Ski alpin Gold für Shiffrin - Rebensburg verpasst Medaille im Riesenslalom

2010 holte sie Gold, 2014 Bronze, nun ist es Rang vier: Viktoria Rebensburg ist in ihrer Paradedisziplin am Podium vorbeigefahren. Den Sieg sicherte sich Superstar Mikaela Shiffrin.

Viktoria Rebensburg
Getty Images

Viktoria Rebensburg


Trotz einer Aufholjagd im zweiten Durchgang hat Viktoria Rebensburg ihre dritte Medaille im Riesenslalom bei Olympischen Spielen knapp verpasst. Nach Rang acht im ersten Lauf erreichte die als Top-Favoritin gestartete Olympiasiegerin von Vancouver in 2:20,60 Minuten Rang vier. Auf die Bronzemedaille fehlten Rebensburg zwölf Hundertstelsekunden.

Zur Goldmedaille fuhr Mikaela Shiffrin, Slalom-Olympiasiegerin von Sotschi, in 2:20,02 Minuten vor der Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,39 Sekunden). Dritte wurde die Italienerin Federica Brignone (+0,46). Vor vier Jahren in Sotschi hatte Rebensburg Bronze gewonnen.

Im ersten Lauf hatte Rebensburg nach Problemen im Steilhang und einem Fahrfehler am drittletzten Tor bereits 0,83 Sekunden hinter der überraschend führenden Italienerin Manuela Mölgg nur auf dem achten Platz gelegen.

Die 28-Jährige war als große Favoritin ins Rennen gegangen, in der laufenden Saison hatte sie drei von sieben Rennen in ihrer Paradedisziplin gewonnen sowie zwei zweite Plätze geholt.

bam/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zaunreiter35 15.02.2018
1. Long live the Queen
Was da für ein Druck abgefallen sein muss, als sie nach der Zieldurchfahrt von Manuela Moelgg weinte und sie wusste, dass sie jetzt Olympiasiegerin im Riesenslalom war. Um die Manu tut es mir unendlich leid, von 1 auf 8 abgerutscht. Da haben die Nerven nicht mitgespielt, wie immer bei ihr. Wer hätte vorher auf dieses Podium gewettet....Shiffrin, Mowinckel und Brignone.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.