Olympische Winterspiele Hirscher gewinnt auch Riesenslalom

Er ist der beste Skifahrer der Gegenwart: Nach seinem Triumph in der Kombination hat der Österreicher Marcel Hirscher auch im Riesenslalom gewonnen. Die Konkurrenz war chancenlos.

Marcel Hirscher
REUTERS

Marcel Hirscher


Der österreichische Ski-Superstar Marcel Hirscher hat nach seinem Sieg in der alpinen Kombination sein zweites Gold bei den Winterspielen von Pyeongchang gewonnen. Der 28-Jährige dominierte den Riesenslalom am Drachenberg in Yongpyong und hatte am Ende 1,27 Sekunden Vorsprung vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Bronze ging an den Franzosen Alexis Pinturault.

Einen größeren Vorsprung hatte zuletzt Jean-Claude Killy (Frankreich) 1968 in Grenoble herausgefahren: Ihn trennten damals 2,22 Sekunden von Willy Favre (Schweiz). Den überlegensten Sieg in einem olympischen Riesenslalom feierte 1956 in Cortina d'Ampezzo Toni Sailer (Österreich): 6,20 Sekunden lag der zweitplatzierte Anderl Molterer (Österreich) zurück. Deutlicher als Hirscher gewann außerdem noch Stein Eriksen (Norwegen) 1952 in Oslo vor Christian Pravda (Österreich), sein Vorsprung: 1,90 Sekunden.

Hirscher jubelt über seinen Sieg
REUTERS

Hirscher jubelt über seinen Sieg

Hirscher hat bereits sechs Mal Gold bei Weltmeisterschaften gewonnen und steht vor seinem siebten Sieg im Gesamtweltcup. Mit seinem zweiten Olympiasieg schloss er zu Österreichs Skilegende Hermann Maier auf.

Linus Strasser fuhr als bester Deutscher mit der viertbesten Laufzeit des zweiten Durchgangs von Rang 30 auf 22. Fritz Dopfer, nach einem Beinbruch im November 2016 nicht mehr in der Form vergangener Tage, beendete das Rennen auf Platz 26. Olympia-Debütant Alexander Schmid schied bereits nach 42 Fahrsekunden aus.

Medaillenspiegel 2018
Platz
Land
Gesamt
1
Norwegen
14
14
11
39
2
Deutschland
14
10
7
31
3
Kanada
11
8
10
29

luk/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 18.02.2018
1. er ist nicht einfach nur der Beste
Ein Hirscher schleppt auch einen nicht unerheblichen Materialaufwand heran und da sollte man sich schon mal über den Begriff "technisches Doping" Gedanken machen. Denn eine Chancengleichheit ist da nichtmal mehr ansatzweise gegeben, wenn der eine mit 30 Paar Ski und einer kleinen Armee von Servicetechnikern zu einem Wettbewerb anrollt und der andere sein einziges Paar Ski bei eBay versteigern und vom Sponsor neue erbetteln muß, um überhaupt zum Wettbewerb zu kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.