Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Olympia 2014: Lesser gewinnt Biathlon-Silber über 20 Kilometer

Biathlon Fehlerfrei zu Silber: Fehlerfrei zu Silber Fotos
DPA

Das ist eine kleine Sensation: Biathlet Erik Lesser hat über 20 Kilometer die Silbermedaille gewonnen. Nach einer überragenden Schießleistung musste er sich nur dem Franzosen Martin Fourcade geschlagen geben. Auch ein weiterer deutscher Athlet überraschte.

Hamburg - Der deutsche Biathlet Erik Lesser hat bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi überraschend die Silbermedaille gewonnen. Der 25-Jährige musste über 20 Kilometer nur den Franzosen Martin Fourcade ziehen lassen. Bronze ging an den Russen Jewgeni Garanitschew.

"Das ist mein zweiter Traum, der in Erfüllung geht. Der erste war es, hier überhaupt dabei zu sein", sagte Lesser, der sich erstmals für Olympische Spiele qualifiziert hatte: "Auf der Schlussrunde wusste ich, wie ich liege, wollte aber nicht an eine Medaille denken." Die Nervosität war da schon lange verflogen: "Beim letzten Schießen hatte ich einen ganz schönen Stift in der Hose, habe mir aber gedacht: Jetzt darfst du nicht zögern. Zieh durch!"

Es war die erste Medaille der deutschen Biathleten, die bei den bisherigen Wettbewerben in Krasnaja Polanja enttäuscht hatten, und zugleich die insgesamt 60. olympische Biathlon-Medaille für Deutschland überhaupt.

Lesser blieb bei allen vier Schießen fehlerfrei und zeigte dazu eine starke Laufleistung. Sieger Fourcade, der bereits Gold in der Verfolgung gewonnen hatte, produzierte zwar einen Schießfehler, war in der Loipe aber extrem schnell und siegte in einer Zeit von 49:31,7 Minuten. Lesser kam 12,2 Sekunden hinter dem Franzosen ins Ziel. Garanitschew hatte 34,5 Sekunden Rückstand.

Auch Daniel Böhm zeigte eine gute Leistung. Der 27-Jährige leistete sich nur einen Schießfehler und landete mit 1:27,7 Minuten Rückstand in seinem ersten Olympia-Rennen überhaupt auf dem zehnten Platz. Simon Schempp kam nach ebenfalls nur einem Schießfehler mit 2:18,6 Minuten Rückstand als 16. ins Ziel. Andreas Birnbacher (zwei Schießfehler) beendete den Wettkampf auf Position 22 (+2:46,2 Minuten).

tpr/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gratulation
detlman 13.02.2014
Zitat von sysopDPADas ist eine kleine Sensation: Biathlet Erik Lesser hat über 20 Kilometer die Silbermedaille geholt. Nach einer überragenden Schießleistung musste er sich nur dem Franzosen Martin Fourcade geschlagen geben. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympia-in-sotschi-lesser-holt-silber-im-biathlon-ueber-20-kilometer-a-953344.html
Der Junge hats drauf. Im Interview unübertroffen.
2. einfach nur sprachlos....
mike 09 13.02.2014
von diesen ganzen journalistischen Berichterstattungen die sich auf höchste darüber empören, dass im Biathlon keine Medaillen gewonnen werden. Ist sie dann da die Medaille, ist es nur eine kleine Sensation ??? Was sind denn das für Journalisten ? wahrscheinlich Fett, übergewichtig und nicht die geringste Spur von Ahnung was diesen Sport und die Leistung angeht die ein Athlet erbringt um eine Medaille zu erringen... KEINER dieser Journalisten würde auch nur ein 100stel dieser Strecke laufen können!!! aber sich anmaßen diesen Bullshit zu schreiben. was genauso für die meisten Kommentare hier gilt
3. Glückwunsch
Sibylle1969 13.02.2014
An Martin Fourcade und Erik Lesser. Der Franzose ist ein äußerst sympathischer Sportler, dem gönne ich die zwei Goldmedaillen total. Und auch für deutschen Biathleten ein kleines Happyend. Jetzt fehlen nur noch 2-3 Staffelmedaillen, sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen und in der Mixed-Staffel, dann kann man mit dem Abschneiden doch eigentlich zufrieden sein.
4. Super!
freeride4ever 13.02.2014
Glückwunsch! ich bin immer wieder beeindruckt, wie man nach so einer Laufleistung noch eine ruhige Hand und Konzentration haben kann. Ist fast so spannend wie (nicht ganz ernst gemeint) Schachboxen :)
5. Riesen Leistung
otelago 13.02.2014
Ja, Deutschlands Sportler hatten immer große Erfolge bei den Wintersportolympiaden und ich finde es großartig so, denn die meisten Sportarten sind total schön anzuschauen und bei manchen möchte man selber dabei sein. Die Stimmung und die Bilder aus Sotchi sind großartig und ich hoffe, daß die Österreicher, Südtiroler, Slowenen, Schweizer, Tschechen, Polen und Russen auch noch ein paar Goldplätze bekommen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Getty Images

Biathlon: Die Einzel-Olympiasieger der Männer
Jahr Ort Gold
2014 Sotschi Martin Fourcade (FRA)
2010 Vancouver Emil Hegle Svendsen (NOR)
2006 Turin Michael Greis (GER)
2002 Salt Lake City Ole Einar Björndalen (NOR)
1998 Nagano Halvard Hanevold (NOR)
1994 Lillehammer Sergei Tarassow (RUS)
1992 Albertville Jewgeni Redkin (RUS)
1988 Calgary Frank-Peter Roetsch (DDR)
1984 Sarajevo Peter Angerer (GER)
1980 Lake Placid Anatoli Aljabjew (URS)
1976 Innsbruck Nikolai Kruglow (URS)
1972 Sapporo Magnar Solberg (NOR)
1968 Grenoble Magnar Solberg (NOR)
1964 Innsbruck Waldimir Melanin (URS)
1960 Squaw Valley Klas Lestander (SWE)
Distanz: 20 Kilometer
Biathlon-Disziplinen
Einzel
Der älteste Biathlon-Wettkampf ist mit 15 Kilometern bei den Frauen sowie 20 Kilometern bei den Männern der längste. Viermal wird geschossen, zweimal liegend, zweimal stehend - im Wechsel. Pro Fehlschuss gibt es eine Strafminute, der Zeitschnellste gewinnt.
Sprint
Mit 7,5 Kilometern bei den Frauen und 10 Kilometern bei den Männern der kürzeste Wettkampf. Erst wird liegend geschossen, dann stehend. Pro Fehler muss eine Strafrunde von 150 Metern absolviert werden. Der Zeitschnellste gewinnt.
Verfolgung
Auch Jagdrennen genannt. Der Sieger des Sprints geht als Erster in die Loipe. 10 (Frauen) beziehungsweise 12,5 (Männer) Kilometer sind zu absolvieren. In den Zeitabständen aus dem Sprintrennen jagt das restliche Feld den Führenden. Viermal wird geschossen, erst zweimal liegend, dann zweimal stehend. Pro Fehler gibt es eine Strafrunde. Wer als Erster das Ziel erreicht, gewinnt.
Massenstart
Die 30 Starter ergeben sich anhand der Weltcupwertung. Bei Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen sind zudem alle Medaillengewinner der vorherigen Wettbewerbe automatisch qualifiziert. Vier Schießeinlagen (liegend, liegend, stehend, stehend) stehen auf dem Programm, die Laufstrecke beträgt 12,5 (Frauen) beziehungsweise 15 (Männer) Kilometer. Geht ein Schuss daneben, wartet die Strafrunde (150 Meter). Sieger ist, wer zuerst die Ziellinie überquert.
Staffel
Gestartet wird im Quartett - die Frauen müssen 4x6 Kilometer laufen, die Männer 4x7,5 Kilometer. Jeder Läufer hat bei seinen zwei Schießeinlagen (liegend und stehend) jeweils drei Nachlader (Zusatzschüsse). Reichen diese nicht aus, muss pro nicht getroffener Scheibe eine Strafrunde absolviert werden. Beim Wechsel muss es zwischen den Teamgefährten in der 30 Meter langen Wechselzone einen eindeutigen Körperkontakt geben, sonst droht die Disqualifikation. Die schnellste Staffel gewinnt.
Mixed-Staffel
Das Quartett besteht aus zwei Frauen und zwei Männern. Erst laufen die Frauen jeweils 6, dann die Herren jeweils 7,5 Kilometer. Jeder Starter muss zweimal schießen (liegend und stehend). Es gibt drei Nachlader pro Starter, sonst droht die Strafrunde. Sieger ist das Quartett, welches als erstes im Ziel ist. Das Mixed-Rennen ist 2014 erstmals olympisch.

Quellen: dpa und sid


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: