Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Olympia in Sotschi: Ski-Star Felix Neureuther kritisiert IOC

Skirennfahrer Neureuther: Kritik an der Vergabepolitik des IOC Zur Großansicht
AFP

Skirennfahrer Neureuther: Kritik an der Vergabepolitik des IOC

Die Olympischen Winterspiele in Sotschi stehen seit langem in der Kritik. Im Gespräch mit dem SPIEGEL hat nun Ski-Star Felix Neureuther Bedenken geäußert: Die Debatte um die Menschenrechte in Russland berühre ihn. Zudem müsse das IOC seine Vergabepolitik überdenken.

Deutschlands derzeit bester Skirennfahrer Felix Neureuther fährt mit gemischten Gefühlen zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi. "Wir Athleten sollen uns bei Großereignissen auf unseren Sport konzentrieren. Aber ich muss schon sagen, dass mich die Debatte um die Menschenrechte in Russland berührt, und ich kann mir nicht vorstellen, dass die anderen Sportler das einfach ausblenden können", sagt Neureuther im Gespräch mit dem SPIEGEL. (Die Meldung zu dieser Nachricht lesen Sie hier im aktuellen SPIEGEL.)

Der Slalom-Spezialist aus Garmisch-Partenkirchen, der schon an den Winterspielen 2006 in Turin und 2010 in Vancouver teilnahm und sich zuletzt für die gescheiterte Olympia-Bewerbung Münchens engagiert hatte, kritisiert die Vergabepolitik des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). "Die Herren, die da entscheiden", müssten sich "Gedanken machen". Beim Publikum entstehe mehr und mehr das Gefühl, Olympia würde nur noch dort stattfinden, "wo am meisten bezahlt wird", das sei "definitiv der falsche Weg". Großereignisse seien nur sinnvoll, so Neureuther, wenn sie Emotionen weckten, "der Sport muss im Vordergrund stehen, nicht der Kommerz".

Die Vergabe der Winterspiele nach Russland am 4. Juli 2007 war umstritten. Sotschi hatte sich damals gegen das südkoreanische Pyeongchang und Salzburg durchgesetzt. Seitdem wird die Entscheidung zum einen wegen der subtropischen Lage der Stadt und der Nähe zur Kaukasus-Region kritisiert, von der aus islamistische Rebellen mit Anschlägen drohen. Zum anderen geben die Menschenrechtssituation in Russland und die Kosten Anlass zur Kritik - mit rund 40 Milliarden Euro gelten die Spiele in Sotschi als teuerstes Sportereignis der Welt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Menschenrechte
JohannWolfgangVonGoethe 05.01.2014
Komisch, dass Herrn Neureuther jetzt auf einmal die Menschenrechte interessieren. Ich kann mich nicht erinnern, dass er sich jemals über Menschenrechtsverletzungen hier direkt in seiner Heimat beschwerte. Zum Beispiel im Fall Mollath oder im Fall Gurlitt. P.S. Was soll eigentlich dieses systematische Russland-Bashing, ausgeführt durch willfährige System-Schreiberlinge und B-Promis, in letzter Zeit?
2. Sturm im Wasserglas
meisterpopper 05.01.2014
Will der Felix jetzt schon erklären, warum er wieder mal nix reißt, obwohl er seit Jahren von der Deutschen Sporthilfe und Sponsoren alimentiert wird ? Wieviel Weltcupsiege hat er noch gleich vorzuweisen ? Was blockiert ihn denn dort ? Er fährt halt seit Jahren der Konkurrenz hinterher und die anderen Deutschen auch - egal wo !
3. Sicherlich hätte Hr Neureuther auch Bedenken, wenn.....
KuGen 05.01.2014
...die OLympiade in den USA stattfinden würden. Guantanamo, NSA, Kriegsverbrechen, illegale Drohnenangriffe, die Killertruppen des JSOC, und so weiter..... Oder ?
4. Lieber Herr Neureuther
HerrZlich 05.01.2014
Zitat von sysopAFPDie Olympischen Winterspiele in Sotschi stehen seit langem in der Kritik. Im Gespräch mit dem SPIEGEL hat nun Ski-Star Felix Neureuther Bedenken geäußert: Die Debatte um die Menschenrechte in Russland berühre ihn. Zudem müsse das IOC seine Vergabepolitik überdenken. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/olympische-winterspiele-in-sotschi-felix-neureuther-kritisiert-ioc-a-941762.html
Sie waren doch auch bei der Olympiade in Vancouver (Kanada). Leider liegen mir keine Statements ihrerseits über die dortigen Menschenrechtsverletzungen vor. Sie messen mit zweierlei Mass und äussern sich mit "gespaltener Zunge".
5.
gorchus 05.01.2014
Nicht der Sport muss im Vordergrund stehen Herr neureuther, sondern die ökologischen und ökonomischen Anforderungen der Gastgeber. Gut das die Menschen in in Südbayern gegen den korrupten Haufen gestimmt haben. Und mit korrupt mein ich alle die sich für die Spiele in D stark gemacht haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Olympische Winterspiele
Jahr Austragungsort (Land)
2022 Peking (China)
2018 Pyeongchang (Südkorea)
2014 Sotschi (Russland)
2010 Vancouver (Kanada)
2006 Turin (Italien)
2002 Salt Lake City (USA)
1998 Nagano (Japan)
1994 Lillehammer (Norwegen)
1992 Albertville (Frankreich)
1988 Calgary (Kanada)
1984 Sarajevo (Jugoslawien)
1980 Lake Placid (USA)
1976 Innsbruck (Österreich)
1972 Sapporo (Japan)
1968 Grenoble (Frankreich)
1964 Innsbruck (Österreich)
1960 Squaw Valley (USA)
1956 Cortina d'Ampezzo (Italien)
1952 Oslo (Norwegen)
1948 St. Moritz (Schweiz)
1936 Garmisch-Partenkirchen (Deutschland)
1932 Lake Placid (USA)
1928 St. Moritz (Schweiz)
1924 Chamonix (Frankreich)

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: