Snowboard- und Ski-Olympiasiegerin Ledecká "Die Ester ist ein Vieh"

Selina Jörg und Ramona Hofmeister wollten Ester Ledecká unbedingt schlagen. Doch die gewann erstmals bei den gleichen Spielen in zwei verschiedenen Sportarten Gold. Damit ist sie ein Superstar der Spiele - inklusive Allüren.

Ester Ledecká
REUTERS

Ester Ledecká

Aus Pyeongchang berichtet


Ester Ledecká eilt seit ihrem sensationellen Olympiasieg im alpinen Super G der Ruf voraus, besonders fokussiert zu sein. So überraschte es auch nicht, dass die Tschechin in den ersten Runden des Parallel-Riesenslaloms der Snowboarderinnen keine Miene verzog. Achtelfinale gewonnen? Okay, runter vom Brett und wieder ab nach oben an den Start. Weniger als Gold sollte es bei ihrem zweiten Auftritt in Pyeongchang bitte nicht sein.

"Ich fühle mich wohl, wenn ich mich in meiner Blase nur auf mich konzentrieren kann", sagte Ledecká, nachdem sie tatsächlich ihren zweiten Olympiasieg feiern durfte. Nach dem Erfolg im Finale über die Deutsche Selina Jörg war es vorbei mit der Zurückhaltung, am Abend soll es im tschechischen Haus in Gangneung eine große Party geben. Jörg konnte sich über die Silbermedaille freuen und der Snowboard Verband Deutschland (SVD) bekam durch Ramona Hofmeister sogar noch eine Bronze hinzu.

Fotostrecke

10  Bilder
Alpin-Gold für Snowboarderin: Super-G? Warum nicht!

"Eine Medaille war mein großes Ziel", sagte Jörg, die bei Großereignissen bisher keine Erfolge vorzuweisen hatte und vor acht Jahren bei Olympia in Vancouver Vierte geworden war. "Ich hätte alles genommen. Silber ist für mich wie Gold." Hofmeister verlor im Halbfinale ebenfalls gegen Ledecká und profitierte im kleinen Finale vom Sturz der Olympischen Athletin aus Russland, Alena Zavarzina. "Ich bin mental stark und habe mir auch vor dem kleinen Finale keinen Druck gemacht", sagte Hofmeister.

Der Tick mit der Skibrille

Ledecká wurde nach dem Rennen gefragt, ob sie sich als Superstar von Pyeongchang 2018 fühle. Immerhin hatte es zuvor noch nie ein Athlet oder eine Athletin geschafft, bei den gleichen Spielen in zwei verschiedenen Sportarten Einzel-Medaillen zu gewinnen, geschweige denn Gold. "Ich fühle mich nicht so", sagte die 22-Jährige. "Aber es hört sich großartig an." Dabei nahm sie wie schon nach dem Super G ihre Skibrille nicht ab, verwies wieder auf nicht aufgelegtes Make-up und sagte auf Nachfrage: "Gewöhnt euch dran."

Ester Ledecká (M.)
Getty Images

Ester Ledecká (M.)

Ledecká wäre auch gerne die alpine Abfahrt gefahren, doch die Trainingszeiten kollidierten mit dem Parallel-Riesenslalom und so musste sie sich entscheiden. Ihre Wahl fiel auf Snowboard, obwohl ihre deutschen Konkurrentinnen davon überzeugt sind, dass sie beides geschafft hätte. "Die Ester ist ein Vieh", hatte Carolin Langenhorst, die nach ihrem Aus im Viertelfinale Siebte wurde, vor wenigen Tagen gesagt. Jörg bezeichnete Ledecká nach ihrer Finalniederlage als "Ausnahmetalent" und Hofmeister ergänzte: "Wir haben es ihr nicht leichtgemacht, aber so eine Person gibt es nicht zweimal auf der Welt." Dabei hatte Hofmeister ihre große Konkurrentin in dieser Saison bereits schlagen können.

Doch sowohl die 21-Jährige als auch Jörg hatten in ihren Läufen gegen Ledecká den Nachteil, auf dem blauen Streckenteil fahren zu müssen. Es war auffällig, dass den gesamten Tag über sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern insgesamt nur eine Handvoll Siege auf blau herausgefahren werden konnten - bei insgesamt 32 Rennen.

 Parallel-Riesenslalom -Strecke
DPA

Parallel-Riesenslalom -Strecke

In den Parallel-Wettbewerben dürfen die Zeitbesten der Qualifikation im weiteren Verlauf den Streckenteil wählen und weil rot einen Vorteil bot, entschieden sich alle für diesen Abschnitt. Somit summierte sich der Nachteil auf der blauen Seite. "Das ist nicht außergewöhnlich und kommt bei uns häufiger vor", sagte der 25. der Männer-Konkurrenz, Patrick Bussler, dem SPIEGEL nach seinem Aus in der Qualifikation. "Die beiden Strecken entwickeln sich im Laufe eines Renntags mit der Beanspruchung einfach unterschiedlich." Und weil die vermeintlich langsameren Fahrer mehr riskieren, werden die Spuren und Rillen immer deutlicher.

