Doppel-Gold bei den Paralympics Rothfuss und Forster triumphieren

Gold Nummer fünf und sechs für das deutsche Team bei den Paralympischen Spielen: Anna-Lena Forster gewann den Slalom der sitzenden Klasse, Andrea Rothfuss siegte in der stehenden Klasse.

Skirennfahrerin Forster: Sechstes Gold für Deutschland
Getty Images

Skirennfahrerin Forster: Sechstes Gold für Deutschland


Hamburg - Nach der Disqualifikation von Top-Favoritin Anna Schaffelhuber hat Anna-Lena Forster bei den Winter-Paralympics überraschend Gold im Slalom gewonnen. Die 18 Jahre alte Monoski-Fahrerin sicherte das sechste Gold für das deutsche Team in Sotschi und verwies bei ihren ersten Spielen die Kanadierin Kimberly Joines auf Platz zwei. Bronze gewann Laurie Stephens aus den USA.

Schaffelhuber war als Führende des ersten Durchgangs wegen eines Startfehlers disqualifiziert worden. Sie durfte im zweiten Durchgang unter Vorbehalt als Erste starten, erhielt aber keine Startnummer. Ihre Laufzeit wurde nicht eingeblendet. Nch dem Rennen will die Jury darüber entscheiden, ob die Disqualifikation endgültig ist.

Vor Forster hatte Skirennfahrerin Andrea Rothfuss im Slalom die Goldmedaille in der stehenden Klasse gewonnen. Die Fahnenträgerin des deutschen Teams setzte sich gegen die Russin Inga Medwedewa und die Slowakin Petra Smarzova durch. In der Abfahrt und im Super-G war sie an den Vortagen noch ausgeschieden.

Im Medaillenspiegel belegt das deutsche Team mit sechs Goldmedaillen den zweiten Platz hinter Russland. Die Russen liegen mit 16 Gold-, 18 Silber- und zwölf Bronzemedaillen deutlich in Führung.

Bei den Winter-Paralympics gibt es 72 Entscheidungen. Es gehen Sportler mit unterschiedlichsten Behinderungen an den Start - Rollstuhlfahrer, Blinde und Armamputierte. Wie können sich Athleten mit so unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten messen? Die Einteilung im Überblick.
Ski alpin
Die Sportler werden entsprechend ihrer Klassifizierung in drei Gruppen eingeteilt - sitzend, stehend und sehbehindert. Zu den Sitzenden, die auf einem Monoski mit Sitz fahren, zählen die Sportler der Klassifizierungen von LW2 bis LW9 - also die mit Beeinträchtigung der Beine oder Arme oder aller Gliedmaßen. Die Stehenden sind Sportler der Klassifizierung LW10 bis LW12. Sie alle haben Beinbehinderungen. Bei den Sehbehinderten, die einen Begleitläufer haben, gibt es drei Klassen (B1 bis B3). Ausnahme sind die Snowboarder, bei denen es nur einen Stehend-Wettbewerb gibt (SB LL und SB UL).
Biathlon und Langlauf
Auch bei den nordischen Skidisziplinen gibt es die Gruppen sitzend (LW2 bis LW9), stehend (LW10 bis LW12) und sehbehindert (B1 bis B3). Hier wird ein kompliziertes Prozent-System genutzt, um die gewertete Zeit jedes Athleten zu berechnen. So ist es möglich, dass ein Sportler, der in der Loipe nicht der schnellste war, dennoch der Sieger ist. Dazu wird jedem Teilnehmer ein Wert zugewiesen, der sich nach dem Grad seiner Behinderung und seiner Klassifizierung ergibt. Auch hier haben die Sitzenden einen Monoski mit Sitz und die Sehbehinderten je nach Klassifizierung einen Begleitläufer. Beim Schießen im Biathlon peilen die Sportler mit beeinträchtigtem Sehvermögen die Zielscheiben mithilfe von akustischen Signalen an.
Sledge-Eishockey
An dieser spektakulären Sportart dürfen nur Athleten einer Schadensklasse teilnehmen. Die Spieler müssen eine Behinderung im unteren Teil ihres Körpers haben, also etwa Muskelschwächen an den Beinen. Auch Querschnittsgelähmte zählen dazu. Die Sportler sitzen auf einem Schlitten dicht über dem Eis und haben in beiden Händen einen Schläger.
Rollstuhl-Curling
Auch beim Curling dürfen nur Sportler teilnehmen, die schwere Behinderungen ihrer unteren Körperhälfte haben. Der Großteil der Athleten ist auf einen Rollstuhl angewiesen. In jedem Team muss mindestens eine Frau sein. Wischen ist beim Rollstuhl-Curling nicht erlaubt.

buc/dpa

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Muenzi 12.03.2014
1. toll
Hut ab vor den deutschen Damen. Offenschtlich bestens vorbereitet liefern sie eine sportliche Höchstleistung nach der anderen ab. Das ist beste Werbung für hochspektakuläre Wettbewerbe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.