Eishockey-WM: Malkin schießt Russland ins Finale, Satan die Slowakei

Der erste Finalteilnehmer steht fest: Russland hat durch eine überzeugende Vorstellung gegen Finnland das Endspiel der Eishockey-WM erreicht. Angeführt wurden die Russen dabei von einem überragenden Jewgeni Malkin. Miroslav Satan schoss die Slowakei zum Sieg über Tschechien.

Eishockey-Profi Malkin: Starke Vorstellung gegen Finnland Zur Großansicht
Getty Images

Eishockey-Profi Malkin: Starke Vorstellung gegen Finnland

Hamburg - Russland ist nach einem 6:2 (2:1, 2:0, 2:1) über Titelverteidiger Finnland ins Endspiel der Eishockey-WM eingezogen. NHL-Top-Scorer Jewgeni Malkin besiegte die Gastgeber im ersten Halbfinale mit drei Toren (16. Minute/20./38.) fast im Alleingang. Die weiteren Treffer für Russland erzielten Alexander Owetschkin (30.), Denis Kokarew (42.) und Sergej Schirokow (49.). Für Finnland trafen Janne Niskala (8.) und Mikael Granlund (57.).

Damit ist Russland nur noch einen Sieg vom 26. WM-Titel entfernt. Im Endspiel trifft der Rekordweltmeister am Sonntag (19.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLIEN) auf die Slowakei, die Tschechien 3:1 (1:0, 0:1, 2:0) bezwang. Es ist die Neuauflage des WM-Finales von 2002, das damals die Slowakei für sich entscheiden konnte. Den Finnen und Tschechen bleibt nur noch die Chance auf die Bronzemedaille, sie treffen im Spiel um Platz drei aufeinander.

Vor 13.000 Zuschauern in Helsinki war Finnland sogar in Führung gegangen. Nach Niskalas abgefälschtem Schlagschuss von der blauen Linie fand der Puck den Weg ins Tor. Die Russen antworteten mit etlichen Angriffen und konnten sich auf Malkin verlassen. Der Stürmer drehte mit seinen Turniertreffern Nummer acht und neun noch im ersten Drittel die Partie. Später machte Malkin mit dem dritten Tor seinen Hattrick perfekt.

Das Duell Finnland gegen Russland war auch die Neuauflage der Halbfinalpartie vom vergangenen Jahr, als die Finnen gewonnen hatten. "Die Zeit für die Revanche ist gekommen", hatte der frühere russische Nationaltorwart und heutige Verbandschef Wladislaw Tretjak im Vorfeld angekündigt. Er sollte Recht behalten.

Satan trifft doppelt gegen Tschechien

Außenseiter Slowakei gelang im zweiten Halbfinale ein Überraschungssieg über den zwölfmaligen Weltmeister Tschechien. Matchwinner beim 3:1 (1:0, 0:1, 2:0) war Miroslav Satan, der 37-Jährige erzielte zwei Tore (16./41.). Das dritte Tor für die Slowaken schoss Libor Hudacek. Michael Frolik gelang in der 31. Minute nur der zwischenzeitliche Ausgleich.

In einer umstrittenen Szene im ersten Drittel entschied das Schiedsrichtergespann mit dem deutschen Lars Brüggemann bei einer Attacke gegen den tschechischen NHL-Star Martin Erat nicht auf Strafe. Erat musste in die Kabine und konnte nicht weiterspielen. Kurz darauf erzielte Satan die Führung.

rei/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Korrektur
Gertrud Stamm-Holz 20.05.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDer erste Finalteilnehmer steht fest: Russland hat durch eine überzeugende Vorstellung gegen Finnland das Endspiel der Eishockey-WM erreicht. Angeführt wurden die Russen dabei von einem überragenden Jewgeni Malkin. http://www.spiegel.de/sport/wintersport/0,1518,833994,00.html
Tretjak ist zwar Russe, hat aber niemals für Russland gespielt. Er war Spieler der UDSSR. Ein Malkin hat die Tore geschossen, ohne Teamwork geht in dem Sport aber nix. Momentan im Endspiel schiessen andere die Tore, die Demonstration von Überlegenheit bleibt aber die gleiche. Womit bei diesem Turnier die Russen allen anderen Mannschaften mehr oder weniger den Hintern versohlen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Wintersport
RSS
alles zum Thema Eishockey-WM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Eishockey-Weltmeister seit 2000
Jahr Weltmeister
2014 Russland
2013 Schweden
2012 Russland
2011 Finnland
2010 Tschechien
2009 Russland
2008 Russland
2007 Kanada
2006 Schweden
2005 Tschechien
2004 Kanada
2003 Kanada
2002 Slowakei
2001 Tschechien
2000 Tschechien

Eishockey-WM: Der neue Modus
Bei der Eishockey-WM 2012 kommt ein neuer Modus zum Tragen. Die Zwischen- und die Abstiegsrunde wurden ersatzlos gestrichen, stattdessen ermitteln die 16 Teams in der Vorrunde in zwei Achtergruppen die Viertelfinalteilnehmer sowie die Absteiger. Es spielt jeder gegen jeden, die jeweils vier Gruppenbesten ziehen in die K.o.-Runde ein, die jeweils schlechteste Mannschaft steigt direkt ab. Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich.