Sechs Wochen nach Beinbruch Rodel-Duo Eggert/Benecken fehlt 0,180 Sekunden zum Sieg

Ein Rodler kennt keinen Schmerz: Im Oktober hatte sich Toni Eggert das Wadenbein gebrochen, sechs Wochen danach fuhr er mit Sascha Benecken beim Weltcup-Auftakt gleich mal auf Rang zwei.

Toni Eggert und Sascha Benecken
ANGELIKA WARMUTH/EPA-EFE/REX

Toni Eggert und Sascha Benecken


Die Olympia-Dritten Toni Eggert/Sascha Benecken haben im Rodel-Doppelsitzer zum Auftakt in die Weltcup-Saison um 0,180 Sekunden den Sieg verpasst. Es gewannen in Innsbruck-Igls Thomas Steu/Lorenz Koller (Österreich), Dritte wurden Wladislaw Juschakow/Juri Prochorow (Russland). Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt belegten nach einem fehlerhaften ersten Lauf nur Platz sieben.

"Wir sind sehr erstaunt, dass wir unser Ziel, den Start in Igls, erreicht haben. Ich möchte meinen Ärzten danken, die alles dafür gegeben haben, dass ich zum Auftakt in die Saison wieder fit geworden bin", sagte Eggert im ZDF. Er hatte bei einem Trainingssturz im Oktober einen Bruch im rechten Wadenbein erlitten.

Nach dem ersten Durchgang hatten Steu/Koller (+39,793 Sekunden) und Eggert/Benecken (+39,796) schon rund eine halbe Sekunde Vorsprung auf die Konkurrenz, die Entscheidung fiel demnach zwischen den Europameistern und den Österreichern, die im zweiten Lauf den Vorteil ihrer Heimbahn nutzen konnten.

Das Duo Robin Geueke/David Gamm zeigte im zweiten Durchgang einen Sicherheitslauf und belegte zwei Monate vor den Heim-Weltmeisterschaften (25. bis 27. Januar) in Winterberg den neunten Platz.

Am Sonntag startet Felix Loch im Männer-Einzel in die Saison. Innsbruck-Igls ist die erste von neun Weltcup-Stationen.

tbe/dpa/sid

Mehr zum Thema


zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.