Olympische Winterspiele: Angerer gewinnt Langlauf-Silber

Jubel bei den deutschen Langläufern: Tobias Angerer belegte in der Doppel-Verfolgung über 30 Kilometer den zweiten Platz. Nach einem spannenden Schlusssprint musste er sich nur dem Schweden Marcus Hellner geschlagen geben. Bronze ging an Hellners Landsmann Johan Olsson.

Deutscher Starter Angerer (r.): Erste Medaille für das deutsche Langlauf-Team Zur Großansicht
REUTERS

Deutscher Starter Angerer (r.): Erste Medaille für das deutsche Langlauf-Team

Hamburg - Endlich das erste Edelmetall für den deutschen Langlauf-Kader: Tobias Angerer sicherte sich im 30-Kilometer-Rennen in Whistler mit 2,1 Sekunden Rückstand auf den Schweden Marcus Hellner Silber. Dritter wurde nach 15 Kilometern im klassischen und 15 Kilometern im freien Stil Hellners Landsmann Johan Olsson, der lange Zeit deutlich in Führung gelegen hatte.

"Diese Silbermedaille bedeutet mir sehr viel. Olympia ist immer etwas Besonderes", sagte Angerer, der nun auch zuversichtlich auf die nächsten Rennen blickt: "Ich fühle, dass ich in sehr guter Form bin."

Zweitbester deutscher Starter war Jens Filbrich, der den sechsten Platz belegte. René Sommerfeldt als 21. und Tom Reichelt auf Platz 35 hatten mit der Entscheidung nichts zu tun.

Vier Langlauf-Medaillen waren das Olympia-Ziel des deutschen Teams - bei Halbzeit der Wettbewerbe in Whistler weist die Bilanz nun dank Angerer zumindest eine auf. "Das ist die größte Überraschung. Angerer hat Großes geleistet. Das zeigt, dass der deutsche Langlauf noch nicht tot ist", sagte Thomas Pfüller, Sportdirektor des Deutschen Skiverbandes (DSV).

Fotostrecke

6  Bilder
Olympische Winterspiele: Alle Tagessieger vom 20. Februar
Im Wettkampf musste Bundestrainer Jochen Behle seinen Star Axel Teichmann ersetzen. Dieser leidet an einer leichten Nasennebenhöhlenentzündung und wurde mit Blick auf die deutschen Chancen im Teamsprint am Montag (22.25 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) geschont. Dafür kam Reichelt zu seinem zweiten Olympia-Einsatz.

Entscheidung auf dem letzten Kilometer

Bei Temperaturen um zehn Grad entwickelte sich das von Behle prognostizierte "brutal schwere Rennen" auf der immer weicher werdenden Strecke. Finnlands Weltklasse-Läufer Sami Jauhojärvi und Matti Heikkinen gaben ebenso früh auf wie Sergej Dolidowitsch (Weißrussland) und Martin Koukal (Tschechien).

Das Tempo auf dem klassischen Teilstück des Massenstartrennens war nicht hoch, so dass eine Spitzengruppe von knapp 30 Läufern nach 15 Kilometern zum Skiwechsel kam. Kurz darauf setzte sich der Schwede Johan Olsson ab und arbeitete sich bis Kilometer 24 einen Vorsprung von 25 Sekunden auf die Verfolger heraus.

Sommerfeldt konnte dem hohen Tempo nicht mehr folgen, dafür hielten sich Angerer und Filbrich in der immer kleiner werdenden Verfolgergruppe. Dort bremsten die beiden anderen Schweden Marcus Hellner und Anders Södergren die Konkurrenten geschickt ein. Erst vier Kilometer vor dem Ziel startete der Russe Alexander Ljogkow die Jagd auf den Spitzenreiter, und Angerer folgte. Einen Kilometer vor dem Ziel holten die Verfolger Olsson ein. Angerer zog vorbei und konnte nur Hellner nicht stoppen.

ulz/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Olympische Winterspiele 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -19-
Fotostrecke
Vancouver 2010: Alle deutschen Medaillengewinner

Fotostrecke
Zuschauer bei Olympia: Buntes Vancouver