Olympischer Eisschnelllauf: Kramer holt Gold für die Niederlande

Unschlagbar über 5000 Meter: Eisschnellläufer Sven Kramer aus den Niederlanden gewann die Goldmedaille in seiner Paradedisziplin. Silber ging an Lee Seung-Hoon aus Südkorea, Dritter wurde der Russe Ivan Skobrew. Bester Deutscher war Patrick Becker auf Platz 22.

Niederländischer Eisschnellauf-Star Kramer: Gold über 5000 Meter Zur Großansicht
AFP

Niederländischer Eisschnellauf-Star Kramer: Gold über 5000 Meter

Hamburg - Superstar Sven Kramer ist zum Auftakt der Eisschnelllauf-Wettkämpfe im Richmond Oval zu seinem ersten Olympia-Gold gelaufen. Der 23-jährige Weltrekordhalterr gewann das 5000-Meter-Rennen in olympischer Rekordzeit von 6:14,60 Minuten vor dem Südkoreaner Lee Seung-Hoon (6:16,95), der überraschend Silber holte. Bronze ging an den Russen Ivan Skobrew (6:18,05).

Vor vier Jahren bei den Spielen in Turin hatte eine Unachtsamkeit von Kramer das niederländische Team Gold im Mannschaftswettbewerb gekostet. Die deutschen Starter konnten bei schweren Eisbedingungen acht Jahre nach dem dritten Platz von Jens Boden in Salt Lake City nicht für eine Überraschung sorgen. Patrick Beckert (6:36,02) war auf Platz 22 noch Bester des Trios. Marco Weber (6: 36,45) belegte Rang 23, Beckerts Teamkollege Robert Lehmann (6:43,77) wurde 26. Olympiadebütant Beckert war trotzdem zufrieden. "Dafür, dass wir Kampfeis hatten, war meine Zeit völlig okay", sagte er.

7600 Zuschauer, darunter etwa 4500 Niederländer, sahen Kramers Goldlauf im ausverkauften Richmond Oval. Der niederländische Kronprinz Willem Alexander und seine Familie sowie Regierungschef Jan-Peter Balkenende feierten auf der Ehrentribüne mit. Der 12-malige Weltmeister Kramer ließ sich von der ungünstigen Auslosung nicht beirren und ließ im viertletzten Paar 1000- und 1500-Meter-Weltrekordler Shani Davis aus den USA keine Chance .

Mit dem Team und über 10.000 Meter geht Kramer ebenfalls als großer Goldfavorit ins Rennen, über 1500 Meter gehört er zumindest zum Kreis der Medaillenanwärter. Mit seinem ersten Olympiasieg hat Kramer den Medaillensatz komplett. In Turin hatte er hinter Chad Hedrick (USA) über 5000 Meter Silber geholt. Dass es damals für das hochfavorisierte Oranje-Team nur zu Bronze gereicht hatte, war Kramers Schuld gewesen. Er war damals auf ein Begrenzungsklötzchen getreten und gestürzt. "Das war so, als wenn ich im WM-Finale einen Elfmeter verschossen hätte", sagte Kramer später. Nun bescherte er der Eisschnelllauf-Nation Niederlande das 25. Olympiagold und die 79. Medaille bei Winterspielen - 76 davon gehen auf das Konto der Eisschnelläufer.

luk/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Olympische Winterspiele 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Vancouver 2010
Die Olympischen Winterspiele in Kanada: Alle Sportstätten, Ereignisse, Medaillen im Überblick


Die 153 nominierten deutschen Sportler
Biathlon (12)
Frauen: Tina Bachmann, Martina Beck, Simone Hauswald, Andrea Henkel, Magdalena Neuner, Kati Wilhelm

Männer: Andreas Birnbacher, Michael Greis, Arnd Peiffer, Christoph Stephan, Simon Schempp, Alexander Wolf
Bob (18)
Frauen: Sandra Kiriasis, Christin Senkel – Cathleen Martini, Romy Logsch – Claudia Schramm, Janine Tischer

Männer: Karl Angerer, Gregor Bermbach, Alexander Mann, Alexander Rödiger – Thomas Florschütz, Richard Adjei, Andreas Barucha, Ronny Listner – Andre Lange, Kevin Kuske, Rene Hoppe, Martin Putze
Curling (10)
Frauen: Andrea Schöpp (Skip), Stella Heiss, Melanie Robillard, Corinna Scholz, Monika Wagner

Männer: Andreas Kapp (Skip), Daniel Herberg, Holger Höhne, Andreas Kempf, Andreas Lang
Eishockey (23)
Männer: Michael Bakos, Sven Butenschön, Christian Ehrhoff, Dennis Endras, Sven Felski, Jakub Ficenec, Marcel Goc, Thomas Greilinger, Thomas Greiss, Jochen Hecht, Korbinian Holzer, Kai Hospelt, Manuel Klinge, Marcel Müller, Travis Mulock, Dimitri Pätzold, Andre Rankel, Christopher Schmidt, Dennis Seidenberg, Marco Sturm, Alexander Sulzer, John Tripp, Michael Wolf.
Eiskunstlauf (8)
Paarlaufen: Aljona Savchenko/Robin Szolkowy, Maylin Hausch/Daniel Wende

Eistanzen: Christina Beier/William Beier

Frauen: Sarah Hecken

Männer: Stefan Lindemann
Eisschnellauf (13)
Frauen: Monique Angermüller, Daniela Anschütz-Thoms, Stephanie Beckert, Annie Friesinger-Postma, Judith Hesse, Katrin Mattscherodt, Jenny Wolf, Isabell Ost

Männer: Patrick Beckert, Nico Ihle, Robert Lehmann, Samuel Schwarz, Marco Weber
Freestyle (5)
Skicross Frauen: Julia Manhard, Anna Wörner, Heidi Zacher

Skicross Männer: Martin Fiala, Simon-Raphael Stickl
Nordische Kombination (5)
Männer: Tino Edelmann, Eric Frenzel, Björn Kircheisen, Johannes Rydzek, Georg Hettich
Rennrodeln (10)
Einsitzer Frauen: Natalie Geisenberger, Tatjana Hüfner, Anke Wischnewski

Einsitzer Männer: Felix Loch, David Möller, Andi Langenhan

Doppelsitzer Männer: Patric Leitner, Alexander Resch - Andre Florschütz, Torsten Wustlich
Shorttrack (6)
Frauen: Aika Klein

Männer: Robert Becker, Paul Herrmann, Tyson Heung, Sebastian Praus, Robert Seifert
Skeleton (6)
Frauen: Anja Huber, Kerstin Szymkowiak, Marion Trott

Männer: Mirsad Halilovic, Frank Rommel, Sandro Stielicke
Ski Alpin (9)
Frauen: Fanny Chmelar, Katharina Dürr, Christina Geiger, Kathrin Hölzl, Viktoria Rebensburg, Maria Riesch, Susanne Riesch

Männer: Felix Neureuther, Stephan Keppler
Skilanglauf (15)
Frauen: Stefanie Böhler, Miriam Gössner, Hanna Kolb, Claudia Nystad, Eva Stehle, Katrin Zeller, Nicole Fessel

Männer: Tobias Angerer, Jens Filbrich, Tom Reichelt, Rene Sommerfeldt, Axel Teichmann, Tim Tscharnke, Josef Wenzl
Skispringen (5)
Männer: Pascal Bodmer, Michael Neumayer, Martin Schmitt, Michael Uhrmann, Andreas Wank
Snowboard (8)
Frauen Parallel-Riesenslalom: Selina Jörg, Anke Karstens, Amelie Kober, Isabella Laböck

Männer Parallel-Riesenslalom: Patrick Bussler

Männer Snowboard Cross: Konstantin Schad, David Speiser, Christophe Schmidt