Olympische Winterspiele 2006 IOC ordnet Nachtests der Dopingproben an

Bislang unentdeckte Dopingbetrüger der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin müssen erneut zittern: Das IOC will die Proben noch einmal mit moderneren Analysemethoden untersuchen. Auf diese Weise wurden bereits Athleten der Sommerspiele 2004 und 2008 nachträglich überführt.

Blutproben: Erneute Analyse nach sieben Jahren
REUTERS

Blutproben: Erneute Analyse nach sieben Jahren


Hamburg - Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat zum zweiten Mal Nachtests der Dopingproben von den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin angeordnet. Bereits 2010 waren die eingefrorenen Proben gezielt auf das Blutdopingmittel Cera und Insulin untersucht worden. "Die Wissenschaft entwickelt sich weiter. Je länger wir warten, desto besser wird die Möglichkeit, moderne Technologien einzusetzen", sagte Arne Ljungqvist, Vorsitzender der Medizinischen Kommission im IOC.

In Abstimmung mit der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hat das IOC festgelegt, wie viele Proben aus welchen Wintersportarten nachgetestet werden sollen. Ausdauerwettbewerbe wie Skilanglauf dürften dabei besonders in den Fokus geraten. Bei den Olympischen Winterspielen selbst war nur die russische Biathletin Olga Pylewa positiv getestet worden. Die Silbermedaille wurde ihr nachträglich aberkannt.

Das Großereignis war zudem von der Blutdopingaffäre um österreichische Skilangläufer und Biathleten überschattet worden. Keiner der verdächtigten Athleten konnte damals bei Dopingtests überführt werden. Erst mehrere Jahre später sind vier Sportler lebenslänglich vom IOC gesperrt worden.

Seit den Olympischen Sommerspielen 2004 werden die Dopingproben für acht Jahre eingefroren, um sie später mit neuen Methoden und anhand neuer Erkenntnisse untersuchen zu können. Im vergangenen Jahr hatte das IOC Dopingproben aus Athen mit neuen Analyseverfahren überprüfen lassen. Dabei waren fünf Medaillengewinner im Nachhinein überführt und disqualifiziert worden.

Auch nach den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking konnten so fünf Athleten nachträglich als Dopingsünder entlarvt werden - darunter der Olympiasieger über 1500 Meter, Rashid Ramzi.

psk/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 21.03.2013
1. ...
Zitat von sysopREUTERSBislang unentdeckte Doping-Betrüger der Olympischen Winterspiele 2006 in Turin müssen erneut zittern: Das IOC will die Proben noch einmal mit moderneren Analysemethoden untersuchen. Auf diese Weise wurden bereits Athleten der Sommerspiele 2004 und 2008 nachträglich überführt. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympische-winterspiele-2006-ioc-ordnet-nachtests-der-doping-proben-an-a-890031.html
Da bin ich aber gespannt wievielen Leuten mit Dopingsubstanzen versetzte Lebensmittel oder Zahnpaste untergeschoben wurde.
sick-and-tired 21.03.2013
2. Ich denke, Doping gibt es nur im Radsport?
Aber welcher Sportpolitiker und welcher Sponsor will schon Dutzende positive Doping-Ergebnisse, also werden nur Wenige Doper offiziell gefunden ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.