrer seit Jean-Claude Killy vor 50 Jahren gewesen, der drei Goldmedaillen bei denselben Winterspielen gewonnen hätte.

Henrik Kristoffersen
Getty Images

Henrik Kristoffersen

Auch Kristoffersen scheidet aus

In Abwesenheit seines großen Konkurrenten war eigentlich alles bereit für Henrik Kristoffersen. Der Norweger fuhr im ersten Lauf Bestzeit, ging das Finale dann zu aggressiv an, rutschte im oberen Teil des Hangs weg und schied ebenfalls aus. Von 108 Startern kamen nur 43 bei beiden Läufen ins Ziel. Auch der Deutsche Linus Straßer verpasste schon im ersten Lauf eine Stange. Fritz Dopfer landete mit mehr als zwei Sekunden Rückstand auf die Spitze auf dem 20. Platz.

Olympiasieger wurde überraschend der 35-jährige Schwede André Myhrer. Silber sicherte sich Ramon Zenhäusern aus der Schweiz, Bronze ging an den Österreicher Michael Matt. Deutschlands bester Slalomfahrer Felix Neureuther ist nicht bei den Winterspielen am Start, nachdem er sich im November beim Training das Kreuzband gerissen hatte.

mmm



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.