Eiskunstlauf in Sotschi Südkorea legt Protest gegen russisches Olympiagold ein

Das Olympische Komitee Südkoreas und der Nationale Eislaufverband protestieren erneut gegen die Goldmedaille der Russin Adelina Sotnikowa. Die Eiskunstläuferin hatte in Sotschi nach einer umstrittenen Jury-Entscheidung die Einzelwertung gewonnen, Kim Yu Na wurde Zweite.

Südkoreas Eiskunstläuferin Kim Yu Na:
AFP

Südkoreas Eiskunstläuferin Kim Yu Na:


Hamburg - Die umstritten Entscheidung im olympischen Eiskunstlauf-Wettbewerb der Damen in Sotschi zugunsten der Russin Adelina Sotnikowa hat ein Nachspiel. Das Nationale Olympische Komitee Südkoreas und die Koreanische Eislauf-Union haben beschlossen, beim Disziplinarausschuss der Internationalen Eislauf-Union (Isu) gegen die Wertung vom 20. Februar offiziell Einspruch einzulegen.

Beide Verbände verlangen zudem, dass die Zusammensetzung der Jury in Sotschi untersucht wird. Sie sind der Überzeugung, dass die Olympiasiegerin von Vancouver, Kim Yu Na, vom Preisgericht in Sotschi benachteiligt worden sei. Die 23-jährige Südkoreanerin wurde Zweite.

Schon kurz nach der Entscheidung hatte Südkorea protestiert. Die Wertung sei jedoch unantastbar, hatte damals der Isu-Eventmanager Peter Krick erklärt. Der Unmut der Koreaner richtet sich besonders gegen die Bewertung der künstlerischen Komponenten. Die 17-jährige Sotnikowa hatte ungewöhnlich hohe Noten erhalten. Kim hat ihre Karriere mittlerweile beendet.

psk/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eiscrack82 21.03.2014
1. Petition!
Wenn ich dafür beitragen könnte Kim zu unterstützen würde ich es tun! Es gab sowieso erschreckend viele Medaillen für die Russen!
rodw 22.03.2014
2. ...und die gesamte westliche Welt...
Zitat von sysopAFPDas Olympische Komitee Südkoreas und der Nationale Eislaufverband protestieren erneut gegen die Goldmedaille der Russin Adelina Sotnikowa. Die Eiskunstläuferin hatte in Sotschi nach einer umstrittenen Jury-Entscheidung die Einzelwertung gewonnen, Kim Yu Na wurde Zweite. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympia-suedkorea-legt-protest-gegen-sotnikowa-gold-ein-a-960113.html
...hätte die olymp.Spiele incl. der Paralympics boykottieren müssen! Der Sport muß sich endlich solidarisch zeigen, denn er fordert von der Politik lfd. Unterstützung jeglicher Art, dann kann im Gegenzug u.a. vom IOC und der FIFA mehr Solidarität und Sensibilität gegenüber dem mit Nachteilen betroffenem Volk verlangt werden!
cmann 25.03.2014
3. Es hat sich trotz besserer Möglichkeiten
Zitat von sysopAFPDas Olympische Komitee Südkoreas und der Nationale Eislaufverband protestieren erneut gegen die Goldmedaille der Russin Adelina Sotnikowa. Die Eiskunstläuferin hatte in Sotschi nach einer umstrittenen Jury-Entscheidung die Einzelwertung gewonnen, Kim Yu Na wurde Zweite. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympia-suedkorea-legt-protest-gegen-sotnikowa-gold-ein-a-960113.html
Betrug und Schiebung zu verhindern kaum etwas geändert. Die Methoden sind nur nicht mehr ganz so plump wie in früherer Zeit. es werden immer noch Allianzen gebildet um den einen oder anderen Athleten zu "fördern" oder "abzuwerten". Eine Überprüfung der einzelnen Juroren dieser Entscheidung könnte wohl ob des "dokumentierten Bewertungsschemas" zu etwas mehr "Transparenz" führen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.