Die Förderung muss besser werden

SVD-Präsident Michael Hölzl nutzte den Erfolg, um klare Forderungen an den DOSB und die Politik zu stellen. "Wir haben mit unserem kleinen Verband gezeigt, zu welchen Höhen man mit geringem finanziellem Aufwand kommen kann." Doch die etwas über eine Million Euro, die sein Verband nach Hölzls Angaben aus der Sportförderung erhält, reichen nicht aus. Er fordert eine Verdopplung. "Wir haben bei den Freestylern nicht mal eine eigene Trainingsstätte", sagte Hölzl. Ich erwarte von der Politik, dass die Versprechungen eingehalten werden. Die neuen Sportarten brauchen mehr finanzielle Unterstützung."

Damit sind weniger die Racer wie Jörg und Hofmeister gemeint sondern vielmehr Snowboardcrosser wie Martin Nörl und Paul Berg oder Freestyler wie Silvie Mittermüller. Doch auch Jörg sieht Bedarf: "Wir müssen uns ja teilweise die Ausrüstung noch selbst finanzieren, da stehen wir schon sehr weit hinter den Alpinen." Die 30-Jährige wird 2022 in Peking nicht mehr an den Start gehen, aber Hofmeister plant dann einen neuen Angriff auf Ledecká.

Vielleicht nimmt diese dann auch mal ihre Brille ab.



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
*Lionel_Hutz* 24.02.2018
1. umspannender Wettbewerb
Gratulation an die drei MedaillenGewinnerInnen. Aber für mich als Laie ist nicht verständlich, wieso bei dieser Kurssetzung eine so große Benachteiligung eingebaut wurde. Nahezu alle Sportler die von der roten Bahn starten durften, gewannen später auch. Einzig durch Stürze oder ganz grobe Fahrfehler hatten die starter auf der blauen Bahn eine Chance. Verstehe ich nicht, dass dann der QualiLauf so entscheidend ist. Schade für die Spannung
edds 24.02.2018
2. KO-Modus für Silber und Bronze ungeeignet
Zitat von *Lionel_Hutz*Gratulation an die drei MedaillenGewinnerInnen. Aber für mich als Laie ist nicht verständlich, wieso bei dieser Kurssetzung eine so große Benachteiligung eingebaut wurde. Nahezu alle Sportler die von der roten Bahn starten durften, gewannen später auch. Einzig durch Stürze oder ganz grobe Fahrfehler hatten die starter auf der blauen Bahn eine Chance. Verstehe ich nicht, dass dann der QualiLauf so entscheidend ist. Schade für die Spannung
Selbst wenn beide Seiten komplett identisch wären und sich im Lauf des Wettbewerbs auch nicht unterschiedlich entwickelten, aber ein Gerücht umgeht, dass z.B. die rote Seite etwas schneller ist, führt das dazu, dass die besseren Boarder, die die Seite wählen dürfen, durch die Bank die rote Seite wählen. Nachvollziehbar, dass auf der roten Seite dann häufiger gewonnen wird, wenn die stärkeren Läufer dort fahren, selbst wenn beiden Bahnen qualitativ identisch sind. Dementsprechend sagen die Ergebnisse nur bedingt etwas über die Qualität der Bahnen aus. Was ich schade finde, ist der KO-Modus, der eigentlich nur geeignet ist, die Siegerin der Goldmedaille zu ermitteln. Die beiden Deutschen Selina Jörg und Ramona Hofmeister haben jeweils in den letzten beiden Läufen gegen Ester Ledecká verloren und gegen Alena Sawarsina gewonnen. Dafür bekommt die eine jetzt Silber und die andere Bronze, was nur auf Basis der Reihenfolge der Siege zu begründen ist. Ein wirklich sportlichen Vergleich zwischen den beiden Deutschen, mit dem man die Medaillenvergabe begründen könnte, gab es leider nicht.
mammamiaolympia 24.02.2018
3. Kritik KO-System
Ich teile die Kritik meines Vor-Posters am Ko-System. Frau gegen Frau bzw. Mann gegen Mann machen eigentlich nur in Massenstarts Sinn.
kopi4 24.02.2018
4.
Es gehört wohl auch dazu zu erwähnen das auch Jörg ihr Halbfinale nur gewann weil die Russin auf der roten Bahn stürzte....
noalk 24.02.2018
5. Top-Fahrende müssen Ausrüstung selbst zahlen?
Ist für mich unverständlich. Hallo Hersteller!!! Wie wär's mit ein wenig Sponsoring? Ihr habt doch bestimmt so ein halbes Dutzend Bretter, Handschuhe, Mützen, Brillen oder Schuhe übrig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.