Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Olympische Spiele in Sotschi: Putin-Gegner dokumentiert mutmaßliche Korruptionsfälle

Eishalle im Olympia-Ort Sotschi: Kosten von knapp 46 Milliarden Dollar Zur Großansicht
DPA

Eishalle im Olympia-Ort Sotschi: Kosten von knapp 46 Milliarden Dollar

Er ist der bekannteste Oppositionelle Russlands. Jetzt hat Alexej Nawalny Daten veröffentlicht, die mutmaßliche Korruptionsfälle bei der Vorbereitung der Olympischen Spiele in Sotschi dokumentieren sollen. Freunde von Wladimir Putin hätten sich bereichert.

Hamburg - Der russische Oppositionpolitiker und Putin-Kritiker Alexej Nawalny hat eine Internetseite veröffentlicht, die mutmaßliche Korruptionsfälle bei der Vorbereitung der Olympischen Spiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) dokumentieren soll. Darin wirft er Freunden von Kreml-Chef Wladimir Putin eine milliardenschwere Bereicherung bei den Spielen vor.

Russland hat demnach fast 46 Milliarden Dollar für Arenen und Infrastruktur ausgegeben. Laut Nawalny kosteten viele Sportstätten doppelt so viel wie nötig. Er listet auf seiner Internetseite auch Fälle auf, in denen bei der Vergabe von Bauaufträgen massive Interessenkonflikte vorliegen sollen.

Die Internetseite enthält eigene Recherchen von Nawalny, Medienberichte und Erkenntnisse anderer Anti-Korruptions-Aktivisten über angebliche Fälle in Sotschi. "Wir sind stolz, dass Sotschi Gastgeber der Olympischen Winterspiele ist. Dies ist ein einmaliges Sportevent für alle. Doch die Offiziellen nutzen die Spiele als eigene Einnahmequelle", heißt es auf der Startseite von Nawalnys Portal.

Schon seit Jahren wird im Zusammenhang mit den Spielen über mutmaßliche Korruptionsfälle berichtet. Seit langem kritisiert Nawalny mangelnde Transparenz bei den Ausgaben. Regierungsgegner beklagen, dass es in Russland keine unabhängigen Prüfstellen oder Quellen gebe.

Präsident Putin hat jegliche Korruptionsvorwürfe stets bestritten. "Falls irgendwer diese Informationen hat, soll er sie uns bitte zeigen", sagte er kürzlich in einem Fernsehinterview. Nun hat Nawalny auf seiner Internetseite eine Vielzahl von Daten zur Verfügung gestellt. Auf der Seite zeigt er eine Landkarte mit den einzelnen Olympia-Objekten zum Anklicken. Die Ausgaben für die Sotschi-Spiele seien fünf Mal so hoch wie in Vancouver 2010 und etwa zehn Mal höher als in Turin 2006, teilte Nawalny mit.

Sotschi soll zu einer Modellregion werden

Allein beim Straßenbau für die ersten Winterspiele unter Palmen hätten sich Oligarchen-Freunde Putins um mehrere Milliarden Euro bereichert. Statt der veranschlagten Summe von etwa zehn Milliarden US-Dollar sei hier mindestens das 1,8fache geflossen.

Nach Darstellung von Nawalny kostete zudem allein das Stadion Fischt für die Eröffnungszeremonie zweieinhalb Mal so viel wie international üblich. Die Ausgaben lägen zwischen 17,4 Milliarden und 23 Milliarden Rubel (378 bis 500 Millionen Euro). Das seien je Zuschauerplatz Kosten von mindestens 435.000 Rubel (rund 10.000 Euro), teilte Nawalny mit.

Ursprünglich hatte Putin die geplanten Kosten für die Spiele mit zwölf Milliarden Dollar angegeben. Nach Nawalnys Berechnungen sind die Spiele von Sotschi das teuerste Olympia überhaupt, obwohl weniger Athleten antreten als bei Sommerspielen. Die Moskauer Führung hatte die Ausgaben stets verteidigt und unter anderem damit begründet, Sotschi zu einer Modellregion für ein neues Russland zu machen. Der Sommerferienort soll durch die neue Infrastruktur künftig ganzjährig nutzbar sein - erstmals auch als Wintersportziel.

Nach den Parlamentswahlen im Dezember 2011 hatte Nawalny für Aufsehen gesorgt, weil er bei einer Demonstration gegen Wahlbetrug nach einer Rede festgenommen worden war. Im September 2013 trat er bei den Moskauer Bürgermeisterwahlen an und wurde mit 27 Prozent Zweiter hinter dem regierungsnahen Amtsinhaber Sergej Sobjanin.

Das Organisationskomitee in Sotschi gab zunächst keinen Kommentar zu den Veröffentlichungen des Anti-Korruptions-Aktivisten ab. Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, sagte, das IOC stehe gegen jede Form der Korruption. Wann immer es in der Vergangenheit entsprechende Bedenken oder Anschuldigungen gegeben habe, wurden diese ans Organisationskomitee weitergeleitet.

buc/AP/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. korruption?
smokey55, 27.01.2014
Sehr lustig! Die Korruption fängt doch schon in den Olympischen Gremien an und hört garantiert in den Städten, die sich bewerben nicht auf. Ist doch logisch dass das dann beim Bau etc. so weiter geht. Dabei sein ist alles? Beim Abgreifen bestimmt!
2. --
king_pakal 27.01.2014
Zitat von sysopDPAAlexej Nawalny engagiert sich gegen Wahlbetrug und schaffte bei den Moskauer Bürgermeisterwahlen einen Achtungserfolg. Jetzt hat er Daten veröffentlicht, die mutmaßliche Korruptionsfälle bei der Vorbereitung der Olympischen Spiele in Sotschi dokumentieren sollen. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympia-in-sotschi-putin-gegner-dokumentiert-mutmassliche-korruption-a-945752.html
Wie gut, dass wir in D keine Korruption haben, deshalb war die Deutsche Regierung eine der ersten, die das Anti-Korruptionsabkommen unterzeichnet hat. Wer den Fehler findet, darf ihn behalten.
3. Null Transparenz
11severinus 27.01.2014
Anders sein ist ja okay, typisch russisch ist auch berechtigt, aber was bedeutet es, wenn als wesentliches Kennzeichen Betrug bei nahezu allen gesellschaftlich relevanten Bereichen beobachtet werden muss. Hier die Staatsgelder, das Gemeinschaftseigentum der Gesellschaft und dort die Wahlbedingungen als Vorraussetzung der Legitimation zu herrschen. Null Transparenz, das Regime hat mehr und mehr zu verbergen. Aus kirchlich orthodoxer Sicht ist hier fehlende Staatsmoral zu orten. Damit werden die Voraussetzungen des Zusammenlebens in der Grundstruktur gestört. Und das Highlight Sotschi zeigt auf dem Präsentierteller in aller Plastik das Grundübel. Es müssten mindestens soviele Anti-Korruptionsbeauftragte herumgelaufen sein wie jetzt Sicherheitsbeamte, um dem bekannten Phänomen im Interesse der russischen Gesellschaft auf die Spur zu kommen. Es gibt einen gravierenden Unterschied, der Russland von anderen unterscheidet. Ein abartiger Betrugssumpf und auf der anderen Seite Rechtstaatlichkeit gegen Null, Pressefreiheit gegen Null, Demonstrationsrecht gegen Null und damit kaum Kontrollmöglichkeit und schon gar nicht Meinungsfreiheit. Gut, dass es Nawalny gibt und die russischen Tranparency Leute! Natürlich: Jeder kehre erstmal vor der eigenen Tür, aber es ist immerhin auch und immer eine Strukturfrage des Systems.
4. was solls
comet500 27.01.2014
korruption gibt es in allen ländern und durch alle schichten. bei solch einer veranstaltung macht sich immer jemand die tasche voll - das ist jetzt keine russische erfindung. ausserdem ist es ohnehin besser 46 milliarden in olympia zu investieren, als in irgendwelche spionageprogramme oder waffen. Olympische Athleten, ich freu mich auf euch.
5. Na jetzt haben wir ja
ISTQB 28.01.2014
den nächsten Putinkritiker, der bald unter fadenscheinigen Vorwürfen eigener Korruption oder Volksverhetzung oder Verbrechen gegen das russische Volk für 20 Jahre in ein Arbeitslager in Sibirien verschwinden wird. Glaubt jemand ernsthaft, daß der Schröder-Intimus und lupenreine Demokrat Putin sowas auf sich sitzen läßt? ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: