Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Super-G in Sotschi: Norweger Jansrud sichert sich Gold

Skirennfahrer Jansrud: Triumph im Super-G Zur Großansicht
REUTERS

Skirennfahrer Jansrud: Triumph im Super-G

Aksel Lund Svindal und der Schweizer Didier Défago galten in Sotschi als Anwärter auf den Sieg im Super-G. Triumphiert hat in einem spannenden Rennen ein anderer: Kjetil Jansrud. Der Norweger zerstörte den großen Traum vor US-Altstar Bode Miller.

Hamburg - Kjetil Jansrud ist Olympiasieger im Super-G. Der Norweger setzte sich in Krasnaja Poljana in 1:18.14 Minuten vor Andrew Weibrecht (+0.30 Sekunden) aus den USA und dessen Landsmann Bode Miller (+ 0.53) sowie dem zeitgleichen Kanadier Jan Hudec durch. Deutsche Athleten waren nicht am Start.

Die Ski-Altstars Aksel Lund Svindal, Olympiasieger von 2010, und Didier Défago enttäuschten. Während der Schweizer Défago nach fehlerhafter Fahrt ausschied, war der große Favorit Svindal in allen Teilbereichen langsamer als der zu diesem Zeitpunkt führende Miller.

Der 36-Jährige, der in Russland bei den letzten Winterspielen seiner Karriere startet, durfte sich lange Hoffnung auf eine weitere Goldmedaille machen. Dann startete Jansrud als 21. und war im Ziel um 0.53 Sekunden schneller. Während der Skandinavier euphorisch die Arme in die Höhe riss, schlich Miller resigniert aus der Wartezone.

Auch der dreifache Weltmeister von Schladming, Ted Ligety, war nach einem Fahrfehler ohne Chance auf die Medaillenränge.

chp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. So soll es sein - extrem spannendes Rennen
arcalis 16.02.2014
Ein extrem spannendes Rennen mit einem Jansrud als verdientem Olympiasieger, mit Weibrecht und Hudec zwei Überraschungen auf dem Podium und für Bode Miller zumindest nochmal eine Medaille zum Abschluss. Es hat Spass gemacht!!
2. Unterschiedliche Ansichten
zaunreiter35 16.02.2014
Zitat von sysopREUTERSAksel Lund Svindal und der Schweizer Didier Defago galten in Sotschi als Anwärter auf den Sieg im Super-G. Triumphiert hat in einem spannenden Rennen ein anderer: Kjetil Jansrud. Der Norweger zerstörte den großen Traum vor US-Altstar Bode Miller. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympia-norweger-kjetil-jansrud-gewinnt-gold-im-super-g-a-953767.html
Also ich hab ein anderes Rennen gesehen, als der Spon-Redakteur. Wenn der Redakteur mehr Ahnung vom Sport außer Fußball hätte, könnte er registrieren, dass man Norweger in olympischen Ski-Alpin-Rennen nie unterschätzen sollte. Da wird dann von euch links in der Leiste die Liste der olympischen Super-G-Sieger eingeblendet und was lernt ihr daraus? Nichts! Also - herzlichen Glückwunsch an Kjetil Jansrud. Mich freut vor allem, dass der Instinkt-Skifahrer Bode Miller noch mal eine Bronze-Medaille bei Großereignissen einheimsen konnte. Und er wird schon die richtigen Worte zu den entscheidenden Passagen hochgefunkt haben, denn Andrew Weihbrecht - sonst eher belanglos im Weltcup - hat ja auch nochmal für Aufregung gesorgt. Ted Ligety hat das ja unten im Gespräch mit Weihbrecht klar gemacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Ski alpin: Alle Olympiasieger der Männer im Super-G
Jahr Ort Gold
2014 Sotschi Kjetil Jansrud (NOR)
2010 Vancouver Aksel Lund Svindal (NOR)
2006 Turin Kjetil André Aamodt (NOR)
2002 Salt Lake City Kjetil André Aamodt (NOR)
1998 Nagano Hermann Maier (AUT)
1994 Lillehammer Markus Wasmeier (GER)
1992 Albertville Kjetil André Aamodt (NOR)
1988 Calgary Franck Piccard (FRA)
Ski alpin - Disziplinen
Abfahrt
In der Abfahrt werden die längsten Strecken gefahren - noch dazu mit den höchsten Geschwindigkeiten. Jeder Athlet geht einmal auf die Piste, der schnellste gewinnt.
Super-G
Neben der Abfahrt der zweite Speed-Wettbewerb. Der Name steht für Super Giant Slalom, also Super-Riesenslalom. Der Kurs ist im Vergleich zur Abfahrt deutlich enger gesteckt und somit technisch anspruchsvoller, außerdem sind die Strecken kürzer. Auch im Super-G wird nur ein Lauf absolviert.
Riesenslalom
Im Riesenslalom sind die Tore noch einmal enger gesteckt als im Super-G, aber nicht so eng wie im Slalom. Bei den Rennen der Männer gibt es zwischen 56 und 70 Toren, bei den Frauen sind es 46 bis 58. Die Gesamtzeit aus zwei Durchgängen zählt.
Slalom
Die technisch anspruchsvollste Disziplin, weil der Kurs extrem eng gesteckt ist. Es gibt zwei Durchgänge mit zwei unterschiedlichen Kursen. Derjenige mit der schnellsten Gesamtzeit gewinnt.
Super-Kombination
Die Superkombination verbindet die beiden Extreme Geschwindigkeit und Technik. Die Athleten müssen zunächst eine verkürzte Abfahrt oder einen Super-G absolvieren und danach einen Slalom-Durchgang bewältigen. Die Zeiten werden addiert.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